Zum Inhalt springen

Header

Audio
Berset kritisiert Kantone wegen Intensivbetten-Management
Aus Echo der Zeit vom 04.11.2020.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 2 Sekunden.
Inhalt

Steigende Infektionszahlen Berset kritisiert Kantone und Spitäler wegen Bettenpolitik

Laut Bundesrat Berset tun einzelne Kantone zu wenig, um eine drohende Überbelegung der Intensivstationen zu verhindern.

An der gestrigen Medienkonferenz des Bundes warnte Virginie Masserey, Chefin der Sektion Infektionskontrolle im Bundesamt für Gesundheit, vor einer Totalauslastung der Intensivstationen: Wenn es so weitergehe, dann seien in fünf Tagen alle IPS-Betten belegt. Sie stützte sich dabei auf Prognosen des Koordinierten Sanitätsdienstes des Bundes, der die Belegung der Intensivbetten erfasst.

Gesundheitsminister widerspricht

Alain Berset, der oberste Chef von Masserey, zweifelt heute offen daran: «Ich glaube nicht, dass wir in fünf Tagen soweit sind, ehrlich gesagt.» Er ist der Ansicht, dass Kantone und Spitäler noch mehrere Möglichkeiten hätten, um eine Vollbelegung der Intensivstationen zu vermeiden oder zumindest hinauszuzögern.

Ich glaube nicht, dass wir in fünf Tagen soweit sind, ehrlich gesagt.
Autor: Alain BersetGesundheitsminister

Privatspitäler einbeziehen

Zum einen brauche es eine bessere Koordination unter den Kantonen, hält der Bundesrat fest, denn nicht alle seien gleich stark von der Corona-Problematik betroffen. Zum anderen: «Die Kantone, die die Kapazitäten der Privatspitäler noch nicht angegangen sind, müssen es wirklich tun.»

Die Kantone, die die Kapazitäten der Privatspitäler noch nicht angegangen sind, müssen es wirklich tun.
Autor: Alain BersetGesundheitsminister

Westschweiz als Vorbild bei Wahleingriffen

Gestern schickte Berset – zusammen mit dem Präsidenten der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren Lukas Engelberger, einen Brief an alle Kantone. Radio SRF liegt das Schreiben vor.

Darin heisst es: Die Westschweizer Kantone hätten Eingriffe, die nicht dringlich sind – sogenannte Wahleingriffe – weitgehend eingestellt und ambulante Behandlungen eingeschränkt. Das dürfe sich nicht auf diese Kantone beschränken.

«Was überhaupt nicht geht»

Nur knapp ein Drittel der Intensivplätze sei von Covid-Patienten belegt, rechnet Berset vor. Ein weiteres knappes Drittel der Betten sei frei. Und in mehr als einem Drittel würden Patienten liegen, die nicht an Corona erkrankt seien. Darunter solche mit nicht lebensnotwendigen Wahleingriffen:

«Was überhaupt nicht geht», so Berset, sei, mit all den Massnahmen und Konsequenzen für die Gesellschaft und dem Einsatz der Armee solche Wahleingriffe zu schützen.

Zuerst sollten Kantone auf nicht lebensnotwendige Eingriffe verzichten, betonte auch Verteidigungsministerin Viola Amherd. Die Armee sei zwar bereit, kantonale Spitäler mit bis zu 2500 Soldaten zu entlasten. Sie ergänzte: «Dazu gehört explizit, dass ein Kanton medizinisch nicht dringende Eingriffe verschiebt, bevor er Soldaten erhält.»

Spitalverband H+ will zuerst Geld sehen

Beim Spitalverband H+ reagiert man überrascht auf die kritischen Töne aus dem Bundesrat. Koordination unter den Kantonen sei sicher gut, sagt H+-Direktorin Anne-Geneviève Bütikofer. Aber bevor Spitäler auf Wahleingriffe verzichteten, müsse eine Regelung mit den Kantonen gefunden werden, wie die dadurch entstehenden Verluste gedeckt würden.

«Die Spitäler brauchen zur Bewältigung der Pandemie Geld, um funktionieren zu können. Wenn man den Spitäler verbietet, zu funktionieren, indem man die Betten nicht belegt, sondern nur reserviert, machen die Spitäler riesige zusätzliche Verluste zu den Verlusten vom Frühling und können auch keinen Beitrag zu Bewältigung der Pandemie leisten», so Bütikofer.

Wenn man den Spitäler verbietet, zu funktionieren, indem man die Betten nicht belegt, sondern nur reserviert, machen die Spitäler riesige zusätzliche Verluste.
Autor: Anne-Geneviève BütikoferDirektorin Spitalverband H+

Es brauche jetzt eine nationale Regelung für diese Situation. Auf die Frage, ob dafür die Zeit noch reiche, sagt die H+-Direktorin: «Die Versorgung der Patientinnen und Patienten muss natürlich jederzeit sichergestellt werden.»

Video
Berset kritisiert mangelnde Solidarität zwischen den Spitälern
Aus SRF News vom 04.11.2020.
abspielen. Laufzeit 33 Sekunden.

Echo der Zeit, 04.11.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Iris Fischer  (Seahorse)
    @monika
    Sooo viele leute warens nun auch wieder nicht in saas fee...:-)
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    Hervorragend das die Privatspitäler endlich auch in das gesammte Corona-versorgungskozept mit einbezogen werden sollen und nicht munter als Geldmaschinen arbeiten und hohe Rechnungen den Krankenkassen und den Patienten belasten können.
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich habe heute ein Interview mit einem deutschen Arzt gelesen, der der Schweiz unterstellt viel zuwenig Massnahmen unternimmt um das Virus unter Kontrolle zu bekommen. Ich bin genau der selben Meinung.
    In allen an die Schweiz angrenzenden Ländern
    Ist ein Lockdown light angeordnet worden mit massiv strengener Auflagen als bei uns, dies trotz weit weniger Ansteckungen als in der Schweiz. Wir sollten uns daher den Massnahmen der umliegenden Länder anpassen.