Zum Inhalt springen

Header

Video
Bund will eine neue Corona-Test Strategie
Aus Tagesschau vom 24.01.2021.
abspielen
Inhalt

Mehr Massentests gefordert Virologin: «Speicheltests haben Potenzial, spucken kann jeder»

Experten fordern mehr Massentests, um positive Personen ohne Symptome zu entdecken. Speicheltests könnten sich eignen.

Testen, testen, testen – so lautet die Devise für Personen, die auch nur leichte Symptome verspüren. Doch, was ist mit denjenigen, die keine Symptome haben? Auch sie könnten das Virus in sich tragen und ansteckend sein.

Das zeigt das Beispiel von zwei Schülern, die in Wengen in den Skiferien waren. Sie gingen freiwillig zum Test, obwohl sie sich nicht krank fühlten. Der Kanton Bern hatte Ferien-Rückkehrer zum Testen aufgerufen. Überraschend waren die beiden positiv; in der Folge mussten über 100 Mitschülerinnen und Mitschüler in Bremgarten bei Bern in Quarantäne. In einem zweiten Schritt wurden sogar fast 300 Menschen in Quarantäne geschickt.

Bund will mehr Tests für Personen ohne Symptome

Der Bundesrat will, dass in Zukunft vermehrt auch asymptomatische Menschen getestet werden. Er hat eine entsprechende Verordnungsänderung bei den Kantonen in die Vernehmlassung gegeben. So sollen Tests im Umfeld von besonders gefährdeten Personen vom Kanton angeordnet werden können.

Video
Linda Nartey, Kantonsärztin Bern: «Gezielte Massentests machen Sinn»
Aus News-Clip vom 24.01.2021.
abspielen

«Ich denke, gezielte Massentest sind durchaus sinnvoll, um positive Personen, die keine Symptome zeigen, frühzeitig zu entdecken, sie in Isolation zu nehmen und so Übertragungsketten zu stoppen», erklärt die Berner Kantonsärztin Linda Nartey. Der Kanton Bern gehört zu den Kantonen, die bereits Erfahrung mit solchen Massentests haben. Sei es nach dem Corona-Ausbruch in Wengen, oder bei einem Pilotprojekt, in dem Berufsschüler getestet wurden.

Speicheltests sind angenehmer

Auch andere Kantone kennen solche Projekte. In vielen Kantonen wird zudem in Altersheimen flächendeckend getestet, sobald ein positiver Fall im Umfeld des Heims auftaucht.

Die grösste Test-Offensive der Schweiz fährt derzeit der Kanton Graubünden. Nach Pilotprojekten sollen jetzt systematisch Tests in Schulen und Betrieben durchgeführt werden. Dort kommen unter anderem Speicheltests zum Einsatz. Diese seien fast genauso zuverlässig wie der Nasen-Rachen-Test, sagt Virologin Alexandra Trkola – und günstiger. Sie hat mit ihrem Team solche Tests entwickelt

Video
Alexandra Trkola, Virologin Uni Zürich: «Statt Nasenabstrich spuckt man in ein Röhrchen»
Aus News-Clip vom 24.01.2021.
abspielen

«Statt dem Nasenabstrich spuckt man in ein Röhrchen, das ist der Unterschied», erklärt Trkola. Der nachfolgende Nachweis im Labor sei genau gleich wie beim Nasenabstrich. Diese Speicheltests hätten grosses Potenzial – gerade für Massenanwendungen. «Speziell bei Kindern ist es einfacher, mit Speicheltests zu testen, denn spucken kann jeder», so die Virologin weiter. Zudem bräuchte es bei diesen Tests kein medizinisch geschultes Personal vor Ort.

Kosten für gezielte Massentests

Testen ist teuer: Der Kanton Graubünden hat für seine Test- und Impf-Strategie ein Budget von 25 Millionen Franken vorgesehen. Der Bund will nun in bestimmten Fällen auch die Testkosten von asymptomatischen Personen übernehmen. Das geht aus der Vernehmlassung hervor.

«Die Diskussion betreffend Finanzierung der Tests läuft auf politischer Ebene. Das ist auch richtig so», erklärt Kantonsärztin Linda Nartey. Wichtig sei für sie vor allem, dass der Test für die getestete Person kostenlos sei. Die definitive neue Teststrategie des Bundesrats wird in den nächsten Tagen erwartet.

Video
Aus dem Archiv: In Altersheimen präventiv auf Corona testen
Aus 10 vor 10 vom 19.01.2021.
abspielen

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

Tagesschau, 24.01.2021, 13:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Meier  (echoderzeit)
    Nein.

    Nicht testen um des Testens willen! Testet endlich KONSEQUENT und REGELMÄSSIG jene Gruppe, die für 92% der Krankenhausaufenthalte und 99% der Todesfälle stehen, d.h. in erster Priorität BewohnerInnen und Angestellte in Alters- und Pflegeheimen.

    Nebst einer schnellen Impfkampagne (verpennt) wäre dies mitunter eine der wichtigsten Massnahmen der letzten 12 Monate gewesen (ebenfalls verpennt).

    Macht endlich eure Hausaufgaben!
  • Kommentar von Armin Schweigler  (Armin)
    auch das ist wieder gefährlich wie viel Leute die zwar positiv sind aber wenig bis keine Symptome zeigen werden es vermeiden zu Hause zu bleiben aus Angst vor Jobverlust oder weil sie einfach nur raus wollen Spaß haben wollen leider zeigen nicht alle Menschen so viel Verantwortungsgefühl dass man sich darauf verlassen könnte müsste professionelle wie z.b. bei Hausarzt Apotheken speziell errichteten Testzentren gemacht werden ansonsten sehe ich schwarz
  • Kommentar von Laura Brunner  (dibidäbi)
    @SRF - Wo liegen die Preise für die Speicheltest?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Laura Brunner
      Guten Morgen Frau Brunner. Die Kosten für einen solchen Speicheltest sind grundsätzlich vom Anbieter abhängig. Grundsätzlich bewegen sich die Preise gemäss unserer Recherche zwischen 150 - 200 CHF pro Test. Die Kostenübernahme für solche Tests ist abhängig von der Teststrategie des Bundes. Freundliche Grüsse, SRF News