Zum Inhalt springen

Halbierung der Emissionen Viele Wege führen zum Klimaziel

Ausländische Klimazertifikate sind derzeit günstig zu haben. Doch sollen sich Firmen von ihrem CO2-Ausstoss freikaufen?

Legende: Audio CO2-Ausstoss: Darüber debattiert der Nationalrat abspielen.
2:06 min, aus SRF 4 News aktuell vom 02.03.2017.
  • Emissionsfrei zu sein würde die Schweizer Wirtschaft nur 25 Mio. Franken kosten.
  • Bürgerliche plädieren dafür, das CO2-Ziel mit dem Kauf von Zertifikaten zu erfüllen.
  • Die Grünen bevorzugen Investitionen in CO2-Reduktionsmassnahmen im Inland.
  • Der Dachverband Economiesuisse möchte den Entscheid den Firmen überlassen.
  • Die Preise für CO2-Klimazertifikate werden voraussichtlich bald wieder ansteigen.

Den Ausstoss des klimaschädlichen CO2 reduzieren: Das hat die internationale Staatengemeinschaft in Paris im Dezember von einem Jahr abgemacht. Das Schweizer Parlament muss diesem Übereinkommen noch zustimmen.

Heute ist der Nationalrat an der Reihe. Das Ziel des Bundesrats: Verglichen mit 1990 soll die Schweiz 2030 nur noch halb so viel CO2 ausstossen. Auf einem anderen Blatt steht, wie das Ziel erreicht werden soll. Eine Frage ist: Wie stark dürfen sich Firmen von ihrem CO2-Ausstoss im Ausland sozusagen freikaufen?

Klimazertifikate zum Schnäppchenpreis

Dies wäre nämlich zur Zeit eine ziemlich billige Angelegenheit. Das Prinzip: Statt selber weniger Öl zu verbrennen, könnte eine Schweizer Firma ihren CO2-Ausstoss im Ausland kompensieren. Sie könnte Zertifikate kaufen und so in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern investieren. Die billigsten dieser Zertifikate kosten zur Zeit gerade einmal 50 Rappen.

Nimmt man den CO2 Ausstoss der Schweiz von knapp 50 Millionen Tonnen, müsste die Schweizer Wirtschaft gerade einmal 25 Millionen Franken pro Jahr ausgeben und alle Klimasünden wären getilgt.

Auch wenn man nur teurere und seriösere Zertifikate zuliesse, reichten 50 Millionen Franken. SVP-Parteipräsident Albert Rösti findet deshalb, man solle möglichst viel im Ausland kompensieren: «Primär geht es ja um die Reduktion des CO2-Ausstosses. Und weil das Ausland hier weniger weit ist, das heisst, die Reduktion einer Tonne CO2 weniger kostet, ist das natürlich sinnvoll.»

Wirtschaft hat noch Potenzial bei Effizienz

Bei der Wirtschaft selbst klingt es anders. Die Unternehmen sollen selber entscheiden können, ob sie in der Schweiz oder im Ausland handeln wollen, findet der Dachverband Economiesuisse. Und bestimmt wollten die Firmen nicht alles im Ausland kompensieren – aus eigenem Interesse, ist Beat Ruff von Economiesuisse überzeugt: «Im Gegenteil, wir sehen in der Wirtschaft grosses Effizienzpotenzial. Deshalb wollen wir dieses fördern.»

Auch Klimapolitiker Bastien Girod (Grüne/ZH) ist überzeugt, dass sich Investitionen in den Klimaschutz für die Wirtschaft lohnen. Beispiel Gebäudebereich: «Da haben wir wirtschaftlich profitiert. Und dasselbe sollte man eigentlich in der Klimapolitik machen.» Nur dürfe man die Unternehmen nicht selber entscheiden lassen, wie viel im Inland und wieviel im Ausland zu tun sei, findet Girod. Es brauche Vorgaben.

Pariser Abkommen wird Preise anziehen lassen

Auch könnte es mit den billigen Klimapapieren bald vorbei sein. Andrea Burkhardt, Abteilungsleiterin Klima beim Bundesamt für Umwelt (Bafu), sagt, dass sich die Preissituation ändern werde. «Wenn andere Länder in der Pflicht sind, so wie es das Abkommen von Paris vorsieht, werden sie früher oder später ansteigen.»

Wie genau die Schweiz ihr Klimaziel erreichen soll, diskutiert das Parlament erst später, wenn es um das neue CO2-Gesetz geht. Heute geht es im Nationalrat darum, welches Ziel sich die Schweiz im Rahmen des Pariser Vertrags setzen soll.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    "Wie sie uns einen Eisbären aufbinden" Die Eisbären werden nicht weniger, sondern mehr. Deshalb zum mitschreiben: Laut der neusten Untersuchungen beträgt die Zahl der Eisbären jetzt zwischen 22 600 und 32 250. Das ist das vier bis sechsfache des Bestandes nach dem zweiten Weltkrieg. Neben den Populationen der Eisbären und nehmen auch die ihrer Beutetiere, der Sattelrobben, zu. Dirk Maxeiner
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Viele Wege führen zum Klimaziel - aber einer sicher in den Tod - das Wachstumsziel wird in keiner Sparte verlangsamt oder gar einmal eingefroren -der Physiker Stephen Hawking gibt dieser irren Wachstumsgesellschaft gerade mal max . 1000 Jahre - aus die Maus -es wird diese Gläubigen nicht mehr geben . Mir sagen einfache Rechnungen- wenn das Wachstum jährlich 2% betragen muss, wie immer gefordert - dass folglich in spätestens 100 Jahren der Ofen aus ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Man Are (Manare)
    Der CO2-Ablasshandel ist ein manipulatives Geschäftsmodell, begründet von systemabhängigen Wissenschaftlern. Solange die «besorgten» Klimatologen, Politiker und Klima-Stars so rege mit Flugzeugen die Erde umjetten, kann es doch nicht ernst gemeint sein..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen