Zum Inhalt springen

Header

Video
Auslastung der Intensivstationen stösst an Grenzen
Aus 10vor10 vom 02.11.2020.
abspielen
Inhalt

Spitäler am Anschlag Ethikerin: «Triage-Situation ist ein Dilemma für den Rechtsstaat»

Derzeit stellen sich ob der weiterhin sehr hohen Corona-Fallzahlen viele bange Fragen. Eine davon ist: Wie lange noch, bis die Intensivbetten belegt sind und möglicherweise Patienten abgewiesen beziehungsweise triagiert werden müssen? In welche ethischen Konflikte eine Triage führt, erklärt die Ethikerin Ruth Baumann-Hölzle.

Ruth Baumann-Hölzle

Ruth Baumann-Hölzle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ruth Baumann-Hölzle ist Institutsleiterin bei der Stiftung Dialog Ethik. Sie ist Ex­per­tin für Ethik in Or­ga­ni­sa­ti­on und Ge­sell­schaft.

Der Schwer­punkt ihrer Ar­beit: in­ter­dis­zi­pli­näre, in­ter­pro­fes­si­o­nelle und in­ter­or­ga­ni­sa­ti­o­nale ethi­sche Ent­schei­dungs­fin­dung im Ge­sund­heits- und So­zi­al­we­sen und an ge­sell­schaft­li­chen Schnitt­stel­len.

SRF: Frau Baumann-Hölzle, Spitäler könnten bald an ihre Grenzen geraten, es könnte zu einer Triage kommen. Wie kann man überhaupt entscheiden, wer ein Bett verdient und wer nicht?

Ruth Baumann-Hölzle: Können tut man dies sehr wohl. Die Frage ist, was sind ethisch vertretbare, gute Triage-Entscheidungen. Die Beantwortung dieser Frage führt stets zu schwerwiegenden ethischen Konflikten.

Welche ethischen Konflikte sind das?

In Einzelfallabwägungen, also wenn es darum geht, ob für einen Patienten lebenserhaltende Massnahmen angemessen sind oder nicht, ist die Seite, die lebenserhaltende Massnahmen ausserhalb von definitiven Sterbesituationen einfordert, immer die stärkere.

Die Triage-Entscheidung ist (...) eine Wahlentscheidung zwischen Menschen, denen beiden medizinische Massnahmen helfen würden, diese aber nicht für beide reichen.

Denn in einem Staat sind sowohl der Autonomieanspruch und das Leben ein hohes Gut. Beides darf nicht aufgrund von Eigenschaften oder Fähigkeiten einer Person eingeschränkt werden, sondern nur dann, wenn der Patient oder seine Stellvertretung etwas nicht mehr will. Selbstverständlich auch dann, wenn lebenserhaltende Massnahmen nur das Sterben verlängern würden.

Die Triage-Entscheidung aber ist keine Einzelfallentscheidung, sondern eine Wahlentscheidung zwischen Menschen, denen beiden medizinische Massnahmen helfen würden, diese aber nicht für beide reichen.

Jedes menschliche Leben hat gleich viel wert, und zwar unabhängig von Eigenschaften und Fähigkeiten. Dies ist die Grundprämisse eines humanen Rechtsstaates und auch die Verfassungsgrundlage der Schweiz.

Da kommt man schnell in eine Debatte, ob krankes oder gesundes, ob junges oder älteres Leben mehr wert ist. Sollte man bei einer Triage junge Leute bevorzugen?

Geht man von der Menschenwürde aus, dann darf man diese Frage eigentlich nicht stellen. Jedes menschliche Leben ist gleich viel wert, und zwar unabhängig von Eigenschaften und Fähigkeiten. Dies ist die Grundprämisse eines humanen Rechtsstaates und auch die Verfassungsgrundlage der Schweiz. Die Triage-Situation ist daher ein grosses Dilemma für den Rechtsstaat.

Ein Staat kann sich aus Menschenrechtsgründen eigentlich nicht leisten, Kriterien zu erstellen, wer eine wirksame Behandlung erhält und wer nicht.

Ärzte in der Schweiz verwenden bestimmte Kriterien, um eine Triage zu machen. Wie passt das in diese Grundprämisse?

Ein Staat kann sich aus Menschenrechtsgründen eigentlich nicht leisten, Kriterien zu erstellen, wer eine wirksame Behandlung erhält und wer nicht. Vor diesem Hintergrund wäre einzig das Los das konsequente Vorgehen, vorausgesetzt, dass diesem alle zustimmen würden. Doch hier meldet sich gleichzeitig auch eine andere moralische Intuition, wonach man den Entscheid nicht dem Zufall überlassen, sondern nach bestimmten Kriterien entscheiden will.

Aus Gründen der Rechtsgleichheit kann man den Entscheid nicht einfach dem einzelnen Arzt oder der einzelnen Ärztin überlassen, sondern es braucht allgemeinverbindlichen Kriterien. Die Bildung der Kriterien für die Triage auf Intensivstationen hat die ärztliche Standesorganisation, die Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), übernommen. Doch diese Organisation ist eigentlich rechtsstaatlich nicht legitimiert dazu, wobei sich die Rechtssprechung in der Schweiz überall dort, wo Gesetze für medizinisches Handeln fehlen, an den medizin-ethischen Richtlinien der SAMW orientiert.

Können wir aus der Corona-Situation aus ethischer Sicht etwas lernen?

Vielen Menschen wurde erst mit dieser Coronakrise wirklich bewusst, dass wir sterblich sind. Gerade weil die Medizin so viel kann, müssen wir uns aber mit der Frage auseinandersetzen, welche lebenserhaltenden Massnahmen wir wollen und welche nicht. Wie wollen wir leben und wie wollen wir sterben?

Ich sehe Corona als grosse Chance. Dass wir uns mit diesen existentiellen Fragen auseinandersetzen, unsere Gedanken mit unseren Liebsten und unserem Hausarzt besprechen und sie dann in einer Patientenverfügung festhalten. Wir können nicht nicht entscheiden. Entweder wir sagen, was uns wichtig ist, oder wir delegieren diese Auseinandersetzung an unsere Nächsten und das medizinische Fachpersonal. Beide tragen unter Umständen schwer daran.

Das Interview führten Fiona Endres und Gioia Jöhri.

10vor10 vom 02.11.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Louis Stucki  (Louis Stucki)
    Falls eine 85jährige sowie eine 30jährige Person die gleichen Überlebenschancen haben, sollte man meiner Meinung nach die 30jährige Person bevorzugen, weil die 85jährige Person etwa höchstens noch 10 Jahre vor sich hat, während die 30jährige Person noch 60 Jahre leben könnte. Schwieriger wird es jedoch, wenn man zwischen einer 30jährigen und 56jährigen Person mit gleich guten Überlebenschancen entscheiden muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Dem Philosophen ist nichts selbstverständlich, und offensichtlich finden sich für alles Gegenstimmen, wenn man fragt (die Frage ist, wofür).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die "COVID-19-Pandemie" und die damit zusammenhängende, unbedingte Disziplin der ganzen Bevölkerung der Schweiz, entscheidet schlussendlich über Prioritäten in der Aufnahme von PatientenInnen! Daher "MUSS" jeder Mensch Eigenverantwortung übernehmen und sich weiterhin .....an die Massnahmen halten (Abstand einhalten, korrekt frische Maske tragen, unbedingte Handhygiene, Zurückhaltung wahren betreffend Aufenthalten in der Öffentlichkeit). Sich auf langfristige "Pandemie" einstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Bei allem Verständnis für die psychische und emotionale Situation der Ärzte: Triage um wirklich praktisch jeden Preis vermeiden wollen, wäre eine massive Blickpunktverengung und ist ein Vorwand der Politiker, der sich einer Vereinfachung bedient und wohl ein Missverständnis der deontologischen Position bespielt. Leben ist Handelnkönnen, mithin Freiheit. Die These, dass die meisten Leben durch Vermeidung der Triagesituation gerettet werden können, wäre erst zu prüfen. Auch Lockdowns kosten Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Flatten the curve, die Überlastung der ICU vermeiden, ist also das höchste Ziel der Politik. Stellen wir uns vor, es käme während einiger Wochen zur Überlastung, die zu (angenommen) dreissig Prozent mehr Totesfällen im entsprechenden Zeitraum führt. Wir hätten aber nun (auch hypothetisch, aber denkbar) Herdenimmunität erreicht und mithin sowohl das Risiko, sich anzustecken, als auch die hohen (auch Gesundheits-)Kosten der Unterdrückung frühzeitig minimiert. Wir spielen mit der Impfung auf Zeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Ps: Die dreissig Prozent meinte ich bezogen auf das Gesamt der Covid-Intensivpatienten. Rein hypothetisch würden während eines Zeitraums statt dreissig sechzig Prozent versterben (Zuwachs um hundert Prozent). Das grosse Problem ist die Unsicherheit, aber gerade deshalb sollten wir auch Experten zuhören, deren fachliche Einschätzung für Alternativen spricht. Jay Bhattacharya (Stanford): Alles herunterfahren ist nicht unbedingt am sichersten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      To the naysayers: Nehme an, ihr haltet mein Szenario für unwahrscheinlich, nicht unmöglich. Seid wohl auch der Ansicht, um ein Leben zu retten, dürfe der Staat in diesem Fall das alles unternehmen: Lebensträume verhindern, Jungen ihre Jugend, Alten ihre letzten Jahre vergällen. Aber zwischen Leben abwägen darf der Staat nur in bestimmten, klar definierten Sonderfällen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Noch ein Nachtrag, wenn ich darf: Die Überlegung, eine Überlastung der Spitäler in Kauf zu nehmen, dürfte kaum handlungsleitend sein (im Gegensatz zur Frage, ob sich nicht selbst die Kurve der Spitaleinweisungen längerfristig besser mit einem gezielten Schutz der Risikogruppe abflachen liesse, als mit der grossen Kelle). Interessant ist hier die Frage, ob es moralisch zulässig wäre, die zeitweise Überlastung in Kauf zu nehmen, wenn man wüsste, damit mehr Leben zu retten als mit Kurvenabflachung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen