Zum Inhalt springen

Header

Audio
Revision des Datenschutzgesetzes
Aus Info 3 vom 18.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:54 Minuten.
Inhalt

Revision Datenschutzgesetz Ständerat führt neue Kategorie von Profiling ein

Die kleine Kammer differenziert: Gewisse «Hochrisiko-Analysen» brauchen neu die Einwilligung der betroffenen Person.

  • Der Ständerat stimmte der Revision des Datenschutzgesetzes mit 29 zu 4 Stimmen zu.
  • Die kleine Kammer nimmt neu den Begriff «Profiling mit hohem Risiko» ins Datenschutzgesetz auf. Dafür muss eine betroffene Person ihr Einverständnis geben.
  • Die Vorlage geht nun zurück an den Nationalrat.

Im Vergleich zum Nationalrat hat der Ständerat das Datenschutzgesetz verschärft. Er will mindestens das Schutzniveau behalten, wie es heute schon existiert.

Grundsätzlich war der Rat damit einverstanden, dass das 27-jährige Datenschutzgesetz neu gestaltet werden muss. Für die SP und die Grünen ging das vorliegende Gesetz aber zu wenig weit. Die SVP lehnte es ab, weil die EU Druck ausübe. Tatsächlich überprüft die EU bis im Mai 2020, ob der Datenschutz in der Schweiz noch gleichwertig ist mit ihrem.

Video
Karin Keller-Sutter: «Passen wir unser Gesetz nicht an, erleidet die Wirtschaft Wettbewerbsnachteile»
Aus News-Clip vom 18.12.2019.
abspielen

Doch wenn sich die Schweiz ihre Regeln nicht ändere, drohten den Schweizer Unternehmen Wettbewerbsnachteile, sagte Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Für die Firmen würde dann ein Austausch von Daten mit Firmen in der EU schwierig.

Konfliktpunkt Profiling

«Unter Profiling versteht man die automatisierte Bearbeitung von Personendaten, um aufgrund bestimmter Merkmale einer Person deren Verhalten oder Verhältnisse (...) voraussagen zu können», führte Kommissionssprecher Daniel Fässler (CVP/AI) aus. Profiling führe nicht zwingend zu einem hohen Risiko für eine Person, «mit einem Profiling können aber allenfalls problematische Rückschlüsse gezogen werden.»

Da Profiling schwerwiegende Folgen für die Betroffenen haben könne, schlug Fässler im Namen der Mehrheit der Kommission vor – auch auf Anraten des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten – zwischen einem weniger problematischen «normalen» und einem Profiling, das für die betroffene Person mit einem hohen Risiko verbunden sei, zu unterscheiden.

Video
Daniel Fässler: «Profiling kann problematisch sein.»
Aus News-Clip vom 18.12.2019.
abspielen

Der Ständerat folgte dieser Idee mit 19 zu 14 Stimmen bei einer Enthaltung und führte den Begriff «Profiling mit hohem Risiko» ein. Wenn Daten verschiedener Herkunft systematisch verknüpft werden oder wenn Rückschlüsse auf verschiedene Lebensbereiche möglich sind, fällt dies unter «Profiling mit hohem Risiko». In diesen Fällen braucht es die Einwilligung der Person.

Auch gewerkschaftliche Arbeit schützen

Der Nationalrat wollte gewerkschaftliche Daten oder Tätigkeiten vom Datenschutz ausnehmen. Doch weder der Bundesrat noch der Ständerat unterstützen diese Idee. Der Ständerat nahm gewerkschaftliche Ansichten oder Tätigkeiten ohne Gegenstimme wieder auf die Liste der schützenswerten Personendaten auf.

Ebenfalls oppositionslos beschloss der Ständerat, die Ausnahme von der Informationspflicht bei unverhältnismässigem Aufwand aufzuheben, die vom Nationalrat eingeführt worden war.

Auch punkto strafrechtliche Sanktionen will der Ständerat weitergehen als der Nationalrat. So soll – wie auch vom Bundesrat vorgeschlagen – die vorsätzliche Nichteinhaltung der Anforderungen an die Datensicherheit bestraft werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Brandtner  (collect-o-mat)
    Wir sollten aufhören mit EU-Unsinn wie der Bestätigung von Cookies, was der Wirtschaft mit Sicherheit Milliardenkosten verursacht hat, keinerlei Mehrwert bringt und alle nur nervt.
    USA und China überholen Europa links und rechts weil dieser ganze Nonsens dort nicht existiert. Dort findet die Zukunft statt, während wir uns in unseren Compliance Zwangswesten nur noch mit uns selbst beschäftigen.
    Wieso Profiling ausgerechnet via Computer nicht rechtens sein soll ist ebenfalls unklar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller  (tgmike)
    Natürlich muss das Datenschutzgesetz angepasst werden! 27 Jahre sind im IT-Bereich eine sehr, sehr lange Zeit! Und die Technik blieb nicht stehen! ALLERDINGS ist ein Anpassen an EU-Verhälltnisse der absolut falsche Weg. Ich sag nur DSGVO, die neuen Copyright-Richtlinien (die EU hat's ja für nötig befunden die zwei Dinge zu vermischen!) - und das Chaos, das dies angerichtet hat. Ich bin also der Meinung "egal was die EU sagt - macht ein Gesetz mit Verstand, nicht vorauseilendem Gehorsam"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christoph Stadler  (stachri)
    Wir müssen allerlei unvorteilhafte Vorschriften der EU übernehmen, aber bei den für den "Normalbürger" vorteilhaften Gesetzen, wie zum Beispiel die Abschaffung von Roaming, oder verschärfter Schutz der Daten, ist dies plötzlich nicht mehr ein Muss...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen