Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Reportage aus der Glencore-Schaltzentrale im Baar abspielen. Laufzeit 07:10 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 11.07.2019.
Inhalt

Rohstoffhandel im Wandel Warum die Rohstoffbranche transparenter wird

Rohstoffkonzerne wie Glencore treten vermehrt aus dem Schatten – auch weil sie müssen.

Der Rohstoffhandel galt während Jahrzehnten als verschwiegenes Geschäft. Anfragen von Journalisten versickerten irgendwo. Doch die Zeiten ändern sich. Der Handel mit Kohle, Öl, Kupfer, Kobalt oder Aluminium ist im Wandel.

Die Kunden wollen wissen, woher ihre Produkte stammen und wie sie gewonnen und gehandelt werden. Die Bereitschaft zu mehr Transparenz sei das eine, die Umsetzung in der Praxis das andere, sagt Wirtschaftsredaktor Dario Pelosi.

Dario Pelosi

Dario Pelosi

Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Dario Pelosi hat Geografie und Medienwissenschaften studiert. Seit 2003 arbeitet er bei Radio SRF, seit Sommer 2017 als Wirtschaftsredaktor. Seine Spezialgebiete sind Rohstoffhandel, Transport, Werkplatz Schweiz und Energie.

SRF News: Glencore gibt sich offener. Ist das eine Folge der anstehenden Konzernverantwortungsinitiative?

Dario Pelosi: Die voraussichtlich im nächsten Jahr an die Urne gelangende Konzernverantwortungsinitiative hat als Druckmittel sicher einen Effekt. Es würde aber wohl zu kurz greifen, die vermehrte Transparenz auf dieses Volksbegehren zurückzuführen.

Welche Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle?

Zum einen der Börsengang von Glecnore im Jahr 2011. Das machte die Konzernchefs mit einem Schlag zu Milliardären. Doch damit war auch die Verpflichtung verbunden, den Investoren Einblick zu gewähren. Gerade die Investoren reagieren zunehmend empfindlich, wenn der Börsenkurs wegen schlechter Presse nachgibt. Beispielsweise vor einem Jahr nach der angekündigten Untersuchung der US-Justiz wegen mutmasslicher Korruption im Kongo.

Die Investoren reagieren empfindlich, wenn der Börsenkurs wegen schlechter Presse nachgibt.

Zugleich sind grosse Anleger wie etwa Staatsfonds dazu verpflichtet, in transparente, nicht klimaschädliche Unternehmen zu investieren. Deshalb hat sich Glencore in diesem Frühjahr auch verpflichtet, künftig den Kohleabbau zu begrenzen und die CO2-Emissionsgrenzwerte des Pariser Klimaabkommens einzuhalten.

Dazu kommt als wichtiger Aspekt der stete Druck der Nichtregierungsorganisationen. Public Eye und Alliance Sud sind seit Jahren vor Ort sehr gut über die Branche informiert und halten die Finger auf wunde Punkte. Sie zeigen, das Verschleierungen früher oder später ohnehin ans Tageslicht kommen. Das dürfte mit ein Grund gewesen sein für die aktive Rolle der Konzerne für mehr Transparenz.

Wie steht Glencore zur Konzernverantwortungsinitiative?

Offiziell äussert sich der Konzern nicht. Wenn man sich in der Branche umhört, heisst es, Glencore sei mehr oder weniger auf einer ähnlichen Linie wie die anderen Rohstoffkonzerne. Diese liebäugeln mit dem abgeschwächten Gegenvorschlag und stellen sich damit auch gegen Economiesuisse.

Der Tenor der Branche: Wir sind ja schon transparent, legen seit Jahren mehr Zahlen offen, etwa zu Unfällen und Zahlungen an Regierungen. Die Konzerne wollen aber eine pragmatische Lösung nach dem Motto: Verantwortung und Kontrolle sind ok, aber es muss gut organisierbar sein.

Es tut sich also etwas bei den Konzernen?

Das Umdenken ist sicher da, rein aus rechnerischen Überlegungen. Das Problem dürfte dann aber die Umsetzung sein, denn die Konzerne sind weit verästelt. Sämtliche Unter-Unternehmer im Abbau oder Transport im Griff zu haben, dürfte sehr schwer sein. Deshalb setzen die Konzerne auf den in ihren Augen abgeschwächten Gegenvorschlag.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Die schlechte Presse lässt aufhorchen. Meine Güte, wie gut kann man in dieser Aussage den kolonialistischen, ausbeuterischen, zerstörerischen Kapitalismus erkennen. Die Menschen, die Umwelt, alles scheissegal. Und wir alle, besonders in der Schweiz, machen nicht nur mit sondern unterstützen genau diese Haltung noch in dem wir solchen Megakonzernen die Steuern erlassen. Die Populisten aus SVP und FDP werden jetzt sagen, wenn nicht wir, dann jemand anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    "Die Investoren reagieren empfindlich, wenn der Börsenkurs wegen schlechter Presse nachgibt." Interessant nicht die Tatsache, dass menschenverachtende Ausbeutungspraxis von Mensch, Ressourcen oder Vernichtung von Lebensgrundlagen betrieben werde, lässt die Investoren reagieren. Nein, dass sie eine schlechte Presse haben könnten. Snobbismus gepart mit kolonialem Zynismus. Grund genug: Ressourcen den Ländern, wo sie gewonnen werden, der Menschen Arbeit den Arbeitenden, Gewinne, wer diese erzeugt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen