Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Skandale zeigen Wirkung Missstände am Zürcher Uni-Spital: Nun soll es besser werden

  • Im Frühling 2020 waren Missstände an mehreren USZ-Kliniken ans Licht gekommen.
  • Am meisten Aufmerksamkeit erregten Vorgänge an der Klinik für Herzchirurgie.
  • Der damalige Klinikleiter, Francesco Maisano, soll Implantate einer Firma verwendet haben, an der er selber beteiligt ist, ohne diese Interessenbindung zu deklarieren. Zudem soll er Operationsberichte geschönt haben.
Video
Aus dem Archiv: USZ- Whistleblower am Schluss selbst im Visier
Aus 10 vor 10 vom 14.01.2021.
abspielen

Am Donnerstag hatte die ABG (Aufsichtskommission für Bildung und Gesundheit) ihren Untersuchungsbericht zu den Vorkommnissen mit insgesamt 74 Empfehlungen, die sich unter anderem an das USZ richten, vorgestellt. Das USZ zeigt sich nach eigenen Angaben «beeindruckt» vom Bericht, der strukturelle und organisatorische Schwächen identifizierte. Die Umsetzung der Empfehlungen habe «hohe Priorität», so das USZ.

So seien – auch infolge der eigenen Untersuchungen – Massnahmen zur Verbesserung der Transparenz, der Patientenaufklärung sowie Veränderung der Unternehmenskultur eingeleitet worden.

Untersuchung seit 2019

Das USZ habe bereits Ende 2019 nach internen Hinweisen eine Untersuchung zu diesen Vorwürfen gestartet, hiess es in der USZ-Mitteilung. Dabei hätten sich Mängel in der Patientendokumentation offenbart, die teils unsorgfältig vorgenommen worden war. Zu einer Manipulation der Dokumentation sei es aber nie gekommen.

Hingegen seien Publikationen inhaltlich teils falsch gewesen und hätten die «Rollenhäufung» Maisanos nicht ersichtlich gemacht. Er habe allerdings keine direkten finanziellen Vorteile durch den Einsatz der Implantate erlangt. Es hätten sich auch keine Hinweise auf Patienten-Gefährdung ergeben.

Das gegen Maisano eröffnete Strafverfahren wurde im Februar eingestellt. Das Spital und Maisano hatten sich bereits im September 2020 einvernehmlich getrennt.

Dem Whistleblower, der die Anschuldigungen gegen Maisano in die Öffentlichkeit getragen hatte, wurden in der Folge Kunstfehler bei Herzoperationen vorgeworfen. Diese hätten sich aber nicht bestätigt, teilte das USZ mit.

Klinik für Gynäkologie im Visier

Das USZ hat auch Vorgänge an der Klinik für Gynäkologie untersucht. Der frühere Klinikdirektor war unter anderem mit Abrechnungen aufgefallen, denen zufolge er gleichzeitig mehrere Patientinnen operiert haben soll.

Laut USZ hatte der Direktor Operationen teils überschneidend angesetzt. Er war zwar persönlich anwesend, aber er war nicht immer der Hauptoperateur, da er «nicht durchgängig präsent» war und nicht alle wesentlichen Schritte selbst ausführte. Das deklarierte er in den Operationsberichten allerdings nicht, weswegen sie in «diversen Fällen» falsch waren. Auch gegenüber den Patienten stellte er diese Umstände nicht klar.

Keine Bereicherung festgestellt

Rückblickend habe sich auch herausgestellt, dass bei einigen Fällen keine Operation oder ein weniger invasiver Eingriff möglich gewesen wären, hiess es in der Mitteilung weiter. Der Klinikleiter habe aber den Patientenwillen respektiert. Er habe sich zudem nicht durch ungerechtfertigte Abrechnungen bereichert.

Der Klinikleiter hatte sein Amt im Mai 2020 niedergelegt. Seit letztem Herbst steht die Gynäkologie unter neuer Leitung. Die parallele Operations-Planung wurde mittlerweile abgeschafft, wie das USZ mitteilte.

SRF 4 News, 9. März 2021, 10:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Möchte aber noch darauf hinweisen, dass es nicht stimmt wie ein Kommentator im
    Vorhergehenden Beitrag schrieb: Schweizer Ärzte müssen keinen Schwur leisten. Das ist falsch. Der Schwur wurde abgeändert. Es ist jetzt ein Schweizer Schwur an der med. Fakultät.
  • Kommentar von Jérôme Perret  (JPerret)
    Wichtige und spannende Ergänzung zum Thema https://www.republik.ch/2021/03/03/i-aufbruch