Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus Protest segnen Priester homosexuelle Paare
Aus 10 vor 10 vom 10.05.2021.
abspielen
Inhalt

Protest gegen Vatikan Öffentliche Segnung von queeren Paaren in der Schweiz

  • Zum ersten Mal gab es europaweit eine öffentliche Protest-Aktion für die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren in der römisch-katholischen Kirche.
  • Die Aktion ist Teil eines internationalen Widerstands gegen den Vatikan, der die Segnung homosexueller Paare verbietet.
  • Im Rahmen der Gegenbewegung innerhalb der römisch-katholischen Kirche fanden am Montag europaweit über 100 solche Segnungen statt. Darunter auch in Zürich.
  • Der Churer Bischof Joseph Bonnemain lehnt die Aktion auf seinem Bistumsboden ab.

Eli und Jill sind 28 und 27 Jahre jung, katholisch und lesbisch. Seit zwei Jahren sind sie ein glückliches Paar. Gestern erhielten sie als eines von zahlreichen gleichgeschlechtlichen Paaren öffentlich den Segen. Mitten in Zürich, auf dem Platzspitz im Park hinter dem Landesmuseum.

Die beiden Frauen sind Teil einer Protest-Aktion innerhalb der römisch-katholischen Kirche gegen das vatikanische Segnungsverbot von homosexuellen Paaren. Gemäss dem Papier der römischen Glaubenskongregation dürfen Geistliche zwar Tiere, Autos oder Häuser segnen – aber nicht schwule oder lesbische Paare. Die Begründung des Vatikans: Gott könne Sünde nicht segnen.

Für Jill und Eli, beides seit klein auf gläubige Katholikinnen, ist der öffentliche Segen, den sie erhalten haben, ein wichtiges Zeichen: «Für mich persönlich ist es wichtig als Protest. Denn es ist nicht okay, was der Vatikan sagt», betont Eli.

Zur öffentlichen Segnungsaktion in Zürich aufgerufen hat Seelsorger Meinrad Furrer. Rund ein Dutzend gleichgeschlechtliche Paare hat er nebst Jill und Eli am Montag auf dem Platzspitz gesegnet. Laut Furrer handelte es sich um die erste öffentliche Segnung dieser Form in der römisch-katholischen Kirche in der Schweiz. Segnungen von lesbischen, schwulen oder queeren Paaren würden schon länger stattfinden. Bisher seien sie aber vor allem heimlich erfolgt.

Für mich persönlich ist es wichtig als Protest. Denn es ist nicht okay, was der Vatikan sagt.
Autor: EliLesbische Katholikin

«Unsere Gesellschaft hat queere Lebensweisen über Jahrhunderte derart verurteilt, dass tiefe Verletzungen da sind. Für mich ist es wichtig, Gegensteuer zu geben und zu sagen: Wir stehen für diese Lebensweisen ein und finden diese gut», sagt Furrer.

Der Churer Joseph Maria Bonnemain ist über die Aktion auf seinem Bistumsboden alles andere als erfreut. Vor der Segnungsaktion traf SRF den Bischof zum Interview.

Ich glaube nicht, dass man etwas gewinnt, wenn man auf eine Provokation mit einer Provokation antwortet.
Autor: Joseph Maria BonnemainBischof Bistum Chur

Bonnemain gibt sich gern volksnah. Eine Aktion wie jene in Zürich geht ihm aber zu weit. Das sei die falsche Reaktion auf das Segnungsverbot, erklärt er: «Die Anweisungen des Vatikans waren eine Provokation und das ist wieder eine. Ich glaube nicht, dass man etwas gewinnt, wenn man auf eine Provokation mit einer Provokation antwortet.»

Wenn Seelsorger Meinrad Furrer das Gespräch mit ihm wünsche, sei er dazu bereit, sagt Bonnemain auf Nachfrage. Furrer will den Dialog mit Bonnemain aufnehmen, sagt er: «Ich finde den Dialog wichtig, und es ist ja mein Bischof. Wenn er mir das anbietet, werde ich den Dialog suchen.»

