Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was tun gegen den Prämienanstieg? abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 08.08.2019.
Inhalt

Steigende Prämien Neue Ansätze zur Finanzierung der Gesundheitskosten

Jahr für Jahr steigen die Krankenkassenprämien und die Parteien diskutieren jeweils, wie dieser Anstieg gebremst werden könnte. Der radikalste bis jetzt diskutierte Ansatz ist eine gesamtheitliche Finanzierung mit einem festen Schlüssel, wie die Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) vorschlägt. SRF-Bundeshausredaktor Gaudenz Wacker hat die Medienkonferenz der GDK mitverfolgt und verdeutlicht, was die Kantone fordern.

Gaudenz Wacker

Gaudenz Wacker

Bundeshausredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gaudenz Wacker ist SRF-Bundeshausredaktor. Er arbeitete von 2006 bis 2014 beim Regionaljournal Basel, dort zuletzt als Korrespondent für Radio SRF. Er hat in Basel studiert und arbeitete vor seiner Tätigkeit bei SRF an der Universität Basel und für lokale Medien.

SRF News: Worum geht es genau?

Gaudenz Wacker: Letztlich geht es um viel Geld und um die Frage, wer bezahlt. Differenziert betrachtet ist es so, dass Kantone und Versicherungen im Gesundheitswesen unterschiedlich viel zahlen. Bei ambulanten Leistungen, zum Beispiel in Arztpraxen, zahlt die Versicherung alles. Bei stationären Leistungen, zum Beispiel im Spital, zahlen Versicherungen und Kantone gemeinsam. Die Kantone steuern 55 Prozent, die Versicherungen 45 Prozent bei. Ein Problem dabei ist, dass das System Fehlanreize schafft. Für Versicherungen ist eine Behandlung im Spital günstiger, auch wenn sie ambulant möglich wäre. Das System als Ganzes wird so teurer, weil Spitalbehandlungen teurer sind. Eine einheitliche Finanzierung soll da Abhilfe schaffen.

Fair heisst aus Sicht der Kantone: Alle müssen mehr zahlen, sowohl die Kantone und als auch die Versicherungen, weil alles teurer wird.

Was schlagen die Kantone vor?

Sie fordern, dass ein grosser und wachsender Teil des Gesundheitswesens auch in dieses einheitliche Finanzierungspaket reinkommt, nämlich die Pflege in Altersheimen zum Beispiel. Dafür zahlen heute Kantone und Gemeinden. Die GDK untermauert ihre Forderung mit einer Studie. Diese soll zeigen, dass man die Pflegekosten auch in eine faire Lösung einbeziehen kann. Fair heisst aus Sicht der Kantone: Alle müssen mehr zahlen, sowohl die Kantone als auch die Versicherungen, weil alles teurer wird. Aber wenigstens müssen alle mehr bezahlen, nicht die einen viel mehr und die anderen nur ein bisschen.

Was ist der Hintergedanke der Kantone?

Die Kantone sind der Meinung, nur so könne man die Kosten effektiv bremsen. Denn auch bei der Pflege gibt es heute Fehlanreize, wenn zum Beispiel ein Senior ins Pflegeheim geschickt wird, anstatt dass ihm daheim die Spitex hilft. Die Kantone sagen, nur wenn die Pflege in dieses Gesamtpaket reinkomme, verschwänden die Fehlanreize. Aber die Kantone dürften auch eigene finanzielle Bedenken plagen, denn die Kantone und Gemeinden wollen nicht alleine auf den Kosten im Pflegebereich sitzen bleiben. Diese werden in den nächsten Jahren noch steigen. Doch die Kantone betonen, es gehe ihnen nicht darum, sich finanziell schadlos zu halten. Das belege die Studie, die sie heute publiziert haben.

Die Kantone sind ein mächtiger Player, auch im Gesundheitswesen.

Gibt es erste Reaktionen auf diesen Vorschlag?

Ja, und die sind nicht positiv. Die Versicherer wehren sich dagegen. Sie befürchten einen Prämienschub. Die Ärztevereinigung wiederum sagt, das Anliegen sei berechtigt, aber man soll besser später darüber reden, wenn man mehr Grundlagen dazu habe und jetzt die von langer Hand vorbereitete Reform weiter vorantreiben. Politiker wiederum, die an dieser Reform mit mitgearbeitet haben, fragen, was das eigentlich soll. Nun hätten sie jahrelang daran gearbeitet und kurz vor der Ziellinie brächten die Kantone ihre Idee so ultimativ ein.

Sieht es für die politische Machbarkeit dieses Vorschlags nicht gut aus?

Nein. Die Kantone haben eine starke Front gegen sich. Aber sie wollen aufs Ganze gehen. Sie drohen mit einem Referendum. Die Kantone sind ein mächtiger Player auch im Gesundheitswesen. Eine Lösung gegen sie durchzubringen wäre schwierig.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Legende: Video Die Kantone wollen Prämienzahler bei Pflegekosten mehr belasten abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christine Angst Azevedo  (caa)
    Vielleicht sollten wir einfach aufhören, unser Leben bis zur Unkenntlichkeit zu verlängern. Jedes Menschenleben ist wertvoll, auch das der Ärmsten auf dieser Welt. Aber der monetäre Wert eines Lebens ist begrenzt. Wir können es uns nicht leisten, alle Greise über Jahre am Leben zu halten, nur weil wir Angst vor dem Tod haben. Das Sterben ist uns gewiss. Was für eine Gesellschaft steckt ihre Ressourcen lieber in die Alten als in die Jungen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sepp Rüegsegger  (SeRu)
    Moderne „Weglagerei“ zugunsten der internationalen Pharma Konzerne. Der Staat treibt Steuern für die Grosskonzerne ein. Nicht mehr, nicht weniger. „Follow the Money!“ - Wer profitiert? Sicher nicht wir!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Man sehe sich mal die Ansamnlung von MRI-Instituten in
    Ablehnen den Kommentar ablehnen