Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Eine unabhängige Untersuchung ist jetzt ganz wichtig »
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.05.2020.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Rücktritt von Gottfried Locher «Ich bedaure sehr, was wir jetzt durchmachen»

Gottfried Locher tritt als Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche EKS zurück. Hintergrund sind Vorwürfe einer Mitarbeiterin, er habe ihr gegenüber eine «Grenzüberschreitung» begangen. Lange Zeit passierte nichts, nun aber ist der Druck auf ihn offenbar doch zu gross geworden. Wohl auch, weil vier grosse Kantonalkirchen eine Aufklärung der Vorwürfe verlangten. Eine von ihnen ist die reformierte Kirche Aargau. Deren Präsident, Christoph Weber-Berg, verlangt nun eine unabhängige Untersuchung der Vorgänge.

Christoph Weber-Berg

Christoph Weber-Berg

Kirchenratspräsident der reformierten Kirche Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Weber-Berg, geb. 1964, ist in Teufenthal AG aufgewachsen und wurde nach dem Studium der Theologie in Zürich 1992 zum Pfarrer ordiniert. Nach sechs Jahren als Pfarrer in der Kirchgemeinde Lenzburg-Hendschiken leitete er von 2001 bis 2008 die Fachstelle «Kirche & Wirtschaft» der Zürcher Landeskirche. Seit 2001 ist er als Gastdozent für Wirtschaftsethik an Hochschulen im In- und Ausland tätig. Von 2009 bis 2012 war er Dozent für Ethik sowie Wirtschafts- und Unternehmensethik an der Hochschule für Wirtschaft Zürich, HWZ und leitete das Center for Corporate Social Responsibility. Im Juni 2012 wurde er von der Synode der Aargauer Landeskirche in das Präsidium des Kirchenrates gewählt.

SRF News: Sind Sie zufrieden mit dem Rücktritt Lochers?

Christoph Weber-Berg: Zufrieden wäre das falsche Wort. Ich bin froh, dass eine gewisse Klärung jetzt stattfindet, aber alles andere wird sich noch zeigen müssen.

Wie soll es aus Ihrer Sicht denn jetzt weitergehen?

Es ist ganz dringend notwendig, dass eine wirklich unabhängige und fachkompetente Untersuchung der Vorgänge veranlasst wird, die dann klärt, was eigentlich die Ursachen sind, die hinter diesen Rücktritten aus dem Rat der EKS stehen.

Der Rat der EKS hat bereits eine externe Untersuchung dieses Sachverhaltes angekündigt. Reicht Ihnen das nicht?

Ich weiss nicht, wen der Rat der EKS damit beauftragt. Ich weiss auch nicht, welche Rolle er gerade in diesem Zusammenhang spielt. Und solange für mich nicht ersichtlich ist, welche Rolle der Rat dabei gespielt hat, kann ich auch nicht sicher sein, dass diese Untersuchung wirklich unabhängig ist.

Wir haben nichts gehört, wir hatten keine Kommunikation. Es war eine totale Blockade.

Ich kann einfach feststellen, dass der Rat in den letzten Wochen und Monaten praktisch handlungsunfähig war. Wir haben nichts gehört, wir hatten keine Kommunikation. Es war eine totale Blockade. Von daher kann ich nicht beurteilen, ob eine unabhängige Untersuchung, die vom Rat veranlasst wird, tatsächlich unabhängig ist.

Ist der EKS-Rat in dieser Zusammensetzung für Sie noch tragbar?

Das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Die Rolle der Ratsmitglieder muss zuerst untersucht werden. Ob einzelne Personen noch tragbar sind in dem Rat oder nicht, wird sich im Nachhinein klären.

Wie sehr schadet dieser öffentliche Streit der reformierten Kirche?

Das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht beurteilen. Ich kann nur sagen, dass ich sehr bedaure, was wir jetzt durchmachen. Und ich werde erst im Rückblick beurteilen können, wie hoch der Nutzen war, dass es jetzt zu diesem Schritt gekommen ist, und wie hoch der Schaden ist, der unserer Kirche dadurch entstanden ist. Wichtig ist für mich, dass wir als Kirche Klarheit schaffen, Transparenz schaffen, um unsere Glaubwürdigkeit wiederherstellen zu können.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

SRF 4 News, 28.05.2020, 12:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Es ist unglaublich, dass die Kirchenführung nicht Transparenz schafft, werden wir für dumm gehalten ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Friedli  (pausm)
    Was heisst denn «Grenzüberschreitung» schon wieder, was. Bitte Daten und Fakten auf den Tisch legen: das Wort heisst Transparenz. Dies gilt auch für die Kirche, für diese ganz besonders: das andere Wort heisst Glaubwürdigkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht. Das war voraus zu sehen und zeigt, wohin Machtstreben und Kopfnicken führen. Ich bin wegen Gottfried Locher aus dieser Kirche ausgetreten und habe ihm vor 3 Jahren auch geschrieben warum. Dieser evangelische Kirchenrat ist ein Übel, den es für die reformierte Landeskirche so nicht braucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lars Habermann  (inMyHumbleOpinion)
      Stimmt, deshalb Projekt abbrechen! Die Idee einer EKS war von Anfang an umstritten. Die reformierte Kirche steht nicht für Zentralismus à la Romkirche. Das ist der falsche Weg. Also zurück zu den Wurzeln: Kirche ist dort, wo die Gläubigen sind, d.h. in 26 Kantonen. Nur weil die Kirchen dank Kirchensteuern und staatlichen Kostenbeiträgen über viel Geld verfügen, ist dieses noch lange nicht für teure Anwaltskanzleien, Kommunikationsbüros oder Managerlöhne, sondern für soziale Dienste einzusetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen