Zum Inhalt springen

Header

Video
Patrick Mathys: «Wir machen Stichproben»
Aus News-Clip vom 17.07.2020.
abspielen
Inhalt

Quarantäne und Kontrolle BAG will Liste der Risikoländer erweitern

  • Im Verlauf der kommenden Woche sollen gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) noch mehr Länder auf die Liste kommen, für die bei einer Einreise in die Schweiz eine Quarantänepflicht gilt.
  • Das BAG hat bestätigt, die Einhaltung der Quarantänepflicht stichprobenartig zu kontrollieren.
  • Pro Woche werden die Passagierlisten von 20 bis 30 in der Schweiz ankommenden Flugzeugen überprüft.

«Das BAG sorgt für eine gewisse Qualitätskontrolle bei der Quarantänepflicht und stellt die Informationen den Kantonen zu», sagte Patrick Mathys vom BAG vor den Bundeshausmedien. Kontrolliert werden sollen ab Montag auch Busse. Die Daten würden an die Kantone weitergeleitet, so Mathys. Damit könnten die Kantone auch wieder stichprobenweise kontrollieren, ob sich die Personen bei den kantonalen Stellen gemeldet haben und sich in Quarantäne befinden.

Begibt sich eine Person nach einer Reise in einem Risikoland nicht in Quarantäne, kann sie mit bis zu 10'000 Franken gebüsst werden.

Kantone für Kontrollen zuständig

Der Bund zählt aber weiterhin auf die Eigenverantwortung. Reisende seien grundsätzlich verpflichtet, sich selber zu informieren, so Mathys. «Wir sind nicht in der Lage – und das ist auch nicht unser Ziel – eine flächendeckende Kontrolle einzurichten», sagte Mathys. Grundsätzlich seien die Kantone für die Kontrolle zuständig.

Mathys kündigte zudem an, dass der Bund die Liste der Risikoländer um ungefähr ein Dutzend erweitern wird. Die Liste umfasst aktuell 29 Ländern. Neu auf die Liste kommen wird etwa Luxemburg. Die entsprechende Verordnung werde momentan angepasst und dürfte gemäss aktuellem Zeitplan ab nächsten Mittwoch gelten, so Mathys.

Video
Barbara Büschi: «Wir haben Verständnis für die Menschen, die ihre Partner wiedersehen wollen»
Aus News-Clip vom 17.07.2020.
abspielen

Hoffnung für Unverheiratete mit Drittländer-Partnern

Für unverheiratete, nicht eingetragene Personen mit Partnern aus Drittstaaten sollte bis spätestens Ende Juli eine Lösung für ein Wiedersehen gefunden werden. Das sagte Barbara Büschi, Stellvertretende Direktorin, Staatssekretariat für Migration (SEM).

Sie habe grosses Verständnis für diese Menschen, dass sie ihre Partner sehen möchten, sagte Büschi. «Wir werden die Einreisebestimmungen für diese Personen möglichst rasch anpassen.»

Das SEM stehe in Kontakt mit den Ländern Österreich, Dänemark, Norwegen, welche bereits eine Regelung gefunden hätten. Doch es brauche zusätzlich auch noch Abklärungen mit dem BAG, dem Aussendepartement und der Zollverwaltung. Sie hoffe jedoch auf eine «konkrete Umsetzung für binantionale Paare bis spätestens Ende Juli», sagte Büschi.

«Gefährlich stabile Lage»

In den Worten von Mathys befinde sich die Schweiz in einer «gefährlich stabilen» Lage in Bezug auf das Coronavirus. Es könne «unglaublich schnell» zu einer exponentiellen Zunahme kommen.

Aber wenigstens sei im Moment kein deutlicher und anhaltender Trend nach oben sichtbar, sagte Mathys. «Wir haben das einigermassen unter Kontrolle, aber viel passieren darf nicht.»

Ob die seit 6. Juli geltende Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln wirke oder nicht, lasse sich mit Sicherheit nicht sagen, sagte Mathys. Die Vorschrift gelte noch nicht so lange, dass Aussagen dazu gemacht werden könnten. Sie sei aber momentan eine der Massnahmen, um das epidemische Geschehen im Griff zu behalten.

Ausländische Handys in der Schweiz erhalten Info

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Alle Menschen, welche bei einem ausländischen Mobilfunkanbieter angemeldet sind und sich in ein Schweizer Mobilfunknetz einloggen, bekämen eine Push-Nachricht auf das Handy mit den wichtigsten Informationen zum Coronavirus, erklärt Mathys. Man werde bei dieser Nachricht auf die Homepage des Bundes verwiesen. «Wir sind momentan dran, dass auch die Quarantäne-Regeln via Push auf das Telefon der Menschen in der Schweiz kommt.»

Tagesschau, 17.07.2020, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansueli Oswald  (DOKU)
    Stichprobenweises Prüfen ist meiner Meinung nach für Corona ungenügend. Und überhaupt wer garantiert, dass Stichproben gemacht werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roy McMoshi  (Roy's Meinung)
    Zwingend gute Sache. Aber bitte ab sofort. Und zusätzlich die Autofahrer und alle Einreisende auf der Strasse erfassen und kontrollieren.
    Zu viele kommen aus Heimat und/oder Ferienorten wo sie absolut nicht aufgepasst und Partys und Feiern besucht haben.
    Vielen Dank an diese, dass sie den Lockdown und die Gesundheit des ganzen Landes aufs Spiel setzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen