Zum Inhalt springen

Header

Video
Urteil im Steinmetz-Prozess
Aus Tagesschau vom 22.01.2021.
abspielen
Inhalt

Prozess gegen Beny Steinmetz Hartes Urteil gegen französisch-israelischen Rohstoffhändler

  • Der Genfer Strafgerichtshof hat den Rohstoffhändler Beny Steinmetz zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt.
  • Ausserdem muss der Milliardär eine Kompensationszahlung von 50 Millionen Franken leisten.
  • Das Gericht hält es für erwiesen, dass der Milliardär Schmiergelder bezahlt hat, um an Schürfrechte in Guinea zu kommen.

Das Genfer Gericht sprach am Freitag auch zwei Mitangeklagte in dem Korruptionsfall schuldig. Ein 58-jähriger französischer Geschäftsmann, der für Steinmetz in Afrika als «Türöffner» fungierte, wurde zu einer Gefängnisstrafe von dreieinhalb Jahren und zur Kompensationszahlung von fünf Millionen Franken verurteilt. Auch in seinem Fall sah das Gericht alle Elemente von Korruption in der Sache für gegeben.

Eine bedingte Gefängnisstrafe von zwei Jahren und eine Zahlung von 50'000 Franken sprach das Gericht für eine 50-jährige Belgierin aus, die für Steinmetz' Firmenkonstrukt BSGR von Genf aus arbeitete.

Der heute 64 Jahre alte Steinmetz ist mit dem Abbau von Eisenvorkommen in Guinea reich geworden. Die Schürfrechte hat er sich laut Gerichtsurteil durch Bestechung fremder Amtsträger und Urkundenfälschung gesichert. Steinmetz, der eine Zeit lang in Genf residierte, lebt heute in Israel.

Steinmetz will Urteil anfechten

Steinmetz und sein Anwalt Marc Bonnant hatten die Vorwürfe pauschal zurückgewiesen und auf Freispruch plädiert. Sie wollen das Urteil anfechten.
Die Genfer Staatsanwaltschaft warf dem Geschäftsmann vor, 2005 einen «Korruptionspakt» mit dem damaligen guineischen Präsidenten Lansana Conté und dessen vierter Ehefrau Mamadie Touré geschlossen zu haben. Laut der Anklageschrift hatte die vierte Ehefrau von Conté einen grossen Einfluss auf ihren 2008 verstorbenen Ehemann.

Steinmetz soll Touré, die heute in den USA lebt, zwischen 2006 und 2012 zehn Millionen Dollar Bestechungsgelder gezahlt haben, unter anderem über Schweizer Bankkonten. Im Gegenzug soll die Beny Steinmetz Group Resources (BSGR) Konzessionen erhalten haben, um die Eisenvorkommen der Simandou-Mine zu nutzen. Die Bestechung soll auch zum Ziel gehabt haben, den Konkurrenten Rio Tinto auszubooten.

Die Genfer Staatsanwaltschaft warf Steinmetz ausserdem vor, zur Verschleierung dieser korrupten Machenschaften undurchsichtige Firmenkonstrukte geschaffen zu haben.

Echo der Zeit 22.1.2021 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Hartes Urteil? Natürlich Ansichtssache. Es werden noch andere bluten.
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Das dieser Herr Steinmetz in Afrika Schmiergeld zahlen musste ist dort das Normalste der Welt und eigentlich das einzige was bei den Afrikanern funktioniert. Also mal halblang und sich nicht so aufregen.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Er musste kein Schmiergeld zahlen, sondern tat dies, um selbst noch viel mehr zu verdienen. Natürlich auf Kosten der lokalen Bevölkerung. Man kommt auf dem Kontinent auch gut ohne Schmiergeld aus aber wenn man Geld hat, macht man es sich gerne leicht und nutzt dann solche Ausreden.
  • Kommentar von Adrian Weber  (Pöbel)
    Ein Gesetz ist nur so gut, wie es durchgesetzt wird. Bezeichnend, dass es dazu den Druck der Strasse brauchte.