Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Bund baut die Videoüberwachung in Bundesasylzentren aus
Aus HeuteMorgen vom 17.05.2021.
abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Inhalt

SEM montiert mehr Kameras Bund erntet Kritik für den Ausbau der Überwachung in Asylzentren

Besser wäre es, die Asylsuchenden stärker sozial zu betreuen, sagt die Schweizerische Flüchtlingshilfe.

Big Brother in den Bundesasylzentren: Der Bund baut dort die Videoüberwachung aus. So werden in den kommenden Monaten zusätzliche Kameras in den Aussen- und den Innenbereichen der Gebäude montiert. Das kommt nicht bei allen gut an.

Kind blickt durchs Fenster aus dem innenhof in ein Schlafzimmer des Bundesasylzentrums in Zürich
Legende: Bald mehr Einblicke durch Überwachungskameras mit zusätzlichen Installationen in den Aussen- und den Innenbereichen möglich – zum Beispiel hier im Innenhof des Bundesasylzentrums in Zürich. Keystone/Archiv

Durch die zusätzlichen Kameras erhoffe sich das Staatssekretariat für Migration (SEM) mehr Sicherheit, sagt Reto Kormann. Er ist der stellvertretende Kommunikationsleiter und erläutert: «Zum einen wollen wir mehr Sicherheit in den Aussenbereichen, also dass niemand reinkommt, der nicht rein darf. Zum anderen geht es auch um den Innenbereich. In einer Kollektivunterkunft kann es zu Spannungen kommen, wir haben so von dort auch Bilder zur Verfügung.»

Mutmasslich gewaltätigeres Sicherheitspersonal

Im letzten Jahr zählte das SEM in den 14 ständigen Bundesasylzentren mehr Eskalationen als im Vorjahr. So stieg beispielsweise die Anzahl der Tätlichkeiten von rund 370 auf etwa 490. Zu reden gaben vor Kurzem auch Vorfälle, bei denen Sicherheitspersonal gegenüber Asylsuchenden mutmasslich Gewalt angewendet hat. Das Schweizer Fernsehen berichtete darüber.

Video
Aus dem Archiv: Gewaltvorwürfe in Schweizer Asylzentren
Aus Tagesschau vom 05.05.2021.
abspielen

Die zusätzliche Videoüberwachung war schon vor diesen Vorfällen geplant. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe ist skeptisch bezüglich der SEM-Gleichung von mehr Sicherheit durch Überwachung. Die Mediensprecherin Eliane Engeler sagt: «Wir halten eine weitere Verschärfung des rigiden Kontrollsystems in den Bundesasylzentren für nicht sinnvoll.»

Wir halten eine weitere Verschärfung des rigiden Kontrollsystems in den Bundesasylzentren für nicht sinnvoll.
Autor: Eliane EngelerSprecherin Schweizerische Flüchtlingshilfe

Besser wäre es, die Asylsuchenden stärker sozial zu betreuen. Doch natürlich könnten Überwachungskameras auch Vorteile haben, so Engeler. Am ehesten im Eingangsbereich.

Nicht die privaten Räume, alle anderen aber möglich

Tatsächlich würden nicht überall Videokameras installiert, sagt Reto Kormann. Der SEM-Sprecher ergänzt: «Nicht überwacht werden die privaten Zimmer, die Schlafräume der Asylsuchenden, Duschen, Toiletten oder auch die Büros von SEM-Mitarbeitenden und den von uns beauftragten Dienstleistern. Grundsätzlich ist die Videoüberwachung in alle anderen Räume möglich.»

Nicht überwacht werden die privaten Zimmer, die Schlafräume der Asylsuchenden, Duschen, Toiletten und die Büros.
Autor: Reto KormannStellvertretender SEM-Kommunikationsleiter

Die Videoaufnahmen sollen präventiv wirken, aber auch die nötigen Beweise liefern. Neu darf der Bund die Bild- und Tonaufnahmen vier Monate lang speichern.

Ein Bewohner des Heims in Vilters macht ein Foto von einem Berg.
Legende: Gemeinschaftsräume von Asylzentren, wie hier im Kanton St. Gallen, wo ein Bewohner des Heims ein Foto macht, könnten aber zum Überwachungsbereich dazugehören. Keystone/Archiv

Das Gesetz wurde entsprechend angepasst. Die Bilder aus der Überwachung auswerten darf künftig aber nur das Strafverfolgungspersonal wie zum Beispiel eine Staatsanwältin.

HeuteMorgen, 17.05.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Überwachungskameras reduzieren nachweislich das Potential von Gewalt. Denn kein Gewalttätiger möchte einen Beweis seiner Aktion auf Video sehen. Ich frage mich, was die Phobie der Kameragegner eigentlich bezwecken soll. Wenn man nicht kriminell ist braucht man die Kameras auch nicht zu scheuen.
  • Kommentar von Charles Grossrieder  (View)
    Ich verstehe diese Kameraphobia nicht. Diese werden nur zur Sicherheit eingesetzt im Interesse aller. Wer sich korrekt benimmt muss keine Kamera scheuen, wenn diese nicht in die ihre direkte Privatsphäre eindringen und im öffentlichen Bereich sind.
    Beobachtung der Öffentlichkeit, ist in Zukunft kaum weg zu denken und Teil der Moderne.
    Man hat das Gefühl, dass einige NGO’s usw., sich Sorgen, dass man den Menschen die Freiheit wegnimmt sich daneben zu benehmen.
  • Kommentar von Markus Schenk  (05)
    Finde ich absolut richtig, auch wir/ich werden überwacht, obwohl unbescholten. Mag das ewige Menschenrecht Gesäusel nicht mehr hören. Solange ich für die Zentren und den Unterhalt dieser Leute bezahlen muss will ich auch wissen was da abgeht.