Zum Inhalt springen

Header

Video
Jositsch: «Whistleblower gilt als Kameradenschwein»
Aus News-Clip vom 16.12.2019.
abspielen
Inhalt

Ständeräte uneinig Parlament tut sich schwer beim Umgang mit Whistleblowern

  • Der Ständerat hat am Montag eine Vorlage des Bundesrats gutgeheissen.
  • Darin soll geregelt werden, wie Whistleblower vorgehen müssen, damit sie sich nicht strafbar machen.
  • Ein Kündigungsschutz für Whistleblower ist nicht vorgesehen.
  • Die Ratslinke kritisiert die Vorlage stark.

Der Ständerat hiess die Vorlage mit 26 zu 16 Stimmen bei 2 Enthaltungen gut. Nun ist wieder der Nationalrat am Zug, der sich gegen eine Regelung für das Melden von Missständen ausgesprochen hatte. Lehnt er die Vorlage ein zweites Mal ab, ist sie vom Tisch.

Vorschlag des Bundesrats

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gemäss dem Vorschlag des Bundesrats müsste der Arbeitnehmer den Missstand zunächst intern melden. Wenn der Arbeitgeber auf eine Meldung nicht reagiert oder wenn dem Arbeitnehmer gekündigt wurde, dürfte sich dieser an die Behörden wenden. Der Gang an die Öffentlichkeit wäre erst als letztes Mittel erlaubt.

Heute fehlt eine explizite Regelung zum Whistleblowing. Es ist an den Gerichten, zu entscheiden, ob ein Whistleblower die Treuepflicht gegenüber seinem Arbeitgeber verletzt hat oder nicht. Dabei müssen sie eine Güterabwägung vornehmen.

Faktisch verbiete der Status quo das Whistleblowing, sagte Kommissionssprecher Daniel Jositsch (SP/ZH). Das führe zu absurden Situationen. So hätten die beiden Frauen, die Missstände im Zürcher Sozialdepartement aufdeckten, den «Prix Courage» erhalten – und seien gleichzeitig wegen Amtsgeheimnisverletzung verurteilt worden. «Das kann nicht sein», sagte Jositsch.

Video
Rieder: «Was soll denn daran kompliziert sein?»
Aus News-Clip vom 16.12.2019.
abspielen

Die Mehrheit der Kommission sei der Ansicht, dass die vom Bundesrat vorgeschlagene Lösung besser sei als die heutige Situation. Eine Kaskadenlösung möge kompliziert sein, doch brauche es eine solche, sagte Jositsch, sonst wären die Arbeitgeber nicht dabei. Beat Rieder (CVP/VS) fragte, was an der vorgeschlagenen Regelung kompliziert sein solle.

«Regelung verschlechtert Situation»

Gegen eine solche Regelung stellte sich Paul Rechsteiner (SP/SG). Er sprach von einem «verkorksten Geschäft». Ursprünglich sei ein wirksamer Kündigungsschutz für Whistleblower das Ziel gewesen, sagte Rechsteiner. Davon sei nichts übrig geblieben. Vielmehr würde die neue Regelung die Situation der Betroffenen noch verschlechtern.

Heute könnten sich die Arbeitnehmenden nämlich beispielsweise bei Lohndumping an ihre Gewerkschaften wenden. Das würde mit der Kaskadenlösung ausgeschlossen. Die Betroffenen müssten sich zunächst an den Arbeitgeber wenden – den Urheber der Missstände. Ohne Kündigungsschutz, der diesen Namen verdiene, hänge jede Vorlage zum Whistleblowing in der Luft, kritisierte Rechsteiner.

Kein Kündigungsschutz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ein Kündigungsschutz ist nicht vorgesehen. Würde ein Whistleblower, der korrekt vorgegangen ist, entlassen, wäre dies zwar eine missbräuchliche Kündigung. Der Arbeitnehmer hätte aber wie heute in einem solchen Fall lediglich Anspruch auf sechs Monatslöhne. Der Bundesrat wollte den Anspruch für Whistleblower zunächst auf zwölf Monate erhöhen, war damit aber schon in der Vernehmlassung aufgelaufen.

Rechsteiner beantragte, im Gesetz zu verankern, dass eine missbräuchliche Kündigung wegen Whistleblowing nichtig ist. Der Rat lehnte einen solchen Kündigungsschutz aber mit 29 zu 11 Stimmen bei 4 Enthaltungen ab. Auch ein Antrag Rechsteiners für eine Änderung am Kaskadensystem scheiterte.

Liberaler Ansatz des Bundesrates

Der Ständerat hiess die Vorlage des Bundesrates unverändert gut. Justizministerin Karin Keller-Sutter stellte in der Eintretensdebatte fest, die vorgeschlagene Lösung verfolge einen liberalen Ansatz. Eine einfachere Lösung zu finden, sei kaum möglich. Mit der Vorlage werde die heutige Rechtsunsicherheit behoben. Auch werde den internationalen Vorgaben Rechnung getragen, namentlich jenen der OECD.

Video
Aus dem Archiv: Missstände in 40 Prozent der Unternehmen
Aus Tagesschau vom 15.05.2019.
abspielen

Zum Kündigungsschutz sagte Keller-Sutter, den Sozialpartnern sei es nicht gelungen, eine Lösung zu finden. Alles sei ausgeleuchtet und diskutiert worden. «Eine bessere Vorlage können wir Ihnen nicht vorlegen.»
Es handelt sich bereits um den zweiten Versuch, eine Whistleblower-Regelung zu erlassen. Einen ersten Entwurf hatte das Parlament 2015 als zu kompliziert befunden und an den Bundesrat zurückgewiesen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Rüegsegger  (SeRu)
    Was steht da in der Bundesverfassung über die Gleichheit? Nix da! Auch in der „offen und korrekten“ Schweiz: „Wer die Wahrheit spricht, braucht ein schnelles Pferd!“ In einem Land wie unserem, ist so eine Haltung der Regierenden schlicht unwürdig!
    #freeAssange
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Wir "verdienen", was wir wählen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Unbedingter Schutz von "WhistleblowerInnen"! Gerade im Parlament sitzen Leute, welche sich mittels lukrativer VR-Mandaten zusätzlich bereichern = Lobbyismus - Vetternwirtschaft....Wie sieht es in der Schweiz im gesamten Verwaltungsapparat betreffend Ehrlich-Redlichkeit, Zuverlässigkeit, Loyalität gegenüber den GeldgebernInnen (Bevölkerung) aus? Wie regelmässig werden effektive Kontrollen durchgeführt? Wer sich korrekt verhält, hat auch nichts zu befürchten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen