Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nationalrat will raschere Öffnung
Aus Rendez-vous vom 03.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:57 Minuten.
Inhalt

Streit um Massnahmen Corona-Lockerungen im Parlament: Wer fordert was und wie

Haben Sie die Übersicht verloren beim Streit um die Lockerungen der Covid-19-Massnahmen im Parlament? Wir bringen Ordnung ins Wirrwarr um die Forderungen, die in der laufenden Frühlingssession der eidgenössischen Räte gestellt werden.

Es gibt drei verschiedene Instrumente, mit denen das Parlament den Bundesrat unter Druck setzen kann. In ihren Auswirkungen unterscheiden sie sich stark.

Der Brief – die freundliche Bitte

In der Vergangenheit haben verschiedenste Kommissionen beider Räte mit Schreiben an den Bundesrat operiert, in denen sie ihre Forderungen formulieren. Da das Parlament nur vier Mal pro Jahr zusammenkommt, bleibt ihm ausserhalb der Sessionen auch nichts anderes übrig. Die Schreiben haben keinen verbindlichen Charakter – es ist dem Bundesrat überlassen, ob er auf die Forderungen eingehen will.

Die Wirtschaftskommission des Ständerats möchte auch in der laufenden Session bei der Form des unverbindlichen Briefes bleiben. Mit 9 zu 2 Stimmen bei 1 Enthaltung hat sie ein Schreiben an den Bundesrat verabschiedet, in welchem sie die vollständige Öffnung von Restaurants, Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport bereits ab dem 15. März fordert.

Die Erklärung – der klare Wink

National- und Ständerat können zu «wichtigen Ereignissen» sogenannte «Erklärungen» an den Bundesrat beschliessen. Sie haben vor allem symbolischen Charakter, aber mehr Gewicht als Schreiben einzelner Kommissionen, da sie vom ganzen Rat verabschiedet werden. Allerdings sind auch «Erklärungen» für den Bundesrat nicht verbindlich – er muss die Forderungen nicht befolgen.

Der Nationalrat hat heute Morgen mit 97 zu 90 Stimmen bei 6 Enthaltungen eine solche «Erklärung» verabschiedet, mit der er den Bundesrat «dringlich» auffordert, Restaurants wie auch Betriebe in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport ab dem 22. März zu öffnen (also eine Woche später als im Brief der ständerätlichen Wirtschaftskommission verlangt).

Die Gesetzesänderung – unumstösslich

Das schärfste Instrument sind Anpassungen des Covid-19-Gesetzes. Kommissionen und auch einzelne Ratsmitglieder können sie beantragen. Beide Räte müssen den Anträgen zustimmen. Das geänderte Gesetz muss am letzten Sessionstag auch noch die Schlussabstimmung in beiden Räten überstehen. Vom Parlament beschlossene Gesetzesänderungen sind für den Bundesrat verbindlich. Er muss sie in jedem Fall umsetzen.

Die Mehrheiten der Wirtschafts- und der Gesundheitskommissionen des Nationalrates wollen zu diesem Instrument greifen. Die Wiedereröffnung von Restaurants sowie von Einrichtungen in den Bereichen Kultur, Unterhaltung, Freizeit und Sport ab dem 22. März soll im Gesetz verankert werden. Allerdings bliebe der Bundesrat nicht ganz ohne Spielraum: Die Mehrheit der nationalrätlichen Wirtschaftskommission will dem Bundesrat erlauben, die Schliessung von «Publikumseinrichtungen» wieder für maximal 90 Tage einzuführen, und zwar «in begründeten Ausnahmefällen». Der Bundesrat könnte gestützt darauf also zum Beispiel Restaurants wieder schliessen, sobald die Infektionszahlen deutlich ansteigen sollten.

Der Nationalrat berät am kommenden Montag über die beantragten Gesetzesänderungen. Im Ständerat, der das Covid-19-Gesetz bereits morgen debattiert, liegen bis zur Stunde keine Anträge für solche verbindlichen Öffnungsschritte vor.

Video
«Putsch» gegen Corona-«Diktatur»?
Aus SRF News vom 28.02.2021.
abspielen

SRF 4 News, 03.03.2021, 09:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Wirz  (uwi)
    Und Sie helfen im Spital???
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Ein weiteres Beispiel, dass das Links-Rechts Modell den zukünftigen Herausforderungen niemals gerecht werden wird. Wer nur Rechts oder nur Links denkt, hat sowieso schon verloren. Nur vernetzte und ganzheitliche Betrachtungen werden uns weiter bringen, dieses Parteiengeplänkel ist überhaupt nicht mehr zeitgemäss. Die SVP will öffnen aber die SP nicht, ist völlig faktenlos und von dem her nur billige Wahlpropaganda.
  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    Da wir Schweizer für einen funktionierenden Lockdown nicht gemacht sind, hilft nur noch alles öffnen!
    Wir werden künftig mit einer grösseren Sterblichkeit leben und denken, wie es die Älteren schon immer dachten:
    Früher war alles besser....
    1. Antwort von Dominic Müller  (Domi3)
      Ich habe letzthin ein Interview mit dem CEO der Swiss Life gehört, dass die Lebenserwartung pro Jahr um 1 1/2 Monate zunehme in der Schweiz - also bin ich gespannt, ob und wieviel diese Pandemie diesen Prozess überhaupt aufhält.