Zum Inhalt springen
Inhalt

Sicherheitsdefizite beheben Behörden wollen strengere Auflagen für Straftäter

Legende: Audio Neue Massnahmen im Strafvollzug abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
04:01 min, aus Rendez-vous vom 20.11.2018.
  • Eine Arbeitsgruppe des Bundesamtes für Justiz fordert eine Aufsichtsmassnahme für Straftäter.
  • Damit soll verhindert werden, dass gefährliche Straftäter ohne Auflagen freikommen.

Der Mord an Sozialtherapeutin Adeline oder die Ermordung der 19-jährigen Marie: Die zwei Verbrechen in der Westschweiz haben die Diskussion über den Justizvollzug in der Schweiz neu entfacht.

Sicherheitsdefizite beheben

Eine Arbeitsgruppe unter Führung des Bundesamtes für Justiz schlägt nun erste Massnahmen zur Behebung von Sicherheitsdefiziten vor. Hauptpunkt: Die Schaffung einer Aufsichtsmassnahme für gefährliche Straftäter nach deren Entlassung. Zum Beispiel sollen spezielle Auflagen für Täter mit erhöhter Rückfallgefahr möglich sein.

Legende: Video Gramigna: «Möglichkeit, die Täter nach der Tat zu überwachen» abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.11.2018.

Laut Arbeitsgruppe ist nämlich heute möglich, dass in Einzelfällen ein gefährlicher Täter ohne Auflagen und Betreuung freikomme – wenn zum Beispiel das Gericht den Antrag der Vollzugsbehörde auf Verlängerung einer Massnahme ablehnt.

Bei gewissen als gefährlich eingestuften Tätern sei eine Verwahrung unverhältnismässig oder das Gericht lehnt eine Verlängerung der Massnahme ab, sagt Ronald Gramigna, Chef Straf- und Massnahmenvollzug beim Bundesamt für Justiz. Auf genau solche Fälle ziele die Aufsichtsmassnahme ab. «Wir erhoffen uns, diese Täter nach ihrer Haft zu sichern, überwachen und vielleicht auch zu therapieren.»

Legende: Video Brägger:«Es braucht auch sonst einheitliche Regeln» abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus News-Clip vom 19.11.2018.

Bericht an den Bundesrat

Der Experte für Strafvollzug, Benjamin Brägger, begrüsst die Pläne des Bundesamtes, für gefährliche Straftäter eine nationale Lösung für die Zeit nach der Haft einzuführen. Er fügt aber an: «Ich würde es begrüssen, wenn man auch für die Zeit während der Haft einheitliche Regeln einführen würde.» Aktuell hätten die Deutschschweizer und die welschen Kantone unterschiedliche Lösungen.

Der Bericht der Arbeitsgruppe des Bundesamtes für Justiz geht nun an den Bundesrat. Ursprünglich wurde sie wegen einer Motion aus dem Nationalrat aktiv.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Eine Verwahrung sei unverhältnismässig, oder werde vom Richter abgelehnt? Aber eine Aufsichtsmassnahme dann nicht? Na damit werden sich dann auch wieder die Justiz und Richter beschäftigen können. So geht einem die Arbeit auch nicht aus, höchstens das Geld. Wie wärs, einfach mal die bestehenden Gesetze ohne Wenn u. Aber zu vollziehen, anstatt ständig neue Gremien und Kosten zu kreieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Gewalttäter, alle sexuellen Straftäter, sind und bleiben gefährlich, da unberechenbar, weshalb diese "effektiv" lebenslang hinter Gitter gehören! Opfer, welche überlebten, sind "lebenslang" traumatisiert! Keine unsinnigen, teuren "Therapieversuche" hinter Gittern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Der Mord an Sozialtherapeutin Adeline oder die Ermordung der 19-jährigen Marie erfolgten während dem Strafvollzug! Weshalb genau benötigen wir jetzt auch noch "die Schaffung einer Aufsichtsmassnahme für gefährliche Straftäter nach deren Entlassung"? Wie blöd sind unsere eigentlich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen