Zum Inhalt springen

Header

Audio
Welches Gutachten lehnen Sie ab, Felix Uhlmann?
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 29.04.2021.
abspielen. Laufzeit 07:03 Minuten.
Inhalt

Staatsrechtler im Porträt Das ist der «Gutachter-König» von Zürich

Vom Nationalrat über Gastro Suisse bis hin zur Zürcher Regierung: Sie alle klopfen bei Rechtsprofessor Felix Uhlmann an.

Wenn es juristisch etwas zu beurteilen gibt, ist er zur Stelle: Felix Uhlmann. Er schreibt Gutachten über Basler Zünfte, Zürcher Kulturschaffende oder den Abbruch der Session im vergangenen Frühling. Vom «Tagesanzeiger» bekam er jüngst den Spitznamen «Superexperte». Diverse Schweizer Medien berichten über seine Gutachten. Wer ist der Staatsrechtsprofessor, der sich häufig zu Rechtsfragen rund um Corona äussert?

Felix Uhlmann

Felix Uhlmann

Staatsrechtsprofessor an der Uni Zürich

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 52-jährige Felix Uhlmann erstellt Gutachten für Private, Bund, Kantone und Gemeinden. Der gebürtige Basler lehrt seit 2006 Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Zürich. Zuvor war er Assistenzprofessor an der Universität Basel. Uhlmann hat in der Schweiz und in den USA studiert. Der Anwalt lebt mit seiner Familie in Basel.

Zu Besuch in Uhlmanns Büro an der Universität Zürich. Der 52-Jährige erklärt, was ihn schon während des ersten Shutdowns an der Pandemie interessiert hat. «Die Corona-Zeit hat neue Rechtsfragen gestellt, die man sich im Traum nicht hätte vorstellen können», sagt Uhlmann. Ein zentraler Punkt sei etwa gewesen, welche Rolle das Parlament spiele.

Sehr viele Vorträge und andere Termine sind ausgefallen.
Autor: Felix UhlmannRechtsprofessor an der Universität Zürich

Aufgrund der Pandemie hatte Uhlmann im Frühling 2020 viel Zeit, um sich mit solchen Themen zu beschäftigen. «Ich hatte tatsächlich gewisse Freiheiten, die ich sonst nicht habe», so der Basler, «denn sehr viele Vorträge und andere Termine sind ausgefallen».

Rasch wurde Felix Uhlmann für verschiedene Gutachten beigezogen: Beispielsweise vom Zürcher Kantonsrat, der aufgrund der Pandemie nicht mehr tagen durfte. Auch für das Berner Kantonsparlament, Gastro Suisse oder die Zürcher Regierungsrätin Natalie Rickli hat Uhlmann Einschätzungen abgeliefert.

Eines der prominentesten Corona-Gutachten hat er im Streit zwischen dem Bund und der Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr verfasst. Der Bund hielt eine Pauschalentschädigung für Zürcher Künstlerinnen und Künstler nicht für rechtens. Uhlmann zeigte im Gutachten das Gegenteil auf.

Das sagen Schweizer Politiker über Felix Uhlmann

Box aufklappenBox zuklappen
Das sagen Schweizer Politiker über Felix Uhlmann
Legende: ZVG

Von links bis rechts loben Politiker Felix Uhlmann: «Er arbeitet einerseits juristisch mit sehr hoher Präzision», sagt Cédric Wermuth. «Auf der anderen Seite kann er seine Arbeit auch in eine Sprache übersetzen, die Normalsterbliche verstehen», so der Co-Präsident der SP.

Diese Eigenschaft hebt auch der Berner SVP-Grossrat Daniel Bichsel hervor. «Felix Uhlmann hat eine Begabung, auch sehr komplexe, juristische Zusammenhänge für den Laien verständlich darzulegen.»

«Er ist sehr pragmatisch und kann Sachen gut auf den Punkt bringen», ergänzt Baschi Dürr, ehemaliger FDP-Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. In vernünftiger Zeit und mit vernünftigem Aufwand könne Uhlmann eine fundierte Einschätzung abgeben.

Doch besteht bei seinem Engagement nicht die Gefahr von Interessenskonflikten? «Diese muss man gut im Auge behalten», sagt der Jurist. Gerade bei grossen Institutionen wie etwa der Bundesverwaltung komme es vor, dass man sich einmal lobend und ein anderes Mal kritisch äussere. «Das muss eine grosse Institution aber auch aushalten», so Uhlmann.

Legt sich das Interesse bald wieder?

Aushalten muss hingegen der Rechtsprofessor, dass nicht nur seine Arbeit, sondern auch seine Person während der Pandemie stärker in den Fokus gerückt ist. Er schätze dies im Hinblick auf die Gutachten, sagt Uhlmann. So werde im Rahmen der Pandemie auch die Rolle der Rechtswissenschaft thematisiert.

Zum Interesse an seiner Person äussert er sich knapper. «Ich habe keine Bedenken, dass die Aufmerksamkeit langanhaltend sein wird», sagt Uhlmann. Er sei überzeugt, dass sich das Interesse wieder legen werde.

SRF 1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 29.04.2021, 17.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leonhard Müller  (Pardon)
    Ein Gutachten ist eine fachlich begründete Meinung, kein Gerichtsurteil! Auch Mediziner*innen können zu unterschiedlichen Erkenntnissen kommen.Im Gegensatz zu Gutachten sind Urteile sowohl sachlich (Gesetz) als auch formell (Richterwahl) demokratisch legitimiert und können i.d.R. angefochten werden. Trotzdem: Gerechtigkeit ist kein objektiver Begriff und kann von der Rechtswissenschaft nicht geschaffen werden.
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Was tun gegen "Auftrags-Gutachter"?
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Die Juristerei war, ist und wird auch nie eine exakte Wissenschaft sein. Es ist eine Geisteswissenschaft. Wieso sind sonst noch keine Rechtssprechungsapps entwickelt und auf dem Markt? Nicht ohne weiteres hat Justizia schliesslich neben dem Schwert auch eine Augenbinde um? Der bzw. die Richter folgen alleine ihrer Überzeugung mit allen Mängeln, aber auch allen Möglichkeiten die einem menschlichen Erkenntnisprozess innewohnen; Gefahr und Chance zugleich und sicher nicht dem Zeitgeist verpflichtet