Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer Schokoladenkonsum Schweizer Schoggi in der Krise

  • In der Schweiz wurde 2020 pro Kopf noch knapp 10 Kilogramm Schoggi gegessen. Das ist so wenig wie zuletzt 1982.
  • Dieser Rückgang ging allein zulasten der einheimischen Schokoladenindustrie. Der Umsatz brach um gut 15 Prozent ein, wie der Verband Schweizerischer Schokoladenfabrikanten Chocosuisse mitteilte.
  • Besonders bitter für die Schweizer Schoggi-Hersteller: Die Schweizerinnen und Schweizer verzehrten mehr ausländische Schokolade.
Video
Aus dem Archiv: Bitteres Jahr für Schokoladenhersteller
Aus Tagesschau vom 29.12.2020.
abspielen

Aufgrund der Coronakrise waren Restaurants, Hotels und Cafés mehrere Monate geschlossen und das Geschäft mit internationalen Touristinnen und Touristen lag fast brach. Die einheimischen Schokoladehersteller setzten in der Folge rund 15 Prozent weniger im Inland um. Die Schweizerinnen und Schweizer assen pro Kopf noch 9.9 Kilogramm Schoggi - so wenig wie seit über 40 Jahren nicht mehr.

Vermehrt Schokolade aus dem Ausland

Zugleich verzehrten Herr und Frau Schweizer mehr ausländische Schokolade. 2020 wurde 1.8 Prozent mehr Schokolade aus dem Ausland importiert. Der Importanteil stieg damit auf ein neues Allzeithoch von 43 Prozent nach 41 Prozent im Vorjahr. Am meisten wird Schokolade aus Deutschland importiert, gefolgt von Frankreich und den Niederladen.

Rückgang auch im Exportgeschäft

Auch im eigentlichen Hauptertragsgeschäft - dem Export - lief es für die Schweizer Schoggi-Produzenten nicht besser: Im Export sank der Umsatz um knapp 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 70 Prozent der von der hiesigen Industrie produzierten Schokolade gehen in den Export.

Schoggi-Standort Schweiz : Weitere Fabrik geschlossen

Der Produktionsstandort Schweiz verlor 2020 weiter an Gewicht: Die Berner Schokoladenfabrik Gysi musste Ende Juni 2020 den Betrieb einstellen. Bereits 2017 wurde eine Schokoladenfabrik infolge Verlegung der Produktion nach Frankreich geschlossen, schreibt Chocosuisse.

Damit verbleiben den Angaben zufolge heute noch 16 Schokoladenfabriken in der Schweiz. Über die ganze Branche ging die Zahl der Angestellten um 4.8 Prozent auf knapp 4'400 zurück.

Trend setzt sich fort

Der Start ins Jahr 2021 sei von anhaltenden Herausforderungen geprägt, heisst es von Chocosuisse weiter. Im Januar 2021 sei die Exportmenge um 15.3 Prozent zurückgegangen, aber die Importe ausländischer Schokolade hätten weiter um 5.4 Prozent zugenommen.

Der Rückgang der Exportmenge werde auch durch den asymmetrischen Grenzschutz von Rohstoffen und Verarbeitungsprodukten gefördert: Als Folge dessen seien gewisse Rohstoffe in der Schweiz doppelt so teuer wie im Ausland, warnte der Verband. Zuckerhersteller fordern einen Mindestgrenzschutz für Zucker. Dadurch drohe eine zusätzliche Rohstoff-Verteuerung, so Chocosuisse. Der Verband rufe die Politik dazu auf, auf diese Massnahme zu verzichten.

Auch Lindt und Sprüngli leiden unter der Krise

Box aufklappenBox zuklappen

Auch beim Schokoladen-Hersteller Lindt und Sprüngli hinterlässt die Corona-Krise ihre Spuren.

Im vergangenen Jahr brach der Gewinn beim Schweizer Schokoladen-Produzenten um über einen Drittel (37 Prozent) ein - auf 320 Millionen Franken.

Ein ähnlich schwaches Jahres-Ergebnis hatte der Konzern zuletzt 2014 ausgewiesen.

Trotz allem sollen die Aktionärinnen und Aktionäre in den Genuss einer Dividende kommen, wie der Edelschokoladenhersteller mitteilt.

In Zukunft will das Unternehmen das Online-Geschäft ausbauen und so das Wachstum ankurbeln. Lindt plant unter anderem die Lancierung neuer eigener Onlineshops.

SRF 4 News, 02.03.2021, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Eine Tafel Schokolade reicht bei mir für eine ganze Woche. Nicht mehr als ein Reieli pro Tag, wenn überhaupt.
  • Kommentar von Angela Doppelhofer  (AnDoHo)
    Wow! 10kg! Pro Kopf! Ich finde das ist eine beachtliche Menge...!
    Das würde ich achon aus gesundheitlichen Gründen nicht machen 10kg reinstes Süss !
    Das tut keinem Körper gut.... aber eben wir haben in allen Dingen das gesunde Mass verloren...
    Wenn ich mir mal eine Süsse Verführung leiste, dann kleinstmenge und Qualität! Vom Konditor !
  • Kommentar von Claus Prochazka  (Verfalsdatum1007)
    Wir haben in Deutschland nicht unbedingt das Verständnis, dass Lind Schokolade aus der Schweiz kommt, sondern aus Frankreich. Aber wenn ich/wir in der Schweiz sind und dann steht auf der Packung das Gleiche, dafür haben wir absolut kein Verständnis.
    Seit längerem kaufe ich meine Schokoladenartikel im MIGROS von Frey. Diese werden in der Schweiz hergestellt und sind geschmacklich sehr gut. Deutsche Schokolade wird nur über den Preis nicht über die Qualität verkauft.