Zum Inhalt springen

Header

Video
Gössi: «Ich wäre auch bei Ja zum CO2-Gesetz zurückgetreten»
Aus Tagesschau am Vorabend vom 14.06.2021.
abspielen
Inhalt

Petra Gössi tritt ab «Mein Rücktrittsentscheid ist wohlüberlegt erfolgt»

Einigermassen überraschend hat FDP-Präsidentin Petra Gössi am Montagmittag ihren Rücktritt von der Spitze der Partei spätestens per Ende Jahr bekannt gegeben. Gegenüber dem «Tagesgespräch» von Radio SRF dementiert sie Spekulationen, wonach der Rücktritt mit der verlorenen Abstimmung über das CO2-Gesetz vom Wochenende zu tun habe.

Petra Gössi

Petra Gössi

Parteipräsidentin FDP Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Petra Gössi (FDP/SZ) ist seit 2011 Nationalrätin und seit 2016 Präsidentin der FDP Schweiz.

SRF News: Am Sonntag betonten Sie noch, dass Sie wegen einer verlorenen Abstimmung über eine Behördenvorlage – im aktuellen Fall dem CO2-Gesetz – sicher nicht zurücktreten werden. Jetzt ihre Rücktrittsankündigung per Ende Jahr. Was ist da über Nacht passiert?

Petra Gössi: Es ist nichts passiert. Der Rücktritt hat nichts mit der Abstimmung von gestern zu tun. Er hat damit zu tun, dass wir in der Mitte einer Legislatur stehen: In zwei Jahren sind Eidgenössische Wahlen. Mein Nachfolger oder meine Nachfolgerin soll genügend Zeit haben, um diese vorzubereiten. Schon vor ein paar Wochen habe ich mich für den Rücktritt vom Parteipräsidium entschieden. Klar war aber auch, dass ich ihn nicht während einem Abstimmungskampf kommunizieren kann.

Ihre Ausführungen sind schwer zu glauben. Bis heute Morgen haben Sie stets bekräftigt, FDP-Parteipräsidentin bleiben zu wollen. Hat nicht das Nein zum CO2-Gesetz halt doch das Fass zum Überlaufen gebracht?

Nein. Eine Behördenvorlage bringt bei mir nie das Fass zum Überlaufen. Als Bürgerin der Schweiz respektiere ich jeden Volksentscheid voll und ganz. Das ist ja genau das Wesen der Schweiz: Man hat einen Urnenentscheid und am nächsten Tag geht es weiter – so sind schon heute neue Vorstösse eingereicht worden, wie es jetzt weitergehen soll. Natürlich bedauere ich das Nein zum CO2-Gesetz, trotzdem gilt es das zu respektieren.

Ich bin 45 Jahre alt und will meine berufliche Karriere wieder aufnehmen.

Mein Rücktrittsentscheid ist wohlüberlegt erfolgt, nach fünf Jahren in diesem Verschleissjob und mit Blick auf meine persönliche Situation. Ich bin 45 Jahre alt und will meine berufliche Karriere als Juristin wieder aufnehmen, auch wenn ich weiterhin Nationalrätin bleiben werde.

Laut einer Nachwahlbefragung von Tamedia haben 60 Prozent der FDP-Basis gegen das CO2-Gesetz gestimmt. Haben sie die grüne Wende bei der FDP nicht mitgemacht?

Erstens war es keine grüne Wende. Vielmehr haben wir uns auf das zurückbesonnen, was die FDP schon Ende der 1970er-Jahre im Programm hatte: Einen nachhaltigen Umweltschutz, der nicht auf Verboten und Technologieverboten basiert, sondern mit liberalen Lösungen, Innovationen und Selbstverantwortung funktioniert.

Das nächste CO2-Gesetz muss liberaler ausgestaltet sein und sollte weniger weit gehen.

Am Sonntag haben wir aber über ein CO2-Gesetz abgestimmt, das auch Kompromisse enthielt und das womöglich überladen war. Das nächste CO2-Gesetz muss deshalb noch liberaler ausgestaltet sein und sollte weniger weit gehen. Im Abstimmungskampf ist es uns nicht gelungen, unseren Wählerinnen und Wählern aufzuzeigen, wie das CO2-Gesetz funktioniert, welche Werkzeuge darin eingebaut sind und was passiert, falls es abgelehnt wird. Da müssen wir auch selbstkritisch sein.

Petra Gössi über den Stadt-Land-Graben

Box aufklappenBox zuklappen

«Ich komme ja vom Land und verstehe die Landbevölkerung sehr gut. Ich spürte vor der Abstimmung vor allem diese fünfmal Nein: Nach Corona spürte man den Zorn, man brauchte nach dieser für viele Menschen schwierigen Zeit ein Ventil. Zudem war es angesichts des sehr heftigen Abstimmungskampfs zu den beiden Agrarinitiativen auf dem Land gar nicht mehr möglich, noch über das CO2-Gesetz zu sprechen.»

Ist es nicht vor allem so, dass wenn es dem Schweizer ans Portemonnaie geht, vergisst er sein grünes Herz?

Die Grünen haben die letzten Wahlen gewonnen, aber gestern zogen sie in der Tat einen schwarzen Tag ein. Das zeigt: Man muss realistisch bleiben und darf bei einer Gesetzesvorlage in der Schweiz nicht überschiessen.

Man darf bei einer Gesetzesvorlage in der Schweiz nicht überschiessen.

Die grosse Herausforderung wird jetzt darin bestehen, die linke Seite etwas zurückzubinden und trotzdem einen Schritt nach vorn machen – etwa, indem die Innovation gefördert wird und dazu die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Dazu brauchen wir kein dirigistisches CO2-Gesetz, wie es jetzt wohl den Grünen und Linken vorschwebt.

Ist das nicht allzu technologiegläubig? Braucht es nicht vielleicht trotzdem das eine oder andere Verbot, um die Klimaziele von Paris zu erreichen?

Das ist ganz klar nicht unser Ziel. Wir müssen die Innovationen eben so stark fördern und stärken, dass veraltete, umweltschädliche Techniken ersetzt werden können. Wenn es uns so nicht gelingt, den CO2-Ausstoss zu senken, wird es früher oder später kaum mehr ohne Verbote gehen.

Das Gespräch führte Marc Lehmann.

SRF 4 News, Tagesgsrpräch vom 14.6.2021, 13.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Es ist ja schon merkwürdig. Da hegt Frau Gössi schon vor der Abstimmung Rücktrittspläne, im Geheimen, versteht sich. Und jetzt, da sie und ihre grüngefärbte Partei verloren hat, kommt sie raus mit der Sprache. Wetten, dass Frau Gössi ihren Rücktrittsplan nochmals überlegt hätte, wäre das CO2 Gesetz angenommen worden. Ich glaube kaum, dass sie zurückgetreten wäre.
  • Kommentar von André Escher  (Kritikus)
    Ist eigentlich egal; nach dem EU-Debakel braucht es diese Partei eh nicht mehr, schon gar nicht mit ihren neoliberalen Drohungen.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    @ Samuel Nogler
    Edward VIII sein Tronabstand ist fast 100 Jahre her, Vergleiche mit unserer Zeit?
    Eine Monarchie der Ersthälfte des 20 Jahrhunderts vergleichen mit einer parlamentarischen Demokratie Europa/Schweiz anno 2021?
    Im allgemeinen sind in unserer Zeit Rücktritte selten geworden, auch in brenzlichen Situationen: dass reicht von Trump über Rütte/Niederlande bis Gesundheitsminister Deutschland/Spahn.