Zum Inhalt springen

Header

Video
Spitex-Firma kassiert mit illegalen Tricks
Aus Kassensturz vom 10.03.2020.
abspielen
Inhalt

Pflegebschiss Spitex-Firma kassiert mit illegalen Tricks

Die Privatspitex Seeblick beschäftigt nicht qualifiziertes Personal und führt Krankenkassen und Behörden in die Irre.

B.U. und K.K. haben den Spitex-Schwindel zum Platzen gebracht: Die beiden Polinnen waren während längerer Zeit für die Schweizer Firma tätig. Die Spitex Seeblick hat sie als so genannte Live-in-24h-Betreuerinnen an Privathaushalte verliehen. Dort mussten sie rund um die Uhr arbeiten. «Ich arbeitete nonstop, sieben Tage die Woche, ohne Pause», sagt Betreuerin B.U.. Die Spitex Seeblick habe ihr gesagt, das sei normal in der Schweiz. Den Lohn zahlte die Spitex Seeblick den Frauen bar auf die Hand: Pro Monat 3000 Franken.

Mutmasslicher Betrug gegenüber Krankenkasse

Doch im Hintergrund kassierte die Spitex Seeblick für die Arbeit der Frauen zusätzlich. Dies belegen Abrechnungen, die «Kassensturz» vorliegen. So verrechnete die Spitex einem Kunden für die Rund-um-die-Uhr-Betreuung 3500 Franken. Zusätzlich rechnete die Spitex die Arbeit der Frauen unzulässigerweise mit der Krankenkasse ab. Denn: Die Betreuerinnen hatten keine anerkannten Pflege-Ausbildung. Die Spitex Seeblick leitete die beiden Polinnen an, in den Privathaushalten Pflegerapporte auszufüllen. Seeblick rechnete aufgrund dieser Unterlagen mit der Krankenkasse ab.

Helsana prüft Schritte gegen Spitex Seeblick

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

«Kassensturz» weiss von mehreren Krankenkassen, die von solch falschen Abrechnungen der Spitex Seeblick betroffen sind. Damit konfrontiert sagt die Krankenkasse Helsana: «Die Spitex Seeblick ist bei uns schon öfters mit unsauberen Rechnungen aufgefallen. Wir haben auch schon grosse Summen zurückgefordert. Dass sie jetzt unqualifiziertes Personal einsetzt und damit abrechnen, ist für uns neu und absolut nicht tolerierbar. Dem werden wir nachgehen.» Für eine Krankenkasse sei es nicht möglich, zu prüfen, ob Spitexfirmen vorsätzlich mit nicht qualifiziertem Personal abrechnen. Das basiere auf Vertrauen, sagt Helsana.

Spitex Seeblick entschuldigt sich

Die Spitex Seeblick ist eine der grösseren Privat-Spitex, die von den Krankenkassen anerkannt ist. Besitzer ist der ehemalige Luzerner SP-Kantonspolitiker Lathan Suntharalingam. Gegenüber «Kassensturz» nahm nicht er zu den Vorwürfen Stellung, sondern der Geschäftsführer Jananan Nadesalingam. Er entschuldigt sich für die falschen Abrechnungen: Es seien Fehler passiert, und sie seien bereit, den Krankenkassen alles Geld zurückzuzahlen.

Video
Jananan Nadesalingam von der Privatspitex Seeblick entschuldigt sich im «Kassensturz»-Interview
Aus Kassensturz vom 10.03.2020.
abspielen

Behörde angelogen

Doch nicht nur gegenüber der Krankenkasse hat die Privatspitex Seeblick unzulässig getrickst: Auch gegenüber Behörde und Kontrollstelle hat die Firma verschleiert, dass sie Live-in-24h-Betreuerinnen beschäftigt und verleiht. Die Frauen waren in der Schweiz nie korrekt angemeldet und mussten sogar Behörden anlügen. Die Firma Seeblick entschuldigt sich auch dafür, die Angestellten würden jetzt korrekt angemeldet.

Gefälschte Unterschriften

Die Kontrollstelle des GAV Personalverleihs, die Paritätische Kontrollstelle GAV Vollzug, hat die Spitex Seeblick im letzten Jahr geprüft. Noch sei das Verfahren hängig, sagt die Kontrollstelle, darum könne man zurzeit keine Aussagen machen. Doch «Kassensturz» verlangt mit der Vollmacht der Frauen die dort hinterlegten Dokumente heraus.

Schnell ist klar: Die Privatspitex Seeblick hat auch die Kontrollstelle hinters Licht geführt. Beinahe sämtliche gegenüber der Kontrollstelle gemachten Angaben zu den Frauen sind falsch. Auch die Lohnabrechnungen und Arbeitsverträge entsprechen nicht der effektiv geleisteten Arbeit. Die Spitex Seeblick hat die Unterschriften der Frauen gefälscht. Auch dies gibt Geschäftsführer Jananan Nadesalingam gegenüber «Kassensturz» zu: Da die richtigen Verträge nicht mehr auffindbar gewesen seien, hätte eine mitarbeitende Person neue Verträge ausgedruckt und gleich selber unterschrieben.

Die Betreuerinnen sind fassungslos. «Ich dachte, das ist eine grosse, gute Schweizer Firma», sagt B.U.. «Doch jetzt, wo ich alles weiss, kommt es mir nur noch falsch vor. Alles, was die Firma hier mit mir gemacht hat, ist falsch».

Kassensturz, 10.03.2020, 21.05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.