Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nationalbank ruft Banknoten zurück
Aus Echo der Zeit vom 01.05.2021.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Rückruf Banknoten-Serie 8 Kurze Ablauffrist der alten Banknoten sorgt für Ärger

Am Mittwoch hatte die Schweizerische Nationalbank SNB angekündigt, dass die alten Banknoten nur noch für zwei Tage beim Einkauf als Zahlungsmittel akzeptiert würden. Diese kurze Frist hat viele verärgert.

Kaum sind alle Noten der neuen Serie im Portemonnaie, gelten die alten schon nicht mehr: Die alten, das sind jene mit Sophie Täuber-Arp auf der 50-Franken-Note und Alberto Giacometti auf der Hunderter-Note. Mit ihnen kann man ab heute nicht mehr bar bezahlen. Einzig bei Post und SBB lässt sich damit bis Ende Oktober noch einkaufen.

UBS, Credit Suisse und Zürcher Kantonalbank sagen auf Anfrage, der Rückruf der SNB habe zu viel Andrang geführt, sowohl am Schalter wie auch telefonisch. Geschäftsbanken tauschen nur die Noten von eigenen Kunden um. Auch vor den Filialen der SNB kam es zu langen Schlangen. Dies, obwohl die alten Noten auch in Zukunft noch – zeitlich unbeschränkt – in neue Noten umgetauscht werden können.

Noch 34 Milliarden im Umlauf

Eine Überraschung ist der Ansturm nicht: Laut SNB-Statistik sind immer noch 149 Millionen Noten der achten Serie im Umlauf. Das entspricht 34 Milliarden Franken – und 40 Prozent des aktuellen gesamten Bargeld-Umlaufs.

Zu sehen alte Banknoten.
Legende: Als Zahlungsmittel in Läden gelten die alten Banknoten nicht mehr, umtauschen bei der Bank kann man sie jedoch weiterhin. Keystone

Schweizer und Schweizerinnen haben angesichts der vielen Krisen der letzten Jahre – Finanzkrise, Euro-Krise, Corona – angefangen, ständig mehr Bargeld zu horten. Mehr als die Hälfte des Bargeldes, das im Umlauft ist, wird gehortet. Auch ein Grossteil dieser alten Noten dürfte in Tresoren, Kästen und unter Matratzen stecken. Wie viel davon eventuell Schwarzgeld ist, ist unbekannt.

Auf die Kritik, die SNB habe den Rückruf zeitlich zu knapp bemessen, sagt eine SNB-Sprecherin, das sei schon beim letzten Rückruf im Jahr 2000 so gehandhabt worden. Zudem gebe es eine gesetzliche Vorgabe.

Auch ein Chance Schwarzgeld aufzudecken

Ob man mit dem zeitlich knappen Rückruf vor allem das Schwarzgeld hervorbringen will, beantwortet die SNB nicht. Sicher ist es der SNB aber ein Dorn im Auge, dass so viele Schweizer Banknoten gehortet werden. Gehortetes Geld ist dem Umlauf und so auch der Geldpolitik der SNB entzogen. So horten auch mehr Leute heute Bargeld, weil sie den Negativzinsen ausweichen wollen.

Wer nun grössere Beträge an alten Banknoten umtauschen will, muss damit rechnen, dass er die Herkunft des Geldes belegen muss. Denn Banken und SNB sind auch beim Notentausch an Sorgfaltspflicht und Geldwäscherei-Regeln gebunden. Mit der Umtauschaktion bietet sich der SNB damit auch die Chance, Schwarzgeld ausfindig zu machen.

Video
Archiv: Alte Banknoten werden nicht länger wertlos
Aus Tagesschau vom 24.12.2019.
abspielen

Echo der Zeit, 01.05.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominic Aerni  (dömu)
    Es gibt keinen legalen Grund, Bargeld zuhause aufzubewahren. Und für die alte Serie hatte man jetzt lange genug Zeit, dieses umzutauschen. Ich wäre für einen Ablauf der Umtauschfrist, sonst denkt ja niemand um.
    1. Antwort von Urs Müller  (Jackobli)
      Es gibt keinen legalen Grund?
      Wie um Himmels Willen kommen Sie auf diese abstruse Aussage?
      Artikel 26.1 der Bundesverfassung: Das Eigentum ist gewährleistet.

      Wo ich mein Eigentum in welcher Form vorhalte, geht niemanden etwas an und darf mich niemand beschränken.

      Also kein Durcheinander machen.
  • Kommentar von Georg Schneider  (Merguez)
    Ich verstehe das Problem nicht: Die Banknoten behalten ihren Wert und können noch in 200 Jahren umgetauscht werden. Wo also ist das Problem? Einmal zur Bank und umtauschen et voilà.
  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    Zentralbanken weltweit arbeiten intensiv an der Umsetzung von digitalen Notenbankgeld. Bargeld soll und wird abgeschafft werden, geht es nach der „Better Than Cash Alliance auch in der Schweiz. Diese Alliance frohlockte 2020 Sudan für dieses Projekt gewonnen zu haben. Die finanzielle Inklusion Teilhabe der Menschen am Geldkreislauf wird vergrössert und die Transparenz.Kritiker werten es als offensichtliches Testgebiet. Bargeld ist gedruckte Freiheit und ist nicht mehr erwünscht.