Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Anti-Maudet»-Initiativen in Genf abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
01:24 min, aus Regional Diagonal vom 30.04.2019.
Inhalt

Staatsrat unter Beschuss Gleich zwei Anti-Maudet-Initiativen in Genf

In Genf wurden zwei Volksinitiativen lanciert, die sich gegen Staatsrat Pierre Maudet richten – direkt und indirekt.

Es war ziemlich ruhig um Pierre Maudet in letzter Zeit. Gegen den Staatsrat läuft ein Strafverfahren wegen Vorteilsannahme im Zusammenhang mit einer umstrittenen Reise nach Abu Dhabi.

Nun droht dem FDP-Politiker neues Ungemach: In Genf sind gleich zwei Initiativen lanciert worden, die direkt und indirekt gegen ihn gerichtet sind. Wie Radio RTS berichtet, hat die Genfer Staatskanzlei heute grünes Licht für die Unterschriftensammlung gegeben.

Direkt und indirekt gegen Pierre Maudet

Die eine Initiative ist grundsätzlicher Natur. Sie will, dass es in Genf künftig ein Gesetz gibt, dass die Amtsenthebung von Regierungsräten und Richtern erlaubt. Die Initiative geht weiter als ein ähnlicher Vorstoss im Kantonsparlament. Sie will unter anderem ermöglichen, ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten, wenn sich Gewählte «unredlich verhalten und deshalb ihre Pflichten und Aufgaben nicht mehr dauerhaft wahrnehmen können».

Die zweite Initiative richtet sich konkret gegen Pierre Maudet. Sie fordert den sofortigen Rücktritt des Regierungsrats und sämtlichen Verzicht auf finanzielle Entschädigungen oder auf eine lebenslange Rente. Eine solche Rente hätte Pierre Maudet ab dem 29. Juni zugut. Dann begänne sein achtes Jahr im Regierungsrat und gemäss Genfer Gesetz hätte er dann Anspruch auf eine lebenslange Rente.

Roger Deneys mit leicht grauen Haaren und Brille auf dem Kopf.
Legende: Ausgearbeitet hat die beiden Initiativen zu einem grossen Teil der ehemalige Genfer SP-Politiker Roger Deneys. Keystone

Unterschriftensammlung läuft

Verfasst worden sind die Initiativtexte mehrheitlich vom ehemaligen SP-Parlamentarier Roger Deneys. Die Initianten haben nun vier Monate Zeit, die nötigen Unterschriften zu sammeln. Für die grundsätzliche Initiative, die eine Verfassungsänderung vorsieht, sind 7941 Unterschriften nötig; für die Initiative, sie sich direkt gegen Pierre Maudet richtet, 5294 Unterschriften.

Pierre Maudet selbst hat bis jetzt immer betont, nur dann zurückzutreten, wenn er strafrechtlich verurteilt würde. Das Strafverfahren läuft noch, es gilt die Unschuldsvermutung.

Legende: Video Aus dem Archiv: Maudets dunkle Seite abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Aus 10vor10 vom 15.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ivan Mathis (Platon)
    Da die Mehrheit der FDP-Genf der "Lügen- u. Machenschaften" von Staatsrat Maudet weiterhin das volle Vertrauen ausgesprochen haben, wäre es viel sinnvoller, wenn nun primär gegen die FDP-Genf Anti-Volksinitiativen initialisiert worden wären!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Er muss nur noch bis Ende Juni durchhalten,dann wird er gehen und seine Rente geniessen.Da kommen diese Initiativen zu spät,da bestehendes Recht nicht
    rückwirkend geändert werden darf(ausser bei Versicherungsnehmern,wie neulich
    vorgemacht)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Maudet hätte längstens zurücktreten müssen, da - auch jenseits von nicht bewiesener Schuld - das Vertrauen in ihn weitgehend weg ist. Merkt er dies nicht oder will er es nicht merken?....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen