Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spitzensport-RS für Frauen
Aus Echo der Zeit vom 05.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
Inhalt

Spitzensport-RS für Frauen Der Fussballverband weibelt für den Dienst am Vaterland

Geschossen wird höchstens aufs Tor: Trotzdem fristet die Sportler-RS für Frauen ein Nischendasein. Das soll sich ändern.

Schwarze Trainerhosen und rot-weisser Kapuzenpulli statt grüner Militärkleidung: Die Sportsoldaten erscheinen zwar im Einheitstenue zum Mittagessen in der Kantine in Magglingen, aber das Militär scheint weit weg. Das bestätigt Seraina Friedli, 26 Jahre alt, Torhüterin bei den Berner Young Boys und im Schweizer Nationalteam.

Fussballerin profitiert auf allen Ebenen

Friedli ist nun neun Wochen im WK, kann sich in Magglingen voll auf den Sport konzentrieren. Professionelle Trainingsbedingungen, ungewohnt für eine Fussballerin in der Schweiz.

Seraina Friedli
Legende: Seraina Friedli 2017 im Dress des Nationalteams: Für die Torhüterin bietet die Spitzensportler-RS die Chance, den Fokus für längere Zeit auf den Fussball zu legen. Keystone

Kein Brotjob, kein Stress – dafür mehr Training, Regeneration und eine Sold-Entschädigung. «Mit der Spitzensport-RS kann ich täglich an mir arbeiten.» Mehrere Wochen im Jahr könne sie sich so voll auf den Sport konzentrieren.

Während Friedli den Nachmittag zur Regeneration nutzt, arbeitet Marisa Wunderlin in ihrem Büro beim Bundesamt für Sport Baspo. Die 32-Jährige ist dort wissenschaftliche Mitarbeiterin. Zudem fungiert sie als Assistenztrainerin des Frauen-Nationalteams.

Die Spitzensport-RS kann mithelfen, die Nationalliga A zu stärken und damit auch den Frauenfussball.
Autor: Marisa WunderlinAssistenztrainerin des Frauen-Nationalteams

Wunderlin ist überzeugt, dass die Kombination von Spitzensport und Militär nicht nur für die Fussballerinnen Vorteile bringt: «Sie kann mithelfen, die Nationalliga A zu stärken und damit auch den Frauenfussball.» Man müsse weiter daran arbeiten, den Klubs und den Spielerinnen die Vorteile aufzuzeigen.

Absolventin der Spitzensportler-RS
Legende: Seit 2004 haben Spitzensportlerinnen die Möglichkeit, im Nationalen Sportzentrum in Magglingen eine spezielle Rekrutenschule zu absolvieren. Keystone/Symbolbild

Seit letztem Jahr wirbt Wunderlin als Verantwortliche Frauenfussball beim Baspo für die Spitzensport-RS bei jungen Fussballerinnen. Sie macht für die Talente Informationsveranstaltungen oder verschickt Briefe.

Denn allgemein besteht bei Teamsportarten in Sachen Spitzensport-RS Nachholbedarf: In den letzten 15 Jahren haben 779 Sportler die Spitzensport-RS besucht, 88 davon waren Frauen – vor allem aus Wintersportarten wie Ski alpin, Snowboard oder Biathlon. Aber erst zwei Fussballerinnen.

Ramon Zenhäusern
Legende: Ein prominenter Sportsoldat ist der Oberwalliser Slalom-Crack Ramon Zenhäusern. Keystone

Den Grund für diese Unterschiede kennt auch Wunderlin nicht, sie weiss aber: Das Militär an sich ist einer der Hauptgründe, dass junge Sportlerinnen nicht in die RS wollen. Dabei hat eine Spitzensport-RS nur wenig mit einer normalen RS gemeinsam. Es gibt auch keine Waffen.

«Das muss respektiert werden», sagt Wunderlin zur Skepsis gegenüber dem Militär. «Es ist aber schade, wenn wir es nicht schaffen, den Sportlerinnen die Vorteile so aufzeigen zu können, um das wettzumachen.» Es sei aber nicht das Ziel, die Frauen in etwas hineinzuziehen, hinter dem sie nicht stehen könnten.

Ganz ehrlich, meiner erster Gedanke war: sicher nicht.
Autor: Malin GutMittelfeldspielerin beim Grasshopper-Club

Auch für Malin Gut, Mittelfeldspielerin des Grasshopper-Clubs, war die RS nie ein Thema: «Ganz ehrlich, meiner erster Gedanke war: sicher nicht.» Nach der Matur im Sommer möchte die 19-Jährige als Profi ins Ausland, das Militär passt nicht in den Karriereplan. Und auch wenn das Angebot eine gute Sache sei, vertrete man das Militär. «Damit hätte ich Mühe.»

Gut hat sich dagegen, Friedli für die Spitzensport-RS entschieden. Auch wenn es noch ein sehr weiter Weg ist, bis im Schweizer Frauenfussball Profibedingungen herrschen: Die Spitzensport-RS kann für junge Spielerinnen ein erster Schritt in diese Richtung sein – und ist vielleicht auch eine Inspiration für andere Teamsportlerinnen.

Video
Aus dem Archiv: Michelle Gisin und Patrizia Kummer rücken ein
Aus sportaktuell vom 06.06.2014.
abspielen

Echo der Zeit vom 05.02.2020, 18 Uhr.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.