Zum Inhalt springen

Header

Video
Einschätzung von SRF-Korrespondentin Mirjam Mathis
Aus Tagesschau vom 28.03.2021.
abspielen
Inhalt

Pierre Maudet scheitert Das Ende und der Anfang einer Ära

Es war ein kurzes Warten auf die Resultate und ein sehr klarer Ausgang der Ersatzwahl. Bereits vor 13 Uhr war klar: Fabienne Fischer komplettiert ab Ende April den Genfer Staatsrat.

Es war eine historische Wahl. Nicht wegen der Gewinnerin, sondern wegen ihres stärksten Kontrahenten: Pierre Maudet. Dieser erzielte über 30 Prozent der Stimmen, wurde von Fischer aber klar auf Abstand gehalten.

Es wäre eine grosse Überraschung gewesen, wenn Pierre Maudet die Wahl gewonnen hätte. Nicht in erster Linie wegen seiner Vorgeschichte, sondern weil links der Mitte Fabienne Fischer die einzige Kandidatin war – wohingegen Maudet das Feld mit dem SVP-Nationalrat Yves Nidegger und der Präsidentin der Genfer CVP, Delphine Bachmann, teilen musste. Rein mathematisch gesehen haben diese beiden Kontrahenten einen Sieg Maudets fast verunmöglicht.

Abschied – aber für immer?

Ohne Partei und ohne politisches Amt wird Pierre Maudet nun zwangsläufig über seine Zukunft nachdenken müssen. Das werde er tun, abseits vom Rampenlicht, bestätigte er gegenüber den Medien. Möglich, dass er sich für die Gesamterneuerungswahlen 2023 in Position bringen wird. Denn die Politik sei und bleibe seine Berufung.

Eines bleibt aber unbestritten: Pierre Maudet geniesst weiterhin das Vertrauen eines beachtlichen Teils der Genfer Bevölkerung; jede dritte Stimme ging an ihn, und er wurde sogar vom Genfer Wirtschaftsverband offiziell unterstützt.

Ausserdem war seine Kampagne beeindruckend. Maudet gelang es, sich als Anti-Establishment darzustellen, obwohl er die letzten neun Jahre selber Mitglied der Genfer Regierung war. Zudem schaffte er es, mit seinen Auftritten in den sozialen Medien und mit seinem Beratungsdienst die Bevölkerung direkt anzusprechen. Ein wahres Polit-Schwergewicht.

Hoffen auf politische Ruhe

Der Staatsrat und viele Genferinnen und Genfer hoffen nun, dass mit dem Abschied von Pierre Maudet Ruhe einkehrt in der Regierung. Die letzten Jahre waren nervenaufreibend, oft hatte man das Gefühl, die Regierung sei in erster Linie mit sich selbst und ihren internen Querelen beschäftigt. Die etlichen Reorganisationen der Departemente haben dabei sicher nicht geholfen.

Ab dem 29. April beginnt auch aus einem anderen Grund eine neue Ära in der Genfer Regierung: Der Kanton Genf wird nun von einer links-grünen Mehrheit regiert, wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren.

Mirjam Mathis

Mirjam Mathis

Westschweizkorrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mirjam Mathis ist seit 2014 SRF-Korrespondentin in Genf. Zuvor arbeitete sie bei Radio SRF.

Tagesschau vom 28.03.2021, 13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
    Hoffe Herr von Känel, dass Sie immer 100 % Korrekt und Ehrlich sind!
  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    übrigens - "Der 43-Jährige hat das Recht auf eine lebenslange Rente von rund 90’000 Franken jährlich."
    das ist eine schweinerei. punkt. renten für politiker müssen abgeschafft werden.
    und die genfer stadtregierung muss nun beweisen, dass man den filz überwindet. auch ohne maudet. ich erinnere an die spesenaffäre von 2018.
    1. Antwort von Jonas Sanddorn  (Sanddorn)
      Sicher nicht! Wenn sich Politiker um ihre materielle Sicherheit nach ihrer Amtszeit sorgen müssen, werden sie noch "empfänglicher" für Mandate aus der "freien" Wirtschaft, und damit erpressbarer. Dann haben wir nicht nur einen Maudet, sondern viele Maudets! Ich mag dem Maudet die 90’000 Franken jährlich auch nicht gönnen, aber das ist für mich noch lange kein Grund, ein Plädoyer für eine Bananenrepublik zu posten.
    2. Antwort von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
      herr sanddorn. warum? - wenn ich aufhöre in der privatwirtschaft zu arbeiten, bekomme ich auch keine lebenslange rente. politiker sollen sich nach beendigung ihrer mandate wie alle andern auch um einen job bemühen. ich sehe nicht ein, wieso parlamentarier eine bevorzugung erfahren sollen-, zumal die meisten ja noch in verschiedenen vr. hocken und/oder sonst noch massig ämtli ausüben!
    3. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      diese Rente ist ihm zu gönnen. Als Schmerzensgeld für eine Hexenjagd. Einzige Möglichkeit, die Rente zu streichen: Maudet 2023 wiederwählen.
  • Kommentar von Franziska Beetschen  (Himbeeri)
    Ich drücke die Daumen für 2023... ist ein guter Politiker. Und ich kenne niemand ohne Fehl und Tadel. Niemand!
    1. Antwort von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
      Genau!! Was wäre wohl wenn er ein Linker oder Grüner gewesen wäre?