Zum Inhalt springen
Inhalt

Standortmarketing «Greater Zurich Area» reicht neu bis ins Tessin

Ohne Standortmarketing geht gar nichts, heisst es seit langem im Norden der Schweiz. Das Tessin ist neu Teil des Marketing-Verbunds «Greater Zurich Area».

Legende: Audio Tessin ist Teil der «Greater Zurich Area» abspielen. Laufzeit 02:21 Minuten.
02:21 min, aus HeuteMorgen vom 29.01.2019.

Ausgesprochen höflich aber auch fröhlich war die Stimmung zwischen den Tessinern und Zürchern, die eigens für die Vertragsunterzeichnung ins Tessin gereist waren. Neu gehört auch der Südkanton zur «Greater Zurich Area», dem Marketing-Verbund, dem die Kantone Zürich, Solothurn, Thurgau, Schwyz, Uri, Zug, Glarus und Graubünden angehören.

Der Tessiner Wirtschaftsdirektor Christian Vitta sprach gar von einem historischen Moment, als er den Beitritt des Tessins zu diesem Marketing-Instrument mit Zürcher Wurzeln unterschrieb. Vitta betonte, man wolle Partner und nicht der kleine Bruder von Zürich sein: «Wir wollen ein Begegnungsort sein für zukunftsträchtige Sparten wie Life Sciences oder künstliche Intelligenz. Wenn wir keine Allianz mit Zürich eingehen, drohen wir, zwischen der Metropolitan-Region von Zürich und der von Mailand zerquetscht zu werden.»

Regierungsrat Christian Vitta
Legende: Das Tessin wolle nicht zwischen Mailand und Zürich zerquetscht werden, sagt Regierungsrat Vitta. Keystone

Anstoss aus dem Tessin

Dieser Beitritt zur «Greater Zurich Area» ist für das Tessin ein wichtiges Zeichen der Anerkennung. Der Kanton zahlt jährlich rund 200'000 Franken für die Vernetzungsarbeit, die ausländische Firmen anlocken soll. Der Anstoss zu diesem Beitritt kam klar aus dem Kanton Tessin.

Zuerst waren wir schon etwas überrascht, freudig überrascht.
Autor: Carmen Walker SpähRegierungsrätin Zürich

«Zuerst waren wir schon etwas überrascht, freudig überrascht», sagt die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin und Stiftungsratspräsidentin der «Greater Zurich Area», Carmen Walker Späh. «Aber wenn man dann die Kompetenzen angeschaut hat und gesehen hat, wie nahe das Tessin auch mit dem Ausbau der Gotthard-Achse geworden ist, dann hab ich fast gesagt ‹Warum haben wir nicht schon früher daran gedacht?›»

Regierungsrätin Carmen Walker Späh
Legende: «Warum haben wir nicht früher daran gedacht?», sagt Carmen Walker Späh. Keystone

Vorsichtige Vorfreude im Tessin

Der Direktor der Tessiner Handelskammer, Luca Albertoni, begrüsst diese Öffnung gegen Norden. Er ist aber gleichzeitig zurückhaltend, was den Erfolg dieses Tessiner Beitritts zur «Greater Zurich Area» angeht. «Da muss man ein wenig vorsichtig sein. Eine Sache ist die Standortförderung, die andere ist der tatsächliche Austausch der Kompetenzen, der nicht automatisch läuft. Den muss man aufbauen.» Das heisst: Mit der Unterschrift zum Beitritt des Tessins zur «Greater Zurich Area» ist es nicht getan.

Jetzt braucht es viel Arbeit auf der Südseite des Gotthards, damit sich wirklich viele neue ausländische Firmen dauerhaft ansiedeln. Gut möglich, dass der dafür vorgesehene Kantonsbeitrag von jährlich rund 200'000 Franken nicht ausreicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Wie es der Name schon sagt geht es um Zürich und um nichts anderes. Wenn z.B. ein Tessiner mit dem Namen Zürich weibelt hat er seinen Job nicht gemacht. Denn das Tessin ist ein wunderbarer Kanton z.B. mit einer Gastfreundschaft die Zürich altaussehen lässt. Das Tessin hat Zürich garnicht nötig. Ich weiss wovon ich rede, denn ich habe unter anderem Zürcher Vorfahren und bin oft im Tessin wie auch in Zürich. Zürich ist nicht die Welt, aber ein Teil davon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Mueller (Beati)
    Schaffhausen gehört auch dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Indirekt versprochen wurde der Anschluss des Tessins an die Grosszürich Agglomeration von der SBB schon lange, ich denke an versprochene Neatfahrzeiten Zürich Lugano von unter 82 Minuten, einen für 275 Km/H und mehr gebauten Neattunnel und Züge die mit gut 200 Km/H durch den Tunnel schleichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen