Zum Inhalt springen

Header

Video
Patrick Mathys zu den Quarantäne-Massnahmen
Aus 10vor10 vom 17.07.2020.
abspielen
Inhalt

Reisen in Risiko-Länder Können alle Ferien-Heimkehrer kontrolliert werden, Herr Mathys?

In der ganzen Schweiz sind Sommerferien. Doch in puncto Einhaltung und Kontrolle der Quarantäne nach einer Reise in ein Risiko-Land sind noch einige Fragen offen. SRF hat sie Patrick Mathys, dem Krisen-Manager vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), gestellt.

Patrick Mathys

Patrick Mathys

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Patrick Mathys ist im Bundesamt für Gesundheit (BAG) Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit.

SRF: Seit knapp zwei Wochen gelten hier Quarantänemassnahmen. Haben diese etwas gebracht?

Patrick Mathys: Das können wir natürlich noch nicht sagen. Die Frage ist, ob wir es überhaupt je sagen werden können, denn wir werden keine Vergleichsperiode haben. Wir hoffen natürlich – und es zeigt sich auch – dass sich die Leute bei den Kantonen melden, dass sie in Quarantäne gehen. Insofern würde ich sagen, mindestens einen Teilerfolg haben wir erreicht.

Wir können keine flächendeckende Kontrolle und Überwachung machen.

Die Bestimmungen beruhen auf dem Prinzip Selbstverantwortung. Können Sie gut genug kontrollieren, ob die Leute sich wirklich daran halten?

Wir werden jetzt anfangen, Stichproben zu ziehen und die entsprechenden Daten den Kantonen zur Verfügung stellen. Wir werden sehen, wie gut diese verpflichtenden Vorschriften eingehalten werden.

Jetzt reisen die Leute vor allem weg. Aber Ende Sommer werden immer mehr zurückkommen, das muss bewältigt werden. Schaffen Sie das?

Wie gesagt, wir können keine flächendeckende Kontrolle und Überwachung machen. Das wollen wir auch nicht. Ich glaube, das wäre für die Gesellschaft in der Schweiz etwas ganz Neues, solche Massnahmen und Tools zu verwenden, die man eher aus diktatorischen Staaten kennt. Wir werden Stichproben machen, wir werden diese am Passagiervolumen anpassen, und wir werden zusammen mit den Kantonen sehen, ob es Nachbesserungsbedarf gibt – ob man strenger werden und ob man mehr kontrollieren muss.

Während viele Leute mit dem Flugzeug oder dem Car aus den Ferien heimkommen werden, gibt es auch Leute, die mit dem Privatauto zurückkommen. Sind Ihnen hier die Hände gebunden?

Hier können wir leider nichts machen, das ist so. Man könnte sich allenfalls Massnahmen überlegen aufgrund eines Auto-Kennzeichens, wenn man sieht, dass die Leute aus einem solchen Land kommen. Aber wenn mit einem Schweizer Kennzeichen aus so einem Land eingereist wird, haben wir gar keine Hinweise. Und das kann auch nicht kontrolliert werden.

Wir können nicht verhindern, dass Corona-Fälle importiert werden.

Was heisst das jetzt aufs Ganze gesehen? Haben Sie genug Massnahmen, genug Instrumente, um das Problem von importierten Corona-Fällen in den Griff zu bekommen?

Verhindern können wir es sicher nicht. Das müssen wir uns bewusst sein. Aber mit den Massnahmen, die wir treffen, versuchen wir die Import-Raten auf einem möglichst tiefen Niveau zu haben. Wir können ja umgekehrt auch nicht garantieren, dass Fälle aus der Schweiz exportiert werden. Wenn Grenzen überschritten werden können, muss man damit rechnen, dass es zu Importen und unter Umständen zu Übertragungen in der Schweiz kommen kann.

Wir sind im Moment bei 100 bis 130 Neuansteckungen pro Tag. Man hat das Gefühl, es pendelt sich ein. Ist das eine falsche Sicherheit?

Es ist zum Glück so, dass wir keinen deutlichen und anhaltenden Trend nach oben sehen. Die jetzigen Fallzahlen sind aber auch nicht absolut beruhigend. Wir sind in einem Bereich, wo es jederzeit umschlagen kann, wo plötzlich wieder ein Wachstum der Fälle zu beobachten ist. Das gilt es mit allen Massnahmen, die wir jetzt implementiert haben, zu verhindern. Und wir hoffen natürlich, dass diese genügen, damit es nicht zu einer zweiten Welle kommt in der Schweiz.

Das Gespräch führte Gion-Duri Vincenz.

10vor10, 17.07.2020; 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Claudia Beutler  (Claudia)
    Ich verstehe nicht warum man jetzt überhaupt in einem Risikogebiet Urlaub machen muss, ausser man möchte vielleicht die 90 jährige Mutter noch mal sehen oder sonst jemandem einen letzten Wunsch erfüllen. Sonst kann man sich auch ein unhefähliches Land aussuchen oder zu Hause bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willy Boller  (Willy Boller)
    Die Frage zu diesem Artikel ist ganz klar und eindeutig mit NEIN zu beantworten! Wenn ich an die vielen Selbstfahrer denke, die mit ihrem Auto in den Urlaub fahren und bei der Rückkehr mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht kontrolliert werden. Logischerweise reisen diese ja aus einem EU-Land und mit CH-Kennzeichen in die Schweiz zurück und an den Grenzen werden bekanntlich nur stichprobenartige Kontrollen gemacht. So ist es natürlich rein unmöglich, dass alle kontrolliert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Leider wirkt Herr Mathys nicht sehr kompetent.Wenn ich an die Art und Weise wie Herr Koch vor die Medien trat und alle Fragen entweder durchschaut hat oder so beantwortet hat,dass jede JournalistinST zufrieden war und erst nach Presse Termin merkte, dass er die Frage gar nicht oder so beantwortet hat, dass Ruhe eintrat. Danke Herr Koch Sie sind zu früh gegangen aber Sie haben Pension mehr als verdient. Hoffe, dass Herr Mathys unterstützt wird und in Zukunft besser abschneidet an den Point de Pr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Mit so einer laschen Einstellung kann man das nicht in den Griff bekommen. Aber die Schuld trägt nicht nur Herr Mathys, er ist nur das Sprachrohr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen