Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sursee nimmt einen neuen Anlauf für ein Gemeindeparlament
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 24.11.2020.
abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Inhalt

Schweizer Gemeindepolitik Wenn Gemeindeversammlungen an ihre Grenzen stossen

Was ist besser: Gemeindeversammlung oder Gemeindeparlament? Vor allem in grösseren Gemeinden stellt sich diese Frage.

Es war eine denkwürdige Gemeindeversammlung und – unfreiwillig – beste Werbung für die Abschaffung dieser Form der demokratischen Mitbestimmung: Im März 2019 ging im luzernischen Sursee eine Monster-Versammlung über die Bühne: Zwei Abende à sechs Stunden, jeweils bis um ein Uhr morgens.

Direktdemokratische Knochenarbeit war angesagt: die Totalrevision der Ortsplanung. Einsprache um Einsprache, Antrag um Antrag wurden abgehandelt. Mit bis zu knapp 600 Personen im Saal. Das klingt zwar nach viel, entspricht aber nur knapp 8 Prozent der Stimmbevölkerung.

Zu aufwändig, zu teuer und nicht wirklich demokratisch sei die Versammlung gewesen, findet der Surseer GLP-Politiker Mario Cozzio, denn: «Es sind Meinungsentscheide, zu einem Teil sogar Einzelinteressen eingeflossen.»

An der Versammlung wurden komplette Arbeits- und Planungsprozesse über den Haufen geworfen.
Autor: Mario CozzioGLP, Sursee

Für Cozzio ist klar: Die Gemeindeversammlung hat ausgedient – Sursee mit seinem rund 10'000 Einwohnern braucht ein Gemeindeparlament, gerade für so komplexe Geschäfte wie eine Ortsplanung.

Ganz anders sieht es Susanne Stöckli, Präsidentin der lokalen CVP. Sie befürchtet, dass mit einem Orts-Parlament die Parteipolitik zu stark in den Vordergrund drängt. «Die Gemeindeversammlung ermöglicht es jedem Stimmbürger und jeder Stimmbürgerin, ein Anliegen direkt vorzubringen – unabhängig von der Parteizugehörigkeit.» Stöckli warnt auch vor Mehrkosten.

Das ist einfach so: Ein Parlament wird uns massiv teurer zu stehen kommen als die Gemeindeversammlungen.
Autor: Susanne StöckliCVP, Sursee

Die Diskussion «Gemeindeversammlung oder Gemeindeparlament» ist nicht neu und betrifft längst nicht nur Sursee. Viele grössere Gemeinden in der Schweiz führen sie. Wobei sie dieses Jahr gerade im Kanton Luzern an Aktualität gewonnen hat. In der Agglomerationsgemeinde Ebikon sagte das Volk Ja zur Einführung eines Parlaments – im fünften Anlauf. 2024 soll es losgehen.

Rapperswil-Jona ist die grösste Schweizer Gemeinde ohne Parlament

Je grösser eine Gemeinde, desto eher kommt der Ruf nach einem Gemeindeparlament. Ebikon ist mit über 13'500 Einwohnerinnen und Einwohnern die grösste Luzerner Gemeinde, die noch kein Parlament hat. Danach folgt Sursee mit knapp 10'000.

«Ab 10'000 Einwohnern haben viele Gemeinden in der Schweiz ein Gemeindeparlament», weiss Andreas Ladner. Der Politologe der Universität Lausanne forscht schon länger zum Thema. Und kennt auch die Ausnahmen: So etwa Rapperswil-Jona (SG) mit rund 27'000 Einwohnerinnen und Einwohnern oder Baar (ZG) mit rund 25'000. Oder auch: Horgen im Kanton Zürich. Die Gemeinde, die über 23'000 Einwohner zählt, lehnte im November 2019 die Einführung eines Gemeindeparlaments deutlich ab.

In welchen Gemeinden ist ein Parlamentssystem angesagt? Das hänge nicht nur von der Grösse einer Gemeinde ab, sagt Politologe Andreas Ladner von der Uni Lausanne: «Ein Gemeindeparlament funktioniert vor allem dann, wenn es auch aktive Parteien gibt, die die Leute rekrutieren und unterstützen können.» Debatten unter Parteien seien in Parlamenten viel besser zu führen als an Gemeindeversammlungen.

Zudem können Parlamente laut dem Politologen den kommunalen Regierungen besser auf die Finger schauen. «Die parlamentarischen Kommissionen und die Debatten unter den Parteien führen zu einer verstärkten Kontrolle der Verwaltungs- und Exekutivtätigkeit.»

Trotzdem: Auch Gemeindeversammlungen hätten Vorteile, betont Andreas Ladner. Sie seien sehr gut akzeptiert. «Wir sehen zum Beispiel: Wenn eine Gemeindeversammlung über etwas abgestimmt hat, dann wird ihr Entscheid in der Mehrheit der Fälle auch von der Gemeinde getragen.» Deshalb sei es nicht so einfach zu bestimmen, ob eine Gemeindeversammlung oder ein Parlament demokratischer sei, beziehungsweise ob das eine oder andere System die besseren Entscheide fälle.

Parlamente sind in der Romandie beliebter

In der Schweiz haben nur gerade 20 Prozent aller Gemeinden ein Parlament. Das hat einerseits damit zu tun, dass es nach wie vor viele kleine Gemeinden gibt. Andererseits zeigen sich aber auch regionale Unterschiede: In der Westschweiz und im Tessin gibt es prozentual mehr Gemeinden mit Parlamenten.

Ob sich nun auch die Kleinstadt Sursee auf den Weg zu einem Gemeindeparlament macht, ist noch offen. Nach einem Gespräch mit den Ortsparteien hat der Stadtrat angekündigt, das aktuelle System zu überprüfen. Erste Resultate sollen im kommenden September vorliegen. Vorerst also wird es in Sursee weiterhin Gemeindeversammlungen geben. Und diese werden wohl meist nicht so ausufernd verlaufen wie damals an der Monster-Versammlung vor einem Jahr.

Regionaljournal Zentralschweiz, 25.11.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.