Lesbisch und überzeugte Katholikinnen

Viele homosexuelle und queere Menschen treten aufgrund der konservativen Haltung des Vatikans aus der römisch-katholischen Kirche aus. Der Kirche den Rücken zu kehren, ist für Eli und Jill aber kein Thema. «Die Kirche ist wie ein Verein, wo es verschiedene Meinungen und Vielfalt gibt. Das darf sein und man muss nicht austreten, wenn man in einer Sache nicht gleicher Meinung ist», sagt Jill. Man trete ja auch nicht aus dem Verein aus, nur weil man nicht mit allen im Team einverstanden sei, ergänzt ihre Partnerin.

Gemeinsam gehen Jill und Eli also weiterhin in die Kirche. Seit gestern gesegnet als Paar. Der Glaube verbindet sie in ihrer Partnerschaft. Mit dem Schritt an die Öffentlichkeit wollen sie anderen queeren Menschen Mut machen.

Debatte zum Segnungsverbot des Vatikans

Box aufklappenBox zuklappen

Eine Einordnung des SRF-Religionsexperten Norbert Bischofberger zum Segnungsverbot des Vatikans.

SRF News: Wie gerechtfertigt ist die Debatte über das Segnungsverbot von homosexuellen Paaren?
Bischofberger: Von der Bibel her steht der Segen eigentlich allen Menschen und allen Lebewesen zu. Das heisst, die römische Glaubenskongregation liegt falsch, liegt neben der Bibel, wenn sie probiert, einzelnen Menschen aufgrund ihrer Lebensgestaltung den Segen von Gott vorzuenthalten.

Wird der Widerstand innerhalb der römisch-katholischen Kirche beim Vatikan etwas bewirken?

Die Segnung von homosexuellen Paaren ist ein heisses Eisen und es wird sich zeigen, ob sich auch Bischöfe aktiv dafür einsetzen. Im Prinzip krankt das Ganze an der Sexuallehre, an der Sexualmoral der römisch-katholischen Kirche. Dort bräuchte es eine Gesamtüberarbeitung und die Kirche müsste über die Bücher.

Wie realistisch ist dies unter dem jetzigen Papst Franziskus?

Ich würde da vor grossen Erwartungen warnen. Um die Sexuallehre der römisch-katholischen Kirche zu überarbeiten, bräuchte es eine Kirchenversammlung. Es bräuchte mindestens eine Versammlung von allen Bischöfen, die sagen, dass sie eine Kehrtwende einläuten wollen.

10vor10, 10.05.2021, 21:50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Irgendwie komisch, lesbisch und katholisch zu sein. Die katholische Kirche lehnt das ja eigentlich dogmatisch ab. Wieso man bei einem Verein Mitglied sein will, der die eigene Grundhaltung nicht akzeptiert, ist aus meiner Sicht fragwürdig.
  • Kommentar von Johan Tobel  (naturfründ)
    Es wäre interessant zu wissen, was die Bibel zu diesem Thema sagt. Immer wieder haben sich Menschen die Bibel so ausgelegt, um damit ihren Lebensstil zu rechtfertigen. Es gibt auf you tube einen sehr guten Beitrag von dem Theologen und Pfarrer Ulrich Parzany zum Thema "Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren".
  • Kommentar von Daniel Dörig  (Daniel Dörig)
    SRF-Religionsexperten Norbert Bischofberger: "Von der Bibel her steht der Segen eigentlich allen Menschen und allen Lebewesen zu"

    Warum nur "eigentlich"? Wo in der Bibel äussert sich Gott zustimmend zur Homosexualität? Welche Stelle meinen Sie?
    1. Antwort von Markus Gasser  (Markus Gasser)
      Aus der Bibel kann man alles herauslesen, insbesondere wenn man das neue Testament dazu nimmt. Das ist ja eben der Trick der Theologen und der Kirche. Vor dem Vaticanum II waren wir alle totale Sünder, die meisten kamen in die Hölle beim geringsten Vergehen gegen die kirchengemachten Gebote und heute ? Man lese im NT wie oft Christus mit Heulen und Zähneknirschen droht und "nur wenige werden gerettet werden". Das wird heute alles unter den Tisch gewischt. Kritisches Denken ist gefordert.