Zum Inhalt springen

Header

Video
Test mit «Bodycams»: Stadt Zürich will flächendeckende Einführung
Aus Schweiz aktuell vom 13.04.2018.
abspielen
Inhalt

Polizisten mit Videokameras Berner Polizisten tragen bald Bodycams

  • Die Kapo Bern setzt gezielt Videokameras am Körper ein.
  • Die Kamera darf in Einzelfällen zur Beweissicherung eingeschaltet werden, meldet die Kantonsregierung.
  • Dazu braucht es kein neues Gesetz.

Für einen flächendeckenden Einsatz solcher «Bodycams» bräuchte es hingegen eine Gesetzesänderung. Darauf will der Regierungsrat derzeit verzichten. Stattdessen soll die Kantonspolizei erst einmal im Einzelfall Erfahrungen mit den Kameras sammeln, schreibt der Regierungsrat weiter.

Die Kameras dürfen für das Sichern von Beweisen eingeschaltet werden, wenn eine Straftat unmittelbar bevorsteht respektive zu befürchten ist, oder wenn eine Straftat bereits begangen wurde.

Von Bevölkerung akzeptiert?

Der Einsatz soll ausserdem zeigen, ob die Kameras in der Bevölkerung auf Akzeptanz stossen und wie sie sich allenfalls auf die Arbeit der Polizistinnen und Polizisten auswirken.

Polizei macht schon Videoaufnahmen, aber nicht mit Bodycams

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Bereits heute setzt die Polizei das Mittel von Videoaufnahmen ein, etwa bei Kundgebungen oder anderen Veranstaltungen. Diese Aufnahmen werden sehr oft für die Strafverfolgung eingesetzt, um einzelne Täter zu identifizieren oder bestimmte Tathandlungen zu dokumentieren.

Dabei werden aber keine Bodycams verwendet, sondern Bild- und Audioaufnahmegeräte, die durch Videospezialistinnen und -spezialisten bedient werden.

Pilot- und Testversuche haben laut Regierungsrat gezeigt, dass Bodycams für Polizistinnen und Polizisten gerade bei der Arbeit im Patrouillendienst und bei Personenkontrollen ein hilfreiches Instrument darstellen können, indem sie zur Deeskalation beitragen.

Noch offene Fragen

Allerdings fehlen in der Schweiz Erfahrungswerte einer regulären Anwendung von Bodycams. Die Beispiele aus dem nahen europäischen Ausland lassen nicht ohne Weiteres Rückschlüsse auf eine Anwendung in der Schweiz zu, wie die Regierung weiter schreibt.

Ein vom Stadtzürcher Polizeikommando durchgeführter Pilotversuch wurde zwar positiv gewertet, zeigte aber statistisch keine signifikanten Effekte der Körperkameras.

Keine Unterstützung durch Verband

Der Verband der Schweizer Polizeibeamten (VSPB) und seine Berner Sektion, der Polizeiverband Bern Kanton (PVBK) unterstützen den flächendeckenden Einsatz von Bodycams zumindest zum heutigen Zeitpunkt nicht. Auch die kantonale Polizeidirektorenkonferenz ist in der Frage zurückhaltend und hat noch keine Empfehlung abgegeben.

Der Regierungsrat kommt insgesamt zum Schluss, dass noch einige offene Fragen bestehen. Neben gewissen Vorteilen könnte ein Bodycam-Einsatz auch gewichtige Nachteile mit sich bringen. Der Regierungsrat hält deshalb zurzeit einen flächendeckenden Einsatz von Bodycams nicht für angezeigt. Vielmehr soll die Polizei nun im Einzelfall-Einsatz Erfahrungen sammeln.

Unterschiedliche Ziele

Bodycams kommen im Ausland aus unterschiedlichen Gründen zum Einsatz. In den USA wurde verstärkt der Vorwurf übertriebener Polizeigewalt, namentlich gegen afroamerikanische Bürgerinnen und Bürger laut. Mit den Bodycams sollte das Handeln der Polizei transparenter werden.

In den Nachbarländern Deutschland und Österreich liegt der Fokus vor allem darauf, Polizistinnen und Polizisten vor gewalttätigen Übergriffen zu schützen.

Der Bodycam-Einsatz der Berner Kantonspolizei geht auf ein vom Parlament überwiesenes Postulat aus dem Jahr 2016 zurück. Dieses forderte, eine Gesetzesänderung, die den Einsatz solcher Kameras erlaubt.

Nachrichten, 04.12.2020, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.