Zum Inhalt springen

Header

Audio
EKR: Kampf gegen Rassismus an den Schulen
Aus HeuteMorgen vom 30.06.2020.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 29 Sekunden.
Inhalt

Sensibilisierung gefordert Kein Platz für Rassismus an Schulen

Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus will vermehrt Schülerinnen und Schüler für Rassismus sensibilisieren.

Omar kann mit Mani Matters Lied «Dr Sidi Abdel Assar vo el Hama» wenig anfangen. Er wird von der Klasse gehänselt und, weil er sich wehrt, von der Lehrerin vor die Türe gestellt. An einer anderen Schule wird ein Schüler im Handgemenge als «Neger» beschimpft – ohne Folgen. Fortan wird er so angesprochen und gemobbt, wiederum ohne Folgen. So sieht der Schulalltag in der Schweiz aus.

Es ist wichtig, in der Schule eine tolerante Schulkultur aufzubauen, um die Vielfalt zu pflegen.
Autor: Urs UrechStiftung «Erziehung zur Toleranz»

Urs Urech, Geschäftsführer der Stiftung «Erziehung zur Toleranz», kennt viele solche Beispiele und erklärt, die Schule sei ein Abbild der Gesellschaft. «Das Potenzial für Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und fremdenfeindliche Haltungen haben wir in der Schweizer Gesellschaft. Und es ist wichtig, in der Schule eine tolerante Schulkultur aufzubauen, um die Vielfalt zu pflegen», fordert Urech.

Unterstützung für Schulen

Seine Stiftung besucht deshalb Schulen und bietet Lehrmaterial für alle Stufen an, einschliesslich der pädagogischen Hochschulen. Sie ist also punktuell aktiv. Deshalb begrüsst Urech den künftigen Schwerpunkt der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, der systematischer werden kann.

Für die Kommission muss die Schule ein Ort sein, wo sich Kinder frei entfalten können und nicht von rassistischer Diskriminierung gebremst oder beeinträchtigt werden sollen, erläutert Leiterin Alma Wiecken.

Ausserdem habe sie festgestellt, «dass es Themen gibt, die im Schulunterricht vielleicht zu wenig beachtet werden. Ein Beispiel ist hier die Rolle der Schweiz während des Kolonialismus und die ganzen Folgen, die sich daraus auch für das Thema Rassismus ergeben.» Damit meint sie Bilder, die aus der Zeit des Kolonialismus stammen, und die Stereotype, die heute noch lebendig seien.

Schulklasse in Glarus
Legende: In der Schule soll Vielfalt gelebt werden. Keystone

Bei den Lehrpersonen ansetzen

Die Kommission beginnt jetzt mit der Arbeit: Sie will sich die Lehrmittel wie Geschichtsbücher oder Literatur genauer anschauen und allenfalls ergänzen. Auch möchten Mitglieder direkt in die Schulen gehen, um Vorurteile abzubauen und stattdessen Brücken zu schlagen.

Dies auch darum, weil Lehrpersonen mit diesem Thema oft alleingelassen würden. Oft erlebt Wiecken, «dass die Lehrpersonen überfordert sein können mit diesem Thema.» Fragen wie «Wie machen wir das jetzt? Wie sprechen wir über Rassismus?» stehen dabei im Raum. «Ich denke, da muss man sogar noch früher ansetzen – eben bei der Ausbildung der Lehrpersonen», ist Wiecken überzeugt.

Ich denke, da muss man sogar noch früher ansetzen – bei der Ausbildung der Lehrpersonen.
Autor: Alma WieckenEidg. Kommission gegen Rassismus

Konkret heisst das, dass es mit der Sensibilisierung der Kinder und Jugendlichen nicht getan ist. Es braucht auch eine Sensibilisierung der Lehrerinnen und Lehrer, um gegen Vorurteile, Rassismus und jegliche Ausgrenzung in der Schule anzukommen.

Video
Aus dem Archiv: Arena- Diskussion über Rassismus in der Schweiz
Aus Arena vom 19.06.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 23 Sekunden.

Heute Morgen, 30.6.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Es ist m.E. halbherzig und unvollständig über Rassismus zu diskutieren und das Thema Einwanderung/ Migration gleichzeitig auszuklammern.
  • Kommentar von Mark Stalden  (Mark)
    Eigentlich geht es im Bericht Vorallem um Rassismus gegenüber Ausländern. Was ich hier Lese von denn Bekannten Schreiberlingen könnte man meinen es gäbe keinen solchen Rassismus. Nein der Schweizer wird sogar als Opfer Nr.1 Vorgehoben und wie nach Partei Buch sind natürlich die anderen Schuld. Schon Komisch das bei einigen Null Emphatie Vorherscht wenn es um Ausländer geht, dann begibt man sich, auch wieder nach Partei Buch in die Opfer Rolle. Solches Schwarz/Weiss denken, erschreckend.
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Was mich interessieren würde, wäre was kostet uns so eine Rassismus-Kommission und zwar detailliert. Sind in dieser Kommission Personen aus allen Parteien ?
    Wir passen uns fremden Kulturen nicht an, Kopftücher z.B. haben keinen religiösen Hintergrund, sondern sind ein Mittel zur Unterdrückung der Frauen.
    Die vom Volk 1994 knapp angenommene Rassismusstrafnorm dient der Linken zunehmend als Vehikel, um eine Diskussion über Einwanderungs- und Asylpolitik sowie Ausländerkriminalität zu ersticken.