Zum Inhalt springen

Header

Video
Ständerat: Parteispenden sollen offen gelegt werden
Aus Tagesschau vom 17.12.2020.
abspielen
Inhalt

Politikfinanzierung Ständerat hält an Gegenvorschlag zur Transparenz-Initiative fest

  • Der Ständerat steht nach wie vor für mehr Transparenz bei der Politikfinanzierung ein.
  • Mit einem indirekten Gegenvorschlag will er einer Volksinitiative Wind aus den Segeln nehmen.
  • Bei der zweiten Beratung hat die kleine Kammer die Vorlage noch verschärft.

Die Volksinitiative «Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung (Transparenzinitiative)» verlangt, dass Spenden von mehr als 10'000 Franken für eine nationale politische Partei, einen Wahlkampf oder für nationale Abstimmungskampagnen öffentlich deklariert werden müssen und nicht mehr anonym getätigt werden dürfen.

Die Staatspolitische Kommission des Ständerats hat dazu einen indirekten Gegenvorschlag ausgearbeitet. Sie sieht dafür Änderungen im Bundesgesetz über die politischen Rechte vor. Es sei weiterhin unbestritten, dass Handlungsbedarf bestehe, sagt Kommissionssprecher Daniel Fässler (CVP/AI).

Spenden ab 25'000 Franken

«Das Stimmvolk soll eine Alternative zur Initiative bekommen», sagt Damian Müller (FDP/LU). Das Thema liege seit Jahren in der Luft, die Kritik aus dem Ausland sei laut. Bisher seien aber erst einige Kantone aktiv geworden, auf nationaler Ebene sei bisher nichts passiert. Das müsse sich ändern.

Video
Lisa Mazzone (franz.): «Entweder bringt die Beitragsgrenze etwas, oder es ist eine Alibiübung»
Aus News-Clip vom 17.12.2020.
abspielen

Der Ständerat hält daran fest, dass die im National- und im Ständerat vertretenen Parteien einmal im Jahr ihre Einnahmen und Spenden im Wert von mehr als 25'000 Franken pro Person offenlegen müssen. Ein Antrag der Linken, der verlangt, dem Initiativkomitee entgegenzukommen und den Betrag auf 10'000 Franken zu senken, wird deutlich abgelehnt. Die Co-Präsidentin des Initiativ-Komitees, Lisa Mazzone (Grüne/GE), warnte vergebens vor einer Alibiübung.

Offenlegungspflicht auf für kleinere Kampagnen

Dafür verschärft die kleine Kammer die Vorlage in einem anderen Punkt. So soll der offenzulegende Aufwand für Kampagnen von 250'000 Franken auf 50'000 Franken gesenkt werden. Der Entscheid fällt mit 25 zu 15 Stimmen bei 2 Enthaltungen. Die Initianten sehen hier einen Schwellenwert von 100'000 Franken vor.

Video
Damian Müller: «Kein Grund, weshalb für kleinere Kampagnen kein Offenlegungspflicht gelten soll»
Aus News-Clip vom 17.12.2020.
abspielen

Damian Müller begründet diesen Schritt damit, dass es keinen Grund gebe, dass für kleinere Kampagnen keine Offenlegungspflicht gelten solle. «In der Realität sind es oft viele kleinere Kampagnen, die unter dem Strich grossen Einfluss erzielen.» Damit baut der Ständerat eine Brücke, damit eine Mitte-Links-Allianz im Nationalrat dem Gesetz ebenfalls zustimmen könnte.

Der Ball liegt nun wieder beim Nationalrat

Die grosse Kammer hatte in der Herbstsession den indirekten Gegenvorschlag mit 168 zu 18 Stimmen bei 9 Enthaltungen abgelehnt. Nach einer Marathondebatte mit zahlreichen Änderungsbeschlüssen war am Schluss kaum noch jemand zufrieden mit der Vorlage. Der Linken ging der Gegenvorschlag zu wenig weit, der Rechten zu weit.

Das Geschäft geht nun zurück an den Nationalrat. Beschliesst er, nicht auf die Vorlage einzutreten, oder lehnt er den Gegenentwurf wiederum in der Gesamtabstimmung ab, ist das Geschäft erledigt. In diesem Fall käme die Volksinitiative ohne Gegenvorschlag zur Abstimmung.

Video
Karin Keller-Sutter: «Der Bundesrat will vor übertriebenen Erwartungen warnen»
Aus News-Clip vom 17.12.2020.
abspielen

Justizministerin Karin Keller-Sutter sagte im Namen des Bundesrats, dass Gesetzesänderungen angezeigt seien. Sie dämpfte jedoch die Erwartungen. Egal, wie die Vorlage am Schluss aussehe: «Es wird in der Praxis Umgehungsmöglichkeiten geben.» Nichtsdestotrotz sei der Gegenvorschlag ein wichtiges Zeichen.

Tagesschau, 17.12.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Weilenmann  (markusweile)
    Aha, bei den Kampagnen, also den Einmal-Aktionen, da soll der Schwellenwert runter. Dem Parlament sitzt die Schlagkraft der Konzernverantwortungsinitiative also immer noch in den Knochen. Aber bei der (eigenen) strukturellen Parteienfinanzierung, da soll man einmal im Jahr Rechenschaft ablegen müssen und zwar bloss für Spenden ab 25'000 CHF - d.h. bei Spenden bis 24'999.- CHF, da "schweigt (dann) des Dichters Höflichkeit",,, So ist das mit dem "Gegenvorschlag"....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Ein Ja zu dieser Initiative ohne Wenn und Aber! Müsste doch selbstverständlich sein. Traurig diese ständige Verwässerungen solcher Initiativen - wie fast immer von Rechtsbürgerlichen, denen das Portemonnaie heilig ist und dazu geheim sein soll - mit allen eventuellen Mauscheleien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dagmar Knell  (DagmarKnell)
      " mit allen eventuellen Mauscheleien!" Na diese wilde Anschuldigung mal beweisen. Wie macht es denn Linksaussen? Die können mit NGOs, Gewerkschaften Abstimmungskämpfe bestreiten. Dort gibt es KEINE Trapnsarenz. Aber eventuellen Mauscheleien
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dagmar Knell  (DagmarKnell)
      " mit allen eventuellen Mauscheleien!" Setzt er nicht mal ein Fragezeichen, sondern gleich ein Ausrufezeichen. Dann mal her mit den Beweisen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Schmitter  (Notthatguy)
    In den USA machen Sie das auch schon ,dass viele Beiträge unter der Limite gespendet werden. Das wird bei uns genau so sein, weil der Mensch bescheisst wenn er kann.
    Diese Initiative nimmt sich selber den Wind aus den Segel liebes SRF-team. Interessant wäre es aber schon zu wissen wer wo wie was bekommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen