Zum Inhalt springen

Header

Video
5G – Die Lösung für abgelegene Berggebiete?
Aus Tagesschau vom 06.02.2019.
abspielen
Inhalt

Schnelles Internet für alle 5G als Alternative für Glasfaser auf dem Land

Wo Glasfaser-Anschlüsse zu teuer sind, könnte bald 5G für schnelles Internet sorgen – etwa in Berggebieten.

Schneller Internetanschluss ist heute fast in der ganzen Schweiz Standard. Glasfaserkabel im Boden sorgen für blitzschnelle Daten. Sei dies für Internet, Telefonie oder TV. Doch in abgelegenen Gebieten sind viele Häuser noch nicht angeschlossen.

«Für entlegene Gebiete kann 5G in Zukunft zur Alternative zum Kabel werden», sagt etwa Swisscom-Sprecher Armin Schädeli. Die Mobilfunkanbieter testen in der Schweiz derzeit die Mobilfunkantennen der fünften Generation. Sie sollen im Vergleich mit dem heutigen 4G-Netz eine mindestens zehn-, wenn nicht gar eine hundertmal so schnelle Datenübertragung bringen.

Mit den 5G-Antennen könnten in Zukunft also auch Alphütten, Bergrestaurants oder abgelegene Höfe superschnelles Internet kriegen, werben die Telekomfirmen.

Video
Swisscom-Sprecher Schädeli über die Vorteile von 5G
Aus News-Clip vom 06.02.2019.
abspielen

Skeptiker fürchten Gesundheitsschäden

Bei Mobilfunk-Kritikern stösst diese Idee auf wenig Gegenliebe. Hans-Ulrich Jakob vom Verein Gigaherz berät schon heute täglich besorgte Bürger, die sich gegen geplante 5G-Antennen in ihrem Quartier wehren wollen. «5G-Anlagen strahlen sechzehnmal stärker als die heutigen Mobilfunkantennen. Zudem müssen 5G-Antennen immer sehr nahe bei den Häusern stehen, damit die Technik funktioniert», sagt Jakob.

Weil 5G-Antennen mit kürzeren Wellenlängen senden, beschränkt sich deren Reichweite auf einige hundert Meter. Es sind deshalb viele kleine Antennen nötig, um einen Ort abzudecken.

«Schon heute sind zwischen ein bis zehn Prozent der Schweizer Bevölkerung sensibel auf elektromagnetische Strahlung und haben gesundheitliche Probleme», warnt Jakob. «Nicht auszudenken, wie viele es wären, wenn überall 5G-Antennen aufgestellt werden.» Die beste Lösung für schnelles Internet sei seiner Ansicht nach noch immer das Kabel.

Video
Hans-Ulrich Jakob: «Da kommen sofort die gesundheitlichen Bedenken»
Aus News-Clip vom 06.02.2019.
abspielen

Sparpotenzial ist klein

Laut den Kritikern sind die Vorteile von 5G-Antennen in abgelegenen Gebieten nicht allzu gross. Denn Fakt ist, dass jede einzelne 5G-Antenne mit einer Glasfaser-Leitung ans Internet angeschlossen werden muss, um überhaupt zu funktionieren.

Bei einem abgelegenen Weiler bedeutet dies, dass trotzdem eine Glasfaser-Leitung bis ins Dorf gezogen werden muss. Eingespart werden könnte aber die Feinverteilung in jedes einzelne Gebäude: Statt ein Kabel in jedes Haus zu ziehen, kommt der schnelle Datenfluss per 5G durch die Luft.

Derzeit laufen in der Schweiz zahlreiche 5G-Antennen im Testbetrieb. Das Bundesamt für Kommunikation versteigert die nötigen Frequenzbänder an die Mobilfunkanbieter und diese rüsten ihre Antennen-Standorte auf. Spätestens im Sommer 2019 sollen die Frequenzen verteilt werden. Danach dürfen die Mobilfunkanbieter das 5G-Netz kommerziell nutzen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Ich weiss ja nicht genau, was der Autor so alles als "Berggebiet" und "abgelegener Weiler" bezeichnet... Fakt ist, dass es im Mittelland und im Jura kurz neben der Autobahn en Gros Gemeinden ohne Glasfaser gibt und Funklöcher an der Tagesordnung sind. In Grenznähe hat man bei ausländischen Mobilfunkanbietern massiv besseren (und günstigeren) 4G-Empfang (da kümmert sich da auch niemand um die Stärke der Sendeanlagen....), die Swisscom bietet knapp mal 3G, Salt & Co kann man vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sascha Freitag  (SF)
      Bei uns auch. Mitten im Dorf, von keinem Schweizer Anbieter Netz in Sicht. Kaum zu Hause, fährt das Handy die Leistung und somit Strahlung hoch, in der Hoffnung... Zum Glück sind die Abopreise inkl. Roaming gefallen, dann kann man auch auf bestens erreichbare Netze aus dem Ausland wechseln. Baut doch wenigstens mal Antennen, damit die aktuelle Technik erreichbar ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Aeschlimann  (wernz)
    Wir wohnen etwas abgelegen und haben keinen Mobilfunkempfang...........und sind glücklich dabei! Fragt uns dann Herr Schädeli ob wir das so wollen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pesche Freidig  (neo)
    Interessant ist auch, abgesehen der schädlichkeit, das die grössten Entwickler die Chinesen sind „Huawey“ und einige Länder die zusammenarbeit mit dieser Firma verboten haben, die Swisscom und Schweiz vertraut denen.... hmmm?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen