Zum Inhalt springen

Header

Audio
Aufbruchstimmung beim Ausbau von Solaranlagen
Aus Rendez-vous vom 02.07.2021.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Steigender Strombedarf Sonnige Zeiten für Solaranlagen, aber der Weg ist noch weit

So viele Solaranlagen wie nie zuvor: Das ist nötig, denn mittelfristig steigt der Strombedarf. Zudem naht das Ende der Atomkraftwerke.

Auf dem Dach von neuen Gebäuden wird heute vielfach eine Solaranlage installiert. Da habe jüngst ein Umdenken stattgefunden, sagt David Stickelberger, Geschäftsführer des Verbandes Swissolar.

Diverse Liegenschaften und Verwaltungen hätten sich klare Ziele gesetzt: «Sie möchten bis 2050 vollständig die Dekarbonisierung, also frei von Erdöl und Gas sein.» Viele wünschten sich jetzt eine klare Strategie und prüften Dächer für mögliche Fotovoltaik-Installationen.

Solaranlagen bei Neubauten mitinstalliert

Bei grossen Immobiliengesellschaften zeigt sich dieser Wandel beispielhaft. Die Versicherung Swiss Life besitzt über 1300 Liegenschaften und ist damit die grösste private Immobilienbesitzerin in der Schweiz. Bei Neubauten werde in der Regel gleich eine Solaranlage mitinstalliert, schreibt das Unternehmen auf Anfrage. Ähnlich tönt es bei der börsenkotierten Immobilienfirma Allreal.

Allerdings wird die Schweiz nicht neu gebaut, sondern ein grosser Teil der Gebäude steht schon, teils schon lange. Genau bei diesen Bauten sieht Benoît Revaz, Direktor des Bundesamtes für Energie, viel brachliegendes Potenzial.

Die Sanierung ist und bleibt eine Herausforderung.
Autor: Benoît RevazDirektor des Bundesamtes für Energie

«Die Sanierung ist und bleibt eine Herausforderung.» Man müsse das Konzept gesamthaft betrachten, mit Produktion, Sanierung, Effizienzsteigerung, Speicherung und Ladestationen für die Elektromobilität der Zukunft, so Revaz.

Je nach Liegenschaft ist das laut Revaz allerdings aufwändig und wird erst recht kompliziert, wenn verschiedene Parteien involviert sind, wie beim Stockeigentum: «Man braucht Einstimmigkeit für die Installation einer Solaranlage oder von Ladestationen.»

Hoher Aufwand

Dieses Problem stellt sich nicht, wenn ein Mehrfamilienhaus im Besitz einer Privatperson ist, wie die Mehrheit der Schweizer Häuser. Allerdings scheuten Private oftmals den Aufwand, beobachtet Thomas Ammann vom Hauseigentümerverband.

«Eine Solaranlage auf dem Dach ist gut und recht. Noch besser ist, wenn ich den Strom direkt in meiner Liegenschaft nutzen kann. Das wiederum bedeutet im Idealfall, dass ich diesen meinen Mietern weiterverkaufen kann», so Ammann. Das bringe Vertragsänderungen mit sich. «Es kommt einiges zusammen und ich begreife jeden Eigentümer, der zuerst einfach überfordert ist.»

Ich begreife jeden Eigentümer, der zuerst einfach mal überfordert ist.
Autor: Thomas AmmannRessortleiter Energie- und Bautechnik, Hauseigentümerverband Schweiz

Swissolar fordert deshalb, dass das Beratungsangebot in den Kantonen und Gemeinden ausgebaut wird,damit es einfacher wird, eine Solaranlage zu bauen. Denn am Geld mangelt es nicht. Im Gegenteil: Der Bund stellt allein dieses Jahr 470 Millionen Franken für die Förderung von Solaranlagen zur Verfügung, so viel wie noch nie.

Audio
Ausbau einheimischer Wind- und Sonnenenergie gefordert
03:43 min, aus Rendez-vous vom 17.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.

Die aktuellen Zahlen zeigen, dass dank der Fördergelder viele Privatpersonen und Investoren gewillt sind, eine Solaranlage zu bauen. Davon zeugen auch die vollen Auftragsbücher der Installateure. Es fehle gar an Fachkräften, um die Aufträge ausführen zu können, bestätigt Stickelberger von Swissolar.

«Die Suche nach Fachkräften ist momentan nicht einfach. Aber wir haben einiges vor bei der Weiterbildung für Fachkräfte, auch für Berufsumsteiger.» Auch für junge Menschen sei das eine Option, denn Fotovoltaik habe Zukunft.

Ein weiter Weg steht bevor

Es herrscht also Aufbruchstimmung. Gleichzeitig ist der Weg noch weit, bis die Solaranlagen in der Schweiz genügend Strom liefern, um die Atomkraftwerke abschalten zu können. Es braucht mindestens zehnmal mehr Solaranlagen als heute.

Rendez-vous, 02.07.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Hilty  (?????)
    Und wie bringen Sie den Überschuss vom Sommer in den Winter? Da braucht es Lösungen, nicht Ideologien!
  • Kommentar von Hans Schaffner  (Housi)
    Der beste Anreiz für die Montage einer Solaranlage für Private wäre der Stromzähler der gleichschnell rückwärts wie vorwärts käuft. D.h. Für jede kwh erzeugte Energie gibt es gleichviel wie für die vom Netz bezogene.
    Das ist nur eine politische Frage ob man will oder nicht.
    1. Antwort von Robert Frei  (RFrei)
      Und die Netzkosten? Gratis kann die Nutzung des Stromnetzes wohl nicht sein. In meiner Gemeinde werden 8.3 Rp pro kWh verrechnet.
    2. Antwort von Hans Schaffner  (Housi)
      Ja Herr Frei, die Netzkosten können ja separat verechnet werden.
      Es wird in Zukunft auch Stromzähler geben die sowohl den gelieferten wue auch den eingespiesenen Strom messen können.
  • Kommentar von Hans Schaffner  (Housi)
    Herr Lauber,
    Was machen dann im Herbst, wenn 1 Monat lang dichter Nebel herrscht?