Zum Inhalt springen

Header

Audio
SGB-Chefökonom Daniel Lampart kämpft gegen Lockdown
Aus Samstagsrundschau vom 24.10.2020.
abspielen. Laufzeit 29:45 Minuten.
Inhalt

SGB-Chefökonom im Interview Daniel Lampart: «Statt Lockdown bei Schutzkonzepten nachbessern»

Der Gewerkschaftsbund kämpft gegen einen zweiten Shutdown. Der sei viel zu schädlich für Wirtschaft und Arbeitsplätze.

Die Corona-Fallzahlen in der Schweiz steigen, die Massnahmen zur weiteren Verbreitung des Virus werden verschärft. Ein landesweiter Mini-Lockdown steht im Raum. Daniel Lampart, der Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, ist alarmiert. Er kann sich ein erneutes Herunterfahren der Wirtschaft nicht vorstellen, wie er in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF sagte.

«Leute müssen überleben können»

Eine solche radikale Massnahme wäre viel zu schädlich für die Wirtschaft und die Arbeitsplätze, gibt Lampart zu bedenken. Es würde mitunter wieder das Gastgewerbe und den Kulturbereich treffen – Leute also, die schon länger leiden. Der Beschluss weiterer Massnahmen sei eine anspruchsvolle Gratwanderung und man müsse das Optimum finden. «Dass das Gesundheitswesen funktioniert und die Leute möglichst gesund sind – aber auch, dass die Leute überleben und einigermassen erträglich leben können im Berufsalltag.»

Meine Überzeugung ist, dass die Schutzkonzepte eine grosse Wirkung haben – aber man muss schauen, dass sie überall eingehalten werden.
Autor: Daniel LampartChefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes SGB

Statt auf weitere Einschränkungen setzt der SGB-Chefökonom auf die Schutzkonzepte. «Meine Überzeugung ist, dass die Schutzkonzepte eine grosse Wirkung haben – aber man muss schauen, dass sie überall eingehalten werden», sagt Lampart. Seit Januar sei in Sachen Schutzkonzepte viel passiert in den Firmen. Jene Unternehmen, die das gut einhalten, hätten generell weniger Krankheitsfälle. Zudem sei den ganzen Sommer über voll durchgearbeitet worden, ohne viele Ansteckungen zu haben. Die Konzepte hätten also eine Wirkung, ist Lampart überzeugt.

Schlechte Beispiele bei Firmen und Kantonen

Natürlich gebe es bei den Firmen auch schwarze Schafe. Auch Kantone hätten teilweise mit den Kontrollen nachgelassen. «Das muss sich nun schlagartig ändern», betont Lampart. «Jede Firma muss ein Schutzkonzept haben, und die Kantone müssen prüfen, ob diese auch wirklich eingehalten werden.»

Die Schutzkonzepte müssten nun nötigenfalls nachgebessert werden. Der SGB beobachte etwa, dass die Angestellten sich nun wieder in Pausenräumen aufhalten, oder Bauarbeiter sich an regnerischen Tagen in die engen Baracken zurückziehen. «Das ist ungünstig. Man muss schauen, dass man grössere Pausenräume hat, oder in Schichten Pausen macht. Hier kann man noch nachbessern.»

Ein Lockdown ist wirklich die allerletzte Rettung, wenn es im Gesundheitswesen ganz schlimm werden würde und man sagen muss, jetzt muss man dem alles unterordnen. Aber so weit sind wir nicht.
Autor: Daniel LampartChefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes SGB

Ein Lockdown ist für Lampart nicht der richtige Weg, das sei wie ein Jo-Jo-Effekt: Runterfahren, wieder rauffahren, dann wieder runterfahren. «Ein Lockdown ist wirklich die allerletzte Rettung, wenn es im Gesundheitswesen ganz schlimm werden würde und man sagen muss, jetzt muss man dem alles unterordnen. Aber so weit sind wir nicht», so Lampart.

Bei Lockdown wieder Kurzarbeit

Lampart gibt noch ein anderes Problem zu bedenken. Sollten schärfere Massnahmen folgen und bei den Unternehmen wieder weniger Arbeit und Aufträge eingehen, so müsse wieder Kurzarbeit eingeführt werden – damit die Leute die Stellen behalten können.

«Und man muss schauen, dass die Angestellten den vollen Lohnersatz erhalten». Es treffe ja vor allem die Leute mit unteren Einkommen. Nur noch 80 Prozent des Einkommens zu haben, reiche oftmals nicht mehr aus. «Bei gering Verdienenden muss ein 100 Prozent Ersatz her», stellt Lampart klar.

Samstagsrundschau, 24.10.2020, 12.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

33 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Nachbessern oder durchsetzen? Die meiste Massnahmen/Konzepten sind sinnlos und nur Alibi Übungen. Und die wenige Wirksame Massnahmen werden kaum umgesetzt. Abstand und Hygiene. Wer erkältet ist oder Fieber hat bleibt zuhause, aber was machen die Leute? Mir braucht es! Und schlucken was das Zeug hält um die Symptomen zu unterdrücken und gehen Arbeiten.
  • Kommentar von Hans Leuenberger  (Housi111)
    Sehr vernünftige aussagen von herr lampart. Bin zwar kein gewerkschafter und habe sonst eher mühe mit deren ansichten aber hier darf ich auch mal zustimmen.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Es braucht einen strikten Freizeit Lockdown sonst trifft es die Wirtschaft ein 2.Mal!
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Was ist für Sie Wirtschaft? Konsum, Restaurantbesuch, Kultur, Sport, Fitness etc. findet alles in der Freizeit statt, und ist Teil der Wirtschaft.