Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Was wäre der Preis eines «Neins» zur EU-Waffenrichtlinie? abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.02.2019.
Inhalt

Revidiertes Waffengesetz Karin Keller-Sutter steht unter Beschuss

  • Die Gegner des revidierten Waffengesetzes üben Kritik an der Justizministerin.
  • Sie werfen Karin Keller-Sutter vor, Unwahrheiten zu verbreiten.
  • Ein Ja laufe auf eine Entwaffnung der Bürger hinaus, sagen sie.

Aus Sicht des Bundesrates geht es in der Abstimmung vom 19. Mai um geringfügige Änderungen, die es der Schweiz ermöglichen, im Verbund der Schengen- und Dublin-Staaten zu bleiben. Die Schiesstradition bleibe erhalten, betonte Keller-Sutter jüngst vor den Medien. «Niemand wird entwaffnet.»

Die Interessengemeinschaft Schiessen Schweiz (IGS) widerspricht: Bei einem Ja würde sich «dramatisch viel» ändern, sagte IGS-Präsident Luca Filippini am Montag in Bern. Es wäre das Ende des Schiessens als Volkssport.

«Von A bis Z falsch»

Der Berner SVP-Nationalrat Werner Salzmann zeigte sich «erschüttert» ob der Aussagen von Keller-Sutter. Diese seien von A bis Z falsch, sagte er.

Das revidierte Gesetz ist eine absolute Zumutung.
Autor: Peter LombriserZentralpräsident des Unteroffiziersverbandes

Peter Lombriser, der Zentralpräsident des Unteroffiziersverbandes betrachtet das revidierte Gesetz als «absolute Zumutung». Die Bürger eines Landes seien nur so frei wie das Waffengesetz, dem sie unterstellt seien, sagte Lombriser.

Ausnahmebewilligung nötig

Die Schützen stört vor allem, dass halbautomatische Waffen mit grossem Magazin neu als verbotene Waffen gelten würden. Für den Kauf bräuchte es daher eine Ausnahmebewilligung statt eines Waffenerwerbsscheins.

Schützen, die eine solche Waffe erwerben, müssten nach fünf und zehn Jahren nachweisen, dass sie Mitglied in einem Schützenverein sind oder regelmässig schiessen.

Bedürfnisnachweis inakzeptabel

Bei einem Ja wären 80 Prozent der im Schiesssport verwendeten Waffen sofort verbotene Waffen, kritisieren die Gegner. Dass Ausnahmebewilligungen erteilt würden, ändere nichts: Auf etwas Verbotenes gebe es keinen Rechtsanspruch, daher sei die Änderung gravierend. Inakzeptabel sei auch der verlangte Bedürfnisnachweis.

Den Schützen geht es aber nicht nur um die beschlossenen, sondern auch um mögliche künftige Verschärfungen. Mit dem revidierten Waffengesetz will die Schweiz die neue Waffenrichtlinie der EU umsetzen, und diese soll alle fünf Jahre überprüft werden.

Es sei schon jetzt klar, was diese Überprüfung ergeben werde, sagen die Gegner: Weitere Verschärfungen seien absehbar, darunter ein ausnahmsloses Verbot für halbautomatische Waffen. Gegen eine solche Gesetzesänderung könnte allerdings erneut das Referendum ergriffen werden.

Schengen nicht in Gefahr

Für den Bundesrat ist die Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie vor allem deshalb wichtig, weil bei einem Nein das Ende der Zusammenarbeit mit den Schengen- und Dublin-Staaten droht. Diese würde enden – es sei denn, die EU-Kommission und sämtliche EU-Staaten würden der Schweiz innert 90 Tagen entgegenkommen.

Die Schützen zeigen sich überzeugt, dass die Kommission und die Staaten dies tun würden. Die EU habe kein Interesse an einem weissen Fleck im Schengen-Raum, argumentieren sie. Dass die Schweiz ihre Schengen-Mitgliedschaft aufgeben müsste, sei daher eine leere Drohung.

Terrorbekämpfung nur Vorwand?

Die Schützen erinnerten auch daran, dass die neue EU-Waffenrichtlinie mit der Bekämpfung des Terrorismus begründet worden sei, nach den Terroranschlägen in Frankreich. Diese seien aber ohne legal erworbene Waffen durchgeführt worden.

Die EU habe entweder etwas durcheinander gebracht – oder aber die Terrorismusbekämpfung sei nur ein Vorwand, um private Haushalte zu entwaffnen, sagte Salzmann.

Legende: Video Abstimmung zum Schweizer Waffenrecht abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.02.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Als was wurde uns Schengen damals verkauft? Aha, genau, und nun soll sogar das Sturmgewehr zuhause den Schengenvertrag zum kippen bringen? Was ist denn das für einen lausigen Vertrag! Oder was wurde alles in der Zwischenzeit noch als Bedingung in diesen Vertrag reingeschmuggelt? Kein Handelspartner kann seine Verträge derart umstellen und in Quer-Zusammenhänge mit anderem bringen. Aber die EU kann das? Eigenartig. Kann ich zukünftig nur VW kaufen wenn ich deutscher Staatsbürger werde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von kurt trionfini  (kt)
    "Si hei dr` Willhelm Tell ufgfüert..." "... und si würde d`Freiheit gwinne, wä si däwä z`gwinne wär". (Matter)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von lorenz Bertsche  (lorenz.bertsche)
    Ein Gedanke: wir sind in Europa das einzige Land mit einer Milizarmee, das Volk ist die Armee. Darum haben wir die Waffen zuhause. Dies für den Notfall. So hatte man es uns beigebracht. Wenn das aber so weiter geht werden wir noch gezwungen durch das Schengen-Abkommen eine Armee zu gründen wie sie in allen anderen EU-Staaten vorhanden ist, eine Berufsarmee. Uns Schweizern wird im Laufe der Zeit die Neutralität, die Milizarmee und die direkte Demokratie genommen. Sehr ,sehr schade
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller  (HPMüller)
      Erstens dürfen Armeeangehörige auch weiter ihr Gewehr zu Hause haben. Zweitens kann auch der abgelegenste Armeeangehörige innert 2 Stunden in einer Militäreinrichtung sein, wo er noch mehr Waffen abholen kann. Ich finde es sehr, sehr schade, wenn mit solch frei erfundenen Argumenten die Angst um unsere Demokratie geschürt werden muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen