Zum Inhalt springen

Header

Audio
Plötzlich ist die Kriegsangst auch in der Schweiz
Aus Echo der Zeit vom 06.03.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 32 Sekunden.
Inhalt

Schweizer Betroffenheit Warum uns der Krieg in der Ukraine Angst macht

Krieg – und das plötzlich ganz nah. Das beschäftigt auch in der Schweiz viele: Sie zeigen ihre Solidarität mit der Ukraine und dem Schicksal der Menschen im Land. Gleichzeitig macht sich aber auch ein Gefühl von Unsicherheit breit, oder gar Angst. Was das mit den Menschen macht, erklärt Soziologin Katja Rost von der Universität Zürich.

Katja Rost

Katja Rost

Soziologin

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Katja Rost ist Professorin für Soziologie und Privatdozentin für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Zürich. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich der Wirtschafts- und Organisationssoziologie, der digitalen Soziologie, sozialer Netzwerke und Diversität.

SRF: Woher kommt die Angst in der Schweiz und in Westeuropa vor diesem Krieg?

Katja Rost: Das hat viel damit zu tun, dass es vor unserer Haustür passiert, dass die Ukraine als westliches Land mitten in Europa wahrgenommen wird. Das lässt sich nicht einfach wegschieben. Da ist eine extreme kulturelle und geografische Betroffenheit. Hinzu kommt, dass die Demokratie im Herzen getroffen wird. Bislang wähnten sich viele Menschen sicher, dass die Demokratie ein recht stabiles Modell ist.

Welche Rolle spielt der Überraschungseffekt?

Aus unserer westlichen Perspektive hat man dieses Vorgehen von Putin nicht erwartet. Hier werden moralische Grenzen überschritten, die in unserem Verständnis klare rote Linien sind. Man dachte, diese Art des Handelns gehöre der Vergangenheit an – zumindest in Europa.

Aus unserer westlichen Perspektive hat man dieses Vorgehen von Putin nicht erwartet. Hier werden moralische Grenzen überschritten, die in unserem Verständnis klare rote Linien sind.

Erleben manche Menschen eine Art Flashback?

Wir haben lange Zeit eine Wohlfühldiskussion geführt – ohne diesen Begriff zu werten. Es ging um Fragen der Diversität, des Klimaschutzes, der Pandemiebewältigung. Das waren die grossen Fragen. Und jetzt kommen auf einmal wieder die ganz grossen Fragen auf uns zu, von denen jeder gedacht hat, die seien beantwortet. So lange her ist es aber nicht: Die Erinnerungen an die Zeit des Kalten Krieges aber auch der Umbruch in den Oststaaten in den Neunzigern sind bei vielen Leuten noch sehr lebendig. Viele Menschen fühlen sich jetzt zurückversetzt.

Wir sind von der Pandemie direkt in diese kriegerischen Zeiten gekommen. Worin unterscheiden sich diese Ereignisse in Punkto Angst?

Das muss man differenziert sehen. Zum Einen überschlagen sich heutzutage die medialen Grossereignisse. Das hat mit der informatorischen Globalisierung zu tun. Man ist auf Negativ-Meldungen erpicht, weil diese sehr viel Aufmerksamkeit erregen. Insofern: Wäre es jetzt nicht der Ukraine-Krieg als grosses Medienereignis, wären es die Überschwemmungen in Australien oder der Klimareport gewesen. Wir schlittern heutzutage im Normalfall von einem Negativ-Ereignis ins nächste. Wir sprechen deswegen auch von Risikogesellschaft.

Und zum Andern?

Zum Andern können solche Risiken auch globale Gemeinschaften bilden. Hier unterscheidet sich der Krieg von der Pandemie, bei der wir eine sehr starke Polarisierung der Schweizer Gesellschaft hatten. Beim Ukraine-Konflikt steht die Schweizer Gesellschaft sehr dicht beieinander. Es schweisst zusammen – so tragisch wie das ist.

Mit Social-Media kommen wir nahezu in Echtzeit zu Informationen aus der Ukraine. Verstärkt das die Angst?

Ja, definitiv, zumal es sehr emotionale Bilder sind, die gesendet werden. Auch hier gilt: emotionalisierte und negative Bilder erregen Aufmerksamkeit. Dadurch werden Ängste verstärkt. Hinzu kommt, dass die Inhalte häufig ungeprüft sind und es «Fake News» gibt, die die Ängste verstärken und ausnutzen.

Man muss nach dem anfänglichen Schockzustand damit beginnen, mit den neuen Umständen zu leben und danach zu handeln.

Wird unsere Angst mit Fortschreiten des Krieges weniger?

Prinzipiell ist ein gewisser Gewöhnungseffekt immer dabei. Ansonsten wären wir komplett handlungsunfähig, auch als Gesellschaft. Und auch in der Ukraine wären die Leute hypnotisiert vor Angst, so ist es nicht. Man muss nach dem anfänglichen Schockzustand damit beginnen, mit den neuen Umständen zu leben und danach zu handeln.

Das Gespräch führte Noëmi Ackermann.

Menschen liegen während eines Beschusses in einem Spital auf dem Boden. Mariupol, 4. März 2022.
Legende: Menschen liegen während eines Beschusses in einem Spital auf dem Boden. Mariupol, 4. März 2022. Keystone

«Echo der Zeit», 6.3.2022, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

217 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir bedanken uns für die angeregte Diskussion und wünschen eine gute Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    «Gleichzeitig macht sich aber auch ein Gefühl von Unsicherheit breit, oder gar Angst.» Für viele Zeitgenossen, die zeitlebens in der Realität leben, trifft dieses Attribut schlicht nicht zu. Die Ukraine rangiert in der Rangliste des Korruptionsindexes von «Transparency International» 2020, auf Rang 117 von 179 Ländern und Russland auf Platz 129. Die Schweiz sollte ihr Neutralitätsrecht wahrnehmen, sich somit auf keine Seite der Konfliktparteien stellen, stattdessen zur Deeskalation beitragen.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Roger Stahn: Bestimmt! Deeskalation ist immer gut. Können Sie uns noch mitteilen, wie dieser Deeskalationsbeitrag der Schweiz genau umgesetzt werden soll in einem Land, in welchem sich mehrere hunderttausend bis an die Zähne bewaffneten Soldaten gegenüberstehen?
  • Kommentar von Helen Blum  (Helen b)
    Der Krieg ist schlimm. Angst machen mir die Sankzionen, und die Doppemoral der Europäer.
    Mit den Sankzionen bestrafen wir vorallem die mittlere und arme Bevölkerung sowie auf export angewiesene Länder. Gleichzeitig sankzionieren wir nur dort wo es uns selbst nicht alzusehr schmerzt und spielen uns als, die retter für die Flüchtige auf.
    Mir kommt es egoistisch vor. Das macht mich wütend.