Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Büros wurde weniger Strom verbraucht
Aus HeuteMorgen vom 19.03.2021.
abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Inhalt

Stromverbrauch während Corona Führt Homeoffice zu viel höherer Stromrechnung?

Haushalte verbrauchten deutlich mehr Strom, Unternehmen hingegen deutlich weniger. Das zeigen neueste Zahlen aus Zürich.

In der Stadt Zürich ist der Stromverbrauch letztes Jahr um vier Prozent gesunken, aber viele private Haushalte haben eine deutlich höhere Stromrechnung bekommen.

Bei den privaten Haushalten nahm der Stromkonsum um etwa sechs Prozent zu.
Autor: Harry GrafEWZ-Sprecher

Der Sprecher des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (EWZ) rechnet vor: «Bei den privaten Haushalten stellten wir über das ganze Jahr fest, dass der Stromkonsum um etwa sechs Prozent zunahm. Wenn man die Spitzenmonate im Frühjahr anschaut, dann sind es dort teilweise Werte von etwa plus zehn oder zwölf Prozent gewesen», sagt Harry Graf.

Gründe für den Anstieg: Corona und Homeoffice

Der höhere Stromverbrauch vieler Privathaushalte hat mit Corona zu tun. Dort, wo mehr Leute zu Hause vor dem Computer sassen, das Licht brennen und die Abwaschmaschine laufen liessen, schlug dies spürbar zu Buche.

Nicht nur in der Stadt, auch im ganzen Kanton Zürich haben die privaten Haushalte im Schnitt mehr Strom verbraucht. Ein Plus von sogar sieben Prozent, erklärt Karl Resch vom Elektrizitätswerk des Kantons Zürich (EKZ).

Die Leute sind zu Hause geblieben.
Autor: Karl ReschLeiter des Regulierungsmanagements EKZ

Der kantonale Leiter des Regulierungsmanagements der EKZ ergänzt: «Das ist dadurch begründbar, dass wir die Agglomeration von Zürich versorgen und da wir sehr viele Pendler haben. Durch die Homeoffice-Empfehlung und spätere Homeoffice-Verpflichtung sind die Leute zu Hause geblieben.» Dementsprechend haben sie mehr Strom verbraucht.

Frau im Homeoffic emit Laptop und Bildschirm
Legende: Dinge wie der Einsatz des Computers fürs Homeoffice oder die Verpflegung daheim über den Mittag sorgten dafür, dass die Haushalte mehr Strom brauchten. Keystone/Archiv

Noch etwas sei anders gewesen, sagt Graf vom EWZ: «Wir stellten auch fest, dass während der Woche der Stromverbrauch zwar höher war, über das Wochenende jedoch tiefer. Wenn ich mich gut erinnere, waren es teilweise sehr schöne Wochenenden. Die Familien nutzten die Zeit und waren dann an der frischen Luft wandern oder spazieren.»

Verbrauch der Unternehmen dafür deutlich tiefer

Während die Haushalte also im Schnitt mehr Strom verbrauchten, sank der Verbrauch bei den Unternehmen deutlich – um sieben Prozent in der Stadt und um neun Prozent im Kanton Zürich. Ähnliche Zahlen gibt es auch