Zum Inhalt springen

Header

Video
CVP plant eine Namensänderung
Aus Schweiz aktuell vom 09.12.2019.
abspielen
Inhalt

Sagt das C bald ade? Namensänderung der CVP erhält zusätzlichen Schub

Die CVP Sektion Toggenburg prescht vor und tritt im nächsten Jahr als «die Mitte» zu den Wahlen im Kanton St. Gallen an.

Der Name CVP soll nur noch klein und grau auf dem Plakat stehen. Hervorstechen in Orange wird «die Mitte»: Die CVP Toggenburg wird bei den St. Galler Kantonsratswahlen im März 2020 mit einem neuen Namen um Stimmen kämpfen.

Laut Mathias Müller, Vizepräsident der CVP Toggenburg habe dies einen klaren Vorteil: Die Partei könne so Personen aufstellen, die sich am «C» im Namen der CVP stören, aber eigentlich die Politik der Partei unterstützen.

Christliche Verbindung stört einige Kandidaten

Es komme immer wieder vor, dass mögliche Kandidaten sich an der christlichen Verbindung im Namen der CVP stören, so Müller. Mit der Namensänderung könne man dem entgegenwirken. So stehen rund ein Fünftel der 33 Kandidatinnen und Kandidaten auf den Listen der CVP Toggenburg, die eigentlich parteilos sind.

Der Namenswechsel, über den zuerst die Onlinezeitung «die Ostschweiz» berichtet hatte, dürfte ein Test für die Strategie der nationalen CVP sein. Denn auch schweizweit wird über einen anderen Namen für die CVP nachgedacht.

CVP Schweiz diskutiert über Namen

Die Parteileitung der CVP Schweiz diskutiert derzeit die zukünftige Zukunftsstrategie der CVP. Dazu gehöre auch die Analyse des Namens, sagt Parteipräsident Gerhard Pfister. Es sei derzeit aber noch viel zu früh, um von einer Namensänderung zu sprechen.

Dass die Sektion Toggenburg bereits jetzt den Auftritt anpasst, sieht Pfister gelassen. Die Sektionen seien autonom diesbezüglich. Hauptsache sei, sie hätten Erfolg damit.

Darauf hofft auch Mathias Müller. Denn wenn die Strategie aufgeht, würde sich der Druck bezüglich einer Namensänderung erhöhen. Dies wäre im Sinn von Müller. Es sei jetzt an der Zeit, etwas zu ändern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Wird den Niedergang der CVP nur noch beschleunigen. Wenn man eigene Grundüberzeugung und Identität (die "Seele" aus der christlichen Religion) über Bord wirft, einzig um dem Zeitgeist zu gefallen, aber nichts Sinngebendes zum Auffüllen hat, schafft man eine inhaltlichen Leere, was zum selbstverschuldet fast garantierten Niedergand führt. CVP Obere nehmen sich wohl BDP als Vorbild, mit denen wollen sie ja auch gleichtun, die sind schon mitten im Absturz, genau mit gleicher Ursache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Eine Namensänderung wird die Probleme der Partei nicht lösen. Die Probleme der Partei hat nicht viel mit dem C im Namen zu tun. Es liegt eher an der Art Politisieren der Partei in letzter Zeit. Wo ist die starke Mitte aus den 90ern? Dies sage ich als bisheriger Mittewähler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Egal ob Csu, Cdu, Cvp. Mit christlich hat keiner dieser Parteien etwas gemein. Eine ganz derbe Mogelpackung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen