Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Externer Untersuchungsbericht Pierre Maudet bleibt entmachtet

  • Der Genfer Staatsrat Pierre Maudet wird nicht mehr an die Spitze des Departements für Wirtschaftsförderung zurückkehren.
  • Seine Regierungskollegen folgten damit am Mittwoch einer entsprechenden Empfehlung von Alt-Bundesrichter Jean Fonjallaz.
  • In einem heute in Genf veröffentlichten Untersuchungsbericht wird davon abgeraten, Maudet seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurückzugeben.
Video
Aus dem Archiv: Neues Kapitel im Fall Maudet
Aus 10 vor 10 vom 12.02.2021.
abspielen

Nach zwei alarmierenden Diagnosen über das Management des DDE-Personals hatte der Staatsrat Jean Fonjallaz damit beauftragt, den Betrieb zwischen Januar 2019 und Oktober 2020 zu analysieren.

Mitarbeiter müssten geschützt bleiben

Angesichts der «ausserordentlich schweren Krise», in der sich die Behörde Anfang Oktober befand, müssen die Mitarbeiter nach Ansicht des ehemaligen Bundesrichters geschützt werden.

In der am Mittwoch veröffentlichten Zusammenfassung seines Gutachtens wird festgestellt, dass der als «autoritär» beschriebene Pierre Maudet wegen seiner juristischen Rückschläge mit einer Abteilung von 35 Mitarbeitern betraut wurde, die aber für «einen so aktiven Politiker» viel zu klein war. Dieses anfängliche Problem wurde durch die Wirtschaftskrise in Verbindung mit der Gesundheitskrise noch verschärft.

Zweiter Wahlgang am 28. März

Aufgrund der alarmierenden Diagnosen hatte die Exekutive Pierre Maudet, der daraufhin seinen Rücktritt und seine Kandidatur zur Wiederwahl angekündigt hatte, vorübergehend die letzten Vorrechte entzogen.

Maudet selbst hat sich mittlerweile auf FB zum Untersuchungsbericht geäussert. «Dieses Gutachten disqualifiziert das erste Diagnosegutachten und stellt die im Oktober 2020 überstürzt und ungerechtfertigt getroffenen Massnahmen infrage, die in der Folge zu meinem Rücktritt führten», schreibt Maudet unter anderem.

FDP-Regierungsrätin Nathalie Fontanet bleibt bis zur Neuverteilung der Departemente am 30. April zuständig für das Departement für Wirtschaftsförderung, das Maudet zunächst provisorisch entzogen worden war. Diese findet am 28. März statt. In der zweiten Runde der Ersatzwahl gibt es vier Kandidierende – darunter Pierre Maudet selbst.

SRF 4 News, 10.3.2021, 16:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Nogler  (Engadiner)
    Ich hoffe, dass Pierre Maudet wieder gewählt wird! Seine „Fehler“ müssen angesichts seiner bisher gezeigten Leistungen vergeben werden.
  • Kommentar von Franz Lehmann  ((DrFranz))
    Ich mag es den Genfern gönnen wenn diese endlich dieses mühselige Kapitel hinter sich haben.
  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Es ist nur noch peinlich, was da in Genf abgeht. Diejenigen Stimmbürger, welche einen solchen Politiker, welcher inzwischen auch verurteilt ist, dennoch wieder wählen, gehören bevormundet. Die überlegen offenbar nicht einmal bis zu ihrer Nasenspitze. Jedem mit gesundem Menschenverstand ist klar, dass der Genfer Regierungsrat als Team funktionieren muss und dass das mit Maudet nicht mehr geht.