Zum Inhalt springen

Header

Video
Coronakrise: Widerstand gegen Massnahmen bröckelt
Aus Tagesschau vom 10.12.2020.
abspielen
Inhalt

Schweizer Corona-Sonderweg Der bürgerliche Widerstand gegen strengere Massnahmen bröckelt

In Schweizer Einkaufsstrassen herrscht Weihnachtsstimmung, in den Strassen drängen sich die Menschen. Zwischen Lametta und Glitzer in den Menschenmassen gehen die hohen Corona-Fallzahlen beinahe unter. Die strengen Ermahnungen des Bundesrates verhallen scheinbar ungehört.

Die Einkaufsstrassen sind neben den offenen Skigebieten die wohl offensichtlichste Manifestation des freiheitlichen Schweizer Sonderweges. So viele vorweihnachtlichen Freiheiten wie in der Schweiz gibt es kaum woanders in Europa. Gerade bürgerliche Parteien haben sich vehement gegen neue Einschränkungen in der ganzen Schweiz gewehrt. Wenn schon, dann sollten die Kantone entscheiden.

Der Glaube an den Föderalismus bröckelt

Doch das ist nun vorbei. Im Angesicht wieder steigender Fallzahlen ändern manche bürgerliche Parteien ihre Meinung. CVP-Präsident Gerhard Pfister sieht die Zeit gekommen, dass der Bund sich wieder stärker in das Corona-Geschehen einschaltet.

Es ist richtig, dass sich der Bundesrat mit den Kantonen darauf verständigt, was im Land gelten soll.
Autor: Gerhard PfisterPräsident CVP

Er sagt: «Wir haben gesehen, dass regionale Massnahmen nicht reichen. Deshalb ist es richtig, dass sich der Bundesrat mit den Kantonen darauf verständigt, was im Land gelten soll.» Und dies sagt der Parteipräsident, obschon sich seine Partei noch vergangene Woche an vorderster Front gegen Beschränkungen in Skigebieten stark gemacht hatte.

Kritik am Hin-und-Her

Auch bei der FDP wehrt man sich nicht grundsätzlich gegen die vom Bundesrat geplanten Massnahmen. FDP-Fraktionspräsident Beat Walti sieht auch ein, dass nun strengere Massnahmen aufgezogen werden müssen: «Wenn die epidemiologische Entwicklung sich so abzeichnet, wie sie es tut, dass Zahlen zunehmen und die Kontrolle nicht mehr gegeben ist, dann braucht es strengere Massnahmen».

Dennoch zeigt er sich verwirrt ob der anscheinenden Strategielosigkeit des Bundesrates. Zuerst den Kantonen den Auftrag zu geben, die Massnahmen zu verschärfen, und dann nach wenigen Tagen doch selbst einzugreifen, sei verwirrend.

Unsere Strategie ist der Föderalismus. Die Kantone und die Regierungsräte entscheiden.
Autor: Marco ChiesaPräsident SVP

Sogar die SVP wehrt sich nicht überall gegen strengere Massnahmen. Diese müssten aber in den Kantonen beschlossen werden, meint Parteipräsident Marco Chiesa. Der Bund solle sich raushalten. «Unsere Strategie ist der Föderalismus. Die Kantone und die Regierungsräte entscheiden. Wir müssen auf dieser Linie bleiben. Diese Beurteilung muss in den Kantonen gemacht werden.»

Leere Strassen unwahrscheinlich

Trotz des Meinungsumschwungs im bürgerlichen Lager dürfte die Shopping-Stimmung in der Schweiz noch weiter anhalten. Zwar vermutlich mit kürzeren Öffnungszeiten und keinen anschliessenden Verpflegungen in Restaurationsbetrieben, aber dennoch mit mehr Freiheiten als in vielen Nachbarländer. Zumindest, solange sich die Situation nicht noch weiter zuspitzt.

Wie genau die neuen Massnahmen aussehen, entscheidet der Bundesrat am Freitag.

Tagesschau 10.12.2020, 19.30 Uhr; fulu;hosb

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

105 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    Es gibt so viele (über)lebenswichtige Dinge zu tun und wir verschwenden unsere Energie für dieses übergross gemachte Thema. Wegen Coronamassnahmen sind z.B.zusätzlich 125 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. Wirtschaftliche Stabilität ist nicht einfach "für die böse Wirtschaft" (obwohl es da auch viel zu "humanisieren" gibt). Aber Stabilität hilft Krieg und Hunger zu vermeiden und soziale Spannungen sind seltener.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucy Meier  (LucyM)
    Man reibt sich verwundert die Augen und fragt sich, was denn heute so anders ist als letzte Woche. Die Zahlen sind ja seit Wochen auf gleichbleibend hohem Niveau. Das Chaos wird vor allem von den Kantonen verursacht. In einer Pandemie kann der Föderalismus nicht funktionieren, das sollte doch inzwischen klar geworden sein. Davon abgesehen kann ich auch nicht erkennen, dass Schweizer*innen sich soviel anders verhalten als Menschen in anderen europäischen Ländern - warum auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Francisco Casanova  (Waldläufer)
      Der Föderalismus ist nicht das Problem - im Gegenteil. Unser Umgang und Verständnis mit den "Fallzahlen" jedoch schon.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Peter Bruppacher  (Hans Peter Bruppacher)
    Mir ist bürgerlicher Pragmatismus lieber als das sozialistische „Einsperren“ Warum haben die Lockdowner so ein negatives Menschenbild? (Entsperren, Büssen, Entmündigen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen