Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Alain Berset: «Kosten belaufen sich auf 16 Mio. Franken pro Jahr» (franz.) abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.03.2019.
Inhalt

Ständerat akzeptiert Abkommen Schweiz soll wieder Renten nach Kosovo überweisen

  • Kosovarinnen und Kosovaren, die aus der Schweiz in ihre Heimat zurückgekehrt sind, sollen ihre AHV- und IV-Renten wieder erhalten.
  • Der Ständerat hat einem neuen Abkommen, das der Bundesrat vorgelegt hat, zugestimmt. Nun muss noch der Nationalrat darüber befinden.
  • Vor neun Jahren waren die Zahlungen der Schweizer Sozialversicherungen in das Land wegen möglichen Missbrauchs gestoppt worden.

Ein Bericht des Bundesrats habe gezeigt, dass sich die Rechtsstaatlichkeit und der Kampf gegen die Korruption in Kosovo verbessert haben, argumentierte eine Mehrheit des Ständerats. Somit sei eine Auszahlung wieder gerechtfertigt. Die kleine Kammer hat das Abkommen allerdings dem fakultativen Referendum unterstellt – anders als dies der Bundesrat wollte.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Ein Problem beim Missbrauch sind die ins Ausland bezahlten Leistungen. So wurden 2007 14.2% aller Renten an Ausländer, die im Ausland leben, ausbezahlt. Für die IV sind Kontrollen im Ausland schwieriger und auch aufwendiger, so dass das Risiko erwischt zu werden für IV-Betrüger geringer ist als in der Schweiz und deshalb bei diesen Leistungen mit einem höheren Missbrauchsanteil zu rechnen ist.Die Höhe des IV-Missbrauchs kann nicht gemessen, sondern nur geschätzt werden. Ein grosses Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Wer in der Schweiz ordentlich einbezahlt hat und pensioniert worden ist, soll seinen Anspruch jederzeit ordentlich vor Ort auch beziehen dürfen. Die administrativen Belange
    usw. allfällige Kontrollen sind via Auslandsvertretungen im entsprechenden Land zu gewährleisten. - So viel Anstand darf es sein, so viel Anstand muss sein. - Kaum zu glauben, dass die da ein Problem haben können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Sind im Kosovo, Albanien usw. auch IV-Detektive zu Gange, oder hat man da Schiss? Und ist man sicher, dass alle AHV-Rentner noch leben? Auch bei den vielen KIZU sollte man vielleicht mal genauer hinschauen. Kann mir nicht vorstellen, dass man dort die gleichen Anforderungen stellt, wie hier an die Schweizer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Osman Osmani  (oo)
      Deshalb werden weiterhin Tausende pensionierte Kosovaren - und nicht nur sie - auf eine Rückkehr verzichteten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Krebs Alfred  (A.Santiago)
      Bei der IV müssen die Rentenbezüger regemässig in die Schweiz oder bei einem Vertrauensarzt sich kontrollieren lassen. Wenn diese alle in der Schweiz leben würden, würden sie noch viele Ergänzungsleistungen bekommen. Bei der AHV ist es sogar richtig, dass sie ihre Rente im Ausland in Schweizerfranken bekommen. Sie haben ja auch in Schweizerfranken AHV einbezahlt. Auch bei der AHV müssen keine Ergänzungsleistungen bezahlt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen