Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Per 30. April Andrea Gmür tritt als Präsidentin der Mitte-Fraktion zurück

  • Andrea Gmür-Schönenberger legt per Ende April 2021 ihr Amt als Präsidentin der Mitte-Fraktion nieder.
  • Sie wolle sich künftig auf ihre Aufgabe als Ständerätin des Kantons Luzern konzentrieren.
  • Ihre Nachfolge soll noch vor der kommenden Sommersession geregelt werden.
Video
Aus dem Archiv: Gmür ist die neue Chefin der Mitte-Fraktion
Aus Tagesschau vom 17.01.2020.
abspielen

«Ich bin zum Schluss gekommen, dass ich insbesondere meinen eigenen Ansprüchen an die Erfüllung meines Ständeratsmandats nicht mehr in genügendem Masse gerecht werden kann», sagt Andrea Gmür-Schönenberger. «Die Luzerner Bevölkerung hat mich als Ständerätin gewählt. Diese Verantwortung ist mir eine Herzensangelegenheit.»

Mitte-Parteipräsident Gerhard Pfister bedankt sich im Namen der gesamten Partei bei Gmür für ihre grosse Arbeit als Fraktionspräsidentin und wünscht ihr für ihren Einsatz als Ständerätin für die Luzerner Bevölkerung weiterhin viel Erfolg.

Gmür-Schönenberger hatte Anfang 2020 die Nachfolge von Ständerat Filippo Lombardi (CVP/TI) angetreten, der die Wiederwahl bei den eidgenössischen Wahlen 2019 verpasst hatte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Aebi  (Sláinte)
    Ich verstehe Frau Gmür. Es ist doch offensichtlich das sich unter derselben Parteiführung allein mit der Namensänderung in der Wendehalspolitik dieser Partei nichts ändert. Im Gegenteil; als offenbarte „Mitte“-Partei kann man sich je nach vermeintlicher „Windrichtung“ mal auf diese, mal auf die andere Seite schlagen, um immer bei den erhofften Mehrheiten bzw. Gewinner zu sein.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Vielleicht kommt jetzt jemand der die Dossiers kennt, objektiv bleibt und auch anderen Meinungen zuhören und verstehen will und nicht nur die vorsagende AgrarLobby vertritt. Ich wünsche mir selbständig denkende Parlamentarier mit Charakter und Mut und weniger geschmeidige Marionetten und Vollzugsbeamten an der langen Hand der Vorgestrigen!
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Zeugt nicht gerade von Führungsqualitäten, wenn man nach einem Jahr aufgibt, nur weil man die Fraktion nicht zur Disziplin zusammenrufen konnte.
    Aber wenigstens sieht es Frau Gmür ein, dass sie wohl nicht für diese Aufgabe geschaffen ist. Das verdient Respekt.
    Davon könnten sich einige in Bundesbern eine Scheibe an Selbstkritik und Einsicht abschneiden. Hut ab!
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Martin Meier: danke, dass Sie diese guten, würdigen Worten. Wie es scheint, bzw. wie es mein Magen noch einmal meldet, habe ich mich während dieser Sessionswochen wirklich zu sehr aufgeregt. Genau: würdevolle Selbstkritik! mfGr