Zum Inhalt springen

Header

Video
Rudolf Hauri im Interview zum Tag
Aus Tagesschau am Vorabend vom 02.03.2021.
abspielen
Inhalt

Trotz fragiler Corona-Lage Ist es Zeit für Lockerungen in den Heimen, Kantonsarzt Hauri?

Im Kanton Zug werden seit einer Woche alle Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren zweimal pro Woche getestet. Zuger Kantonsarzt ist Rudolf Hauri, der auch Präsident der Schweizer Kantonsärzte ist – und entsprechend nah am Puls der Menschen, um zu verstehen, wie sehr sie nach einem Jahr Corona noch bereit sind, die Einschränkungen mitzutragen.

Rudolf Hauri

Rudolf Hauri

Präsident Vereinigung Kantonsärztinnen und Kantonsärzte der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rudolf Hauri amtet seit 2002 als Kantonsarzt des Kantons Zug und seit 2017 als oberster Kantonsarzt der Schweiz. Er ist Facharzt für Rechtsmedizin FMH.

SRF: Vor einem Jahr ist die Corona-Pandemie in der Schweiz angekommen. Heute hat man das Gefühl, dass die Menschen gereizt und dünnhäutig sind wie noch nie. Empfinden Sie das auch so?

Rudolf Hauri: Ich verstehe, dass man genervt ist, ein Jahr ist eine lange Zeit, wir haben viele Einschränkungen hinter uns und sehen noch nicht wirklich ein Ende.

Angespannt und genervt ist auch die Politik. Was sagen Sie zu Forderungen der Wirtschafts- und Gesundheitskommission, dass die Öffnungen am 22. März per Gesetz befohlen werden müssen?

Wir werden sehen, wie das Parlament entscheidet. Epidemiologisch entscheidend ist, dass man schnell handeln kann, und ob man schnell handeln kann, wenn jedes Detail im Gesetz steht, ist eine andere Frage. Ich selbst würde wahrscheinlich anders entscheiden.

Heute war man sich am Point de Presse der Fachleute nicht ganz einig, ob man die epidemiologische Situation als positiv oder als negativ bewerten soll. Wie sehen Sie das – ist das Glas halb voll oder halb leer?

Es ist tatsächlich eine schwierige Situation. Ich bin eher Optimist und würde deshalb sagen, das Glas ist halb voll. Aber die Situation ist alles andere als stabil. Optimistisch macht mich, dass wir weiter sind als letztes Jahr. Wir haben die Impfungen, wir haben die Massentests, und da haben wir doch eine andere Perspektive.

Stichwort Impfungen: Heute hat das BAG bekannt gegeben, dass schweizweit praktisch alle Menschen in den Alters- und Pflegeheimen geimpft sind. Erstaunlich! Müsste man jetzt nicht Lockerungen vornehmen, sodass die Menschen in den Heimen wieder einigermassen normal leben können?

Die Durchimpfung ist nicht in allen Heimen abgeschlossen. Aber mit Impfungen und mit Massentests kann man gewisse Lockerungen diskutieren und rechtfertigen. Man könnte zum Beispiel die Besuchsregeln und die Maskenregeln etwas lockern. Und man kann sich auch überlegen, ob man das Zusammensein, die Mobilität wieder mehr ermöglichen könnte.

Mit Impfungen und mit Massentests kann man gewisse Lockerungen diskutieren und rechtfertigen.

Im Kanton Zug testen Sie alle Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren zweimal die Woche. Was sind Ihre Erkenntnisse daraus?

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass die Schüler und Lehrpersonen sehr gut mitmachen. Wir haben über 98 Prozent Beteiligung an den Tests. Wir sehen auch, dass sich die Tests lohnen. Wir haben sehr niedrige Detektionsraten, das heisst, die Aktivität des Virus in den Schulen dürfte recht niedrig sein – wahrscheinlich unter einem Prozent.

Das Gespräch führte Urs Leuthard.

Tagesschau, 02.03.2021, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Zuerst heisst es vom BAG die Impfungen in den Heimen seien praktisch abgeschlossen und
    Gleichzeitig sofort im Anschluss, die Durchimpfung ist nicht in allen Heimen abgeschlossen.
    Ja was denn nun ? Das sind genau diese widersprüchlichen Aussagen, die für Unruhe sorgen und zwar mit Berechtigung.
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Das ist doch kein Widerspruch. Wenn sich in einem Heim z.B. 50% der Insassen nicht impfen lassen wollen, so ist dort die Impfaktion zwar abgeschlossen, aber die zur Herdenimmunität notwendige Durchimpfungsrate ist dennoch nicht erfüllt.
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Ich habe mir nicht ausgesucht ein Mensch zu sein, ich habe mir nicht ausgesucht Weiss zu sein, ich habe mir nicht ausgesucht auf der Erde geboren zu werden, ich habe mir nicht ausgesucht gegen Corona Immun zu sein. Deshalb. Handlungen geschehen, Ereignisse passieren doch es gibt nur scheinbar einen individuellen Töter/Handelnden dafür. Buddha hat es schon gesagt: Events Happen, deets are done, but there is no Iindividual tuer thereof. Wenn der Mystiker mehr und mehr auf Autopilot schaltet.
  • Kommentar von wolf gir  (lefti)
    Jede Besuchereinschränkung hält keiner gerichtlichen Prüfung stand
    Bin überall nur mit der Androhung einer Klage gegen Heimleitung als Person reingekommen