Zum Inhalt springen

Header

Video
Die neuen Massnahmen zur Eindämmung von Corona
Aus Tagesschau vom 27.01.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Massnahmen Im Überblick: Das hat der Bundesrat entschieden

Mehr Geld für Härtefälle, Bussen für Corona-Verstösse und kürzere Quarantänen: Was der Bundesrat entschieden hat.

Bund will mehr Tests und übernimmt Kosten: Neu übernimmt der Bund die Kosten für Tests bei Personen, die keine Symptome aufweisen – wenn diese im Rahmen von Massentests durchgeführt werden. Damit sollen besonders gefährdete Menschen etwa in Altersheimen besser geschützt werden. Weil die Hälfte aller Infektionen ohne Symptome verläuft, sollen so mehr Ansteckungen entdeckt werden.

«Wir rufen die Bevölkerung auf, mehr zu testen – an Schulen, in Hotels, an Arbeitsplätzen», sagte Gesundheitsminister Alain Berset.

Wir rufen die Bevölkerung auf, mehr zu testen.
Autor: Alain BersetBundesrat

Doppelt so viel Geld für Härtefälle: Die Härtefallhilfe soll um weitere 2.5 Milliarden auf insgesamt 5 Milliarden Franken aufgestockt werden. Diese Erhöhung beantragt der Bundesrat dem Parlament.

Alle Kantone behandelten zurzeit die Gesuche für Härtefälle und hätten erste Auszahlungen vorgenommen, so Bundesrat Ueli Maurer. Einige offene Fragen bestünden noch, zum Beispiel, ob bei Gastronomiebetrieben einzelne Betriebe oder die Kette zähle. Auch bei der Hotellerie seien sie daran, Lösungen zu erarbeiten.

Video
Maurer zu Härtefällen: «Es gibt einige offene Fragen»
Aus News-Clip vom 27.01.2021.
abspielen

Ordnungsbussen neu gesetzlich verankert: Wenn bestimmte Corona-Massnahmen nicht eingehalten werden, können ab dem 1. Februar Ordnungsbussen in der Höhe von 50 bis 200 Franken verhängt werden. Gebüsst werden kann, wer im öffentlichen Verkehr sowie in den Bahnhöfen und an den Haltestellen oder vor öffentlich zugänglichen Einrichtungen keine Maske trägt, an unzulässigen Veranstaltungen teilnimmt oder einen verbotenen privaten Anlass organisiert.

Impfungen auch in Apotheken: Damit Impfungen auch in Apotheken möglich sind, übernimmt der Bund auch dort die Kosten.

Zu sehen die Bundesräte Parmelin und Berset.
Legende: Testkosten, Impfungen, Härtefälle, Bussen: Der Bundesrat fällte heute zahlreiche Entscheide zur Coronakrise. Keystone

Quarantäne kann neu verkürzt werden: Gemäss der bisherigen Regel muss eine Person ab dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person in eine zehntägige Quarantäne. Diese kann nun mit einem negativen Testresultat ab dem siebten Tag beendet werden. Die Kosten für den Test muss die Person selbst begleichen.

Negativer Test und Quarantäne bei Einreise: Einreisende aus Staaten mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko müssen künftig bei ihrer Einreise einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Anschliessend begeben sie sich in Quarantäne. Diese kann ebenfalls mit einem negativen Test am 7. Tag verkürzt werden

Personen, die per Flugzeug aus Ländern einreisen, die nicht zu den Risikogebieten zählen, müssen bei der Einreise einen negativen Test vorweisen. Die Kontrolle erfolgt beim Einsteigen in das Flugzeug.

Die vom Bundesrat beschlossenen Quarantäne- und Einreiseregeln erfordern eine Anpassung der betreffenden Covid-19-Verordnungen. Sie treten am 8. Februar 2021 in Kraft.

Sechs Millionen Schulden pro Stunde

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Bund wird mit den neuen Beschlüssen rund 15 Milliarden Franken zur Eindämmung der Pandemie ausgegeben haben. Das sagte Finanzminister Ueli Maurer. Bereits 2020 habe der Bund für die Krise rund 15 Milliarden Franken eingesetzt.

Aber der Bund sitze nicht auf Geld, sondern er mache Schulden, warnte Maurer: Seit dem 18. Dezember entspreche das täglich 150 Millionen Franken, pro Stunde 6 Millionen oder pro Minute 100'000 Franken.

Taggelder: Das Finanzdepartement wird damit beauftragt, im Covid-19-Gesetz die Grundlage für eine Verlängerung der Taggeld-Bezugsdauer für Arbeitslose um drei Monate vorzuschlagen.

Kurzarbeit: Ausserdem schlägt der Bundesrat vor, dass der Bund die Kosten der Arbeitslosenversicherung für die ausbezahlte Kurzarbeits-Entschädigungen auch 2021 übernimmt. Die Kosten schätzt der Bundesrat auf sechs Milliarden Franken.

Hilfe für Kulturschaffende: Kulturschaffende sollen rückwirkend auf den 1. November 2020 Ausfallentschädigungen erhalten. Das wird dem Parlament beantragt. Damit soll eine Unterstützungslücke vermieden werden. Es müssen jedoch teilweise noch die gesetzlichen Grundlagen in den für die Umsetzung zuständigen Kantonen geschaffen werden.

Video
Berset: «Mutation verdoppelt sich jede Woche»
Aus News-Clip vom 27.01.2021.
abspielen

Hier finden Sie Hilfe in der Corona-Zeit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fenster: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fenster: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fenster: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fenster: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 1, 27.1.2021, 14 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

158 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sylvia Kettler  (Annaluna)
    Schulden,Bussen, Testen, Impfen.
    Homeoffice, Homescooling (auch wenns sehr eng wir). Folgen: Massive Zunahme von Kindsmisshandlung, sexuellem Missbrauch von Kindern, Gewalt in Familien. Zunahme von Suizid und Depressionen bei Kindern (!) und Jugendlichen. In der Schweiz. Man stelle sich vor, was durch die weltweiten Lock-und Shutdowns und Schullachliessungen in dieser Hinsicht abläuft. Vor allem dort, wo die Armut vor Corona schon gross war.
    Kollateralschäden? - eine verlorene Generation.
  • Kommentar von Tanja von Borstel  (Tännchen)
    Endlich dürfen Bussen einfacher verhängt werden. An den Grenzen wurde auch endlich etwas durchgesetzt. Und jetzt wäre es toll, wenn sich doch einfach alle daran halten würden.......aber immer noch oder noch mehr Egoismus und schlechte Laune kommt, umso länger das ganze dauert.......
  • Kommentar von Angela Fischli  (Angela Fischli)
    Herr Meuri. Glaube schon das die "Nachkommen", für Schulden von heute aufkommen müssen. Steuern, Sozialbeiträge werden erhöht. Oder es werden Solidaritätszuschläge (wie beim Mauerfall, DDR) eingeführt