Zum Inhalt springen

Header

Audio
So genau wie bei Globegarden hat die Stadt Zürich noch nie kontrolliert
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 17.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Inhalt

Stadt Zürich Kita-Kette Globegarden kommt mit blauem Auge davon

  • Der Verdacht, dass Globegarden systematisch Belegungslisten gefälscht habe, hat sich nicht erhärtet.
  • Trotzdem ortet die Krippenaufsicht der Stadt Zürich Verbesserungspotenzial.
  • Die Stadt wurde aktiv, nachdem das Onlinemagazin «Republik» letzten Dezember Vorwürfe gegen die Globegarden-Kitas erhoben hatte.

Der Vorwurf der systematischen Fälschung der Belegungslisten ist nach der städtischen Schwerpunktprüfung vom Tisch. Allerdings wurden die Vorgaben bezüglich Platzzahl, Betreuungsschlüssel und Personaleinsatz nicht an allen Standorten der Globegarden GmbH eingehalten, wie das Stadtzürcher Sozialdepartement mitteilte.

Systematisch wurden keine Listen gefälscht. Aber es gibt bei Globegarden Verbesserungspotenzial.
Autor: Heike Isselhorstvom städtischen Sozialdepartement.

Die städtische Krippenaufsicht überprüfte zwischen März und Juni jede Globegarden-Einrichtung unangemeldet. Dabei kontrollierte sie die Anzahl Kinder, deren Alter, den Personaleinsatz sowie Präsenzlisten und Arbeitspläne. 37 solche Kontrollbesuche machte die Krippenaufsicht. Noch nie zuvor hat die Aufsicht eine Krippenbetreiberin so genau unter die Lupe genommen.

Globegarden sieht sich endgültig entlastet

Aus Sicht der Kita-Betreiberin Globegarden zeige der Bericht, dass die schweren Vorwürfe haltlos waren. Sprecher Markus Spillmann sagt gegenüber SRF auf Anfrage: «Wir sind erleichtert. Einmal mehr wurde von unabhängiger Stelle bestätigt, dass die Vorwürfe haltlos sind.»

Der Bericht zeigt, dass die Vorwürfe an uns haltlos sind.
Autor: Markus SpillmannSprecher Globegarden

Dass in Einzelfällen zu wenig Betreuerinnen vor Ort waren, bestreitet Spillmann nicht. Er erklärt es einerseits damit, dass die Stadt so genau kontrolliert hat wie noch nie zuvor. Und dies genau in der Corona-Zeit. «Bei keiner Abweichung der Vorgaben war das Wohl des Kindes gefährdet.» So sei in einem Fall beispielsweise eine Praktikantin eine Viertelstunde früher nach Hause, damit sie nicht in der Stosszeit pendeln muss.

SRF 4 News 17.9.2020 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen