Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Dem Schweizer Grundwasser geht es schlecht abspielen. Laufzeit 05:54 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 15.08.2019.
Inhalt

Pestizide im Grundwasser Die Landwirtschaft ist unter Druck

Die Schweiz ist stolz auf ihr sauberes Wasser. Aber der neue Bericht des Bundesamts für Umwelt (Bafu) über das Grundwasser wirft nun die Frage auf, ob dies noch gerechtfertigt ist.

Denn unten im Grundwasser sammelt sich, was der Mensch oben in den Boden gelangen lässt: Pflanzenschutzmittel und Nitrat aus der Landwirtschaft, sogenannte organische Verbindungen aus Gewerbe, Industrie und Verkehr, aber auch Arzneimittel, die Kranke über ihren Urin ausscheiden, und die via Abwasserreinigungsanlagen und Flüsse ins Grundwasser einsickern.

«Grundwasser ist unter Druck»

Die Fachleute des Bafu warnen im Bericht: «Das Grundwasser ist unter Druck». Ist ein Stoff erst einmal im Grundwasser, kann es lange gehen, bis er daraus wieder verschwindet. Das Pflanzenschutzmittel Atrazin wurde 2007 verboten, aber noch immer ist es und seine Abbauprodukte im Grundwasser leicht nachweisbar.

Will man sauberes Wasser, müsste man dafür sorgen, dass gar nichts mehr nach unten dringt. Im Fokus steht dabei die Landwirtschaft: Pflanzenschutzmittel werden zwar an den meisten Messstellen nachgewiesen, nämlich an 53 Prozent, in Ackerbaugebieten sind es aber 95 Prozent.

Diese deutlichen Zahlen kommen zu einem politisch brisanten Zeitpunkt. Denn es stehen zwei Initiativen an, welche den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Schweiz massiv verringern, beziehungsweise ganz verbieten wollen: Die Initiative für sauberes Trinkwasser und die Pestizid-Initiative.

Keine Gegenvorschläge in Sicht

Beide Initiativen würden bei einer Annahme das Schweizer Agrarsystem radikal in Frage stellen, beziehungsweise umpflügen. Es wäre «das Ende der schweizerischen Landwirtschaft, wie sie heute existiert», sagt Bauernverbandspräsident Markus Ritter. Kein Wunder, dass der Schweizerische Bauernverband die Initiativen bekämpft – und auch um gar keinen Preis einen Schritt auf die Initianten zugehen, sprich einen Gegenvorschlag zulassen will. Er pokert, alles oder nichts.

Doch die Stimmung in der Bevölkerung ist nicht zu unterschätzen: Das Thema betrifft jeden und jede, wir alle trinken jeden Tag Wasser. Und wir alle wollen dabei kein schlechtes Gefühl haben. Die Bauern tun gut daran, dies ernst zu nehmen. Klarer aufzuzeigen, dass ihnen sauberes Wasser wichtig ist. Sonst könnte das Pokerspiel nächstes Jahr an der Urne zum Bumerang werden.

Sabine Gorgé

Sabine Gorgé

Inlandredaktorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sabine Gorgé ist seit 2016 Inlandredaktorin bei Radio SRF. Zuvor berichtete die Historikerin als TV-Inlandkorrespondentin aus den Regionen Bern und Freiburg.

Thomas Häusler

Thomas Häusler

Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Häusler ist Wissenschaftsredaktor bei SRF. Er hat in Biologie doktoriert und eine Weiterbildung in Wassermanagement an der Uni Genf absolviert. Seit 2013 ist er Leiter der Wissenschaftsredaktion.

Legende: Video Schweizer Grundwasser durch Landwirtschaft zunehmend unter Druck abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

55 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Die Landwirtschaft hat es selber in der Hand, wie sie in Zukunft unter den strengen Auflagen leiden wollen, wenn sie weiterhin den Abstimmungen und besonders den Wahlen fernbleiben. Es ist auch wichtig, wem sie die Stimme geben werden. Die Stimmbeteiligung auf dem Land ist um 10% tiefer als in den Städten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Dieses Problem wird sich noch sehr lange bemerkbar machen, den es dauert sehr lange bis die Sünden der Vergangenheit restlos entfernt sind, auch wenn sofort keine Giftstoffe mehr in den Boden gelangen sollte. Hoffen wir doch alle, dass nun alle am gleichen Strick ziehen und so mithelfen unser wichtigstes Gut (Wasser) zu schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Aber immer ueber die Landwirte zu schimpfen.. na das hat schon Tradition... immerhin der Nichtbauer trennt ja schoen seine Abfaelle .. ist also absolut unschuldig... Hauptsache die Fruechte Gemuese etc sind schoen, fleckenlos und gut verpackt...
    oder
    Spieglein Spieglein an der Wand...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen