Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bald keine Postomaten mit Einzahlfunktion mehr
Aus Espresso vom 01.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Inhalt

Service-Abbau Den Postomaten mit Einzahlfunktion wird der Stecker gezogen

An rund 40 von knapp 1000 Postomaten können Postfinance-Kunden Bargeld einzahlen. Damit ist im Sommer Schluss. Statt am Automaten sollen die Kunden das Geld am Postschalter einzahlen. Dafür müssen sie dieses aber sortieren und zählen – ein Mehraufwand.

Der Titel des Briefes kommt unverfänglich daher: «Änderung bei der Einzahlung am Postomaten». Mitte Februar haben ihn alle Kunden erhalten, die regelmässig Noten oder Münzen am Postomaten einzahlten. Postfinance informiert sie darüber, dass die Einzahlungsfunktion am Postomaten per 31. Juli nicht mehr zur Verfügung stehe.

Ab dann müssten die Kunden für Bargeld-Einzahlungen an den Postschalter. 20 Bareinzahlungen pro Monat sind kostenlos.

Postfinance: Hohe Kosten, geringe Nutzung

Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» hakt bei Postfinance nach und fragt nach den Gründen für das Aus der Münzenzähler. Mediensprecherin Tatjana Guggisberg sagt, dass unterdessen nur gerade eine von hundert Transaktionen am Postomaten eine Einzahlung sei: «Postomaten mit Einzahlungsfunktion sind kostspielig und der Betrieb ist sehr aufwändig. Gleichzeitig ist die Nutzung seit einigen Jahren rückläufig.»

Darum lohne es sich aus wirtschaftlichen Gründen nicht, die Einzahlungsautomaten weiter zu betreiben. Zudem seien diese Automaten sehr anfällig für Störungen. Von den rund 960 Postomaten in der Schweiz verfügen gut vierzig Automaten über eine Einzahlungsfunktion. Diesen werde Ende Juli der Stecker gezogen.

Bei gewissen Banken ein beliebter Service

Etwas anders präsentiert sich die Entwicklung bei verschiedenen Banken. Die Raiffeisen-Gruppe hat in der ganzen Schweiz knapp 1800 Bancomaten, knapp 600 können auch Münzen zählen. Trotz Corona würden zahlreiche Geschäfts- und Privatkunden am Bancomaten Bargeld einzahlen. In Zukunft würden noch mehr solche Kombi-Bancomaten für Ein- und Auszahlungen eingesetzt, sagt Raiffeisen-Mediensprecher Joël Grandchamp. Allerdings ist das Einzahlen von Münzen am Automaten seit diesem Jahr nicht mehr gratis, sondern kostet drei Prozent des Gegenwerts, oder mindestens drei Franken.

Auch bei der Crédit Suisse sind Bancomaten mit Münz-Zähler gefragt. Von den insgesamt 450 Bancomaten in der ganzen Schweiz können bei 140 auch Münzen eingezahlt werden. Einen anderen Weg geht die UBS. Die Grossbank hat keine Bancomaten, bei denen Münz-Einzahlungen möglich sind.

Espresso, 01.03.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Avner Herzfeld  (Alex12)
    @SRF
    "Einen anderen Weg geht die UBS. Die Grossbank hat keine Bancomaten, bei denen Einzahlungen möglich sind."

    Sorry, Fehlinformation: ich kenne allein in Zürich mindestens ein halbes Dutzend UBS Bankomaten mit Einzahlungsfunktion. Allerdings nur Noten, keine Münzen. Wenn das gemeint war, wieso hat man es nicht so formuliert?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Alex Avner Herzfeld
      Guten Morgen Herr Herzfeld. Es sind die Münzeinzahlungen an Bancomaten der UBS gemeint, welche im Kontext dieses Abschnitts thematisiert werden. Freundliche Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Franziska Wagner  (Frawag)
    Schade ist praktisch ( wenns funktioniert) für s Geschäft ist es recht mühsam, so muss ich wieder an den Schalter mit meist recht langen Wartezeiten, da ja auch das Geschäftquiche abgeschaft wurde. Jetzt wieder zur Bank wechseln, wo man problemlos einzahlen kann?
  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    In den Gemeinden gibt es doch so eine Poststelle, meistens in einem grösseren Laden, wo man Pakete hinbringen, Briefmarken kaufen und wohl auch Einzahlungen machen kann.
    Dort sollte man auch Geld aufs Konto einzahlen können? Gehe ich da falsch?
    Ich muss zugeben, mein Wissen mag nicht aktuell sein, ich habe kein Konto bei Postfinance und es können Jahre vergehen bis ich dort mal was brauche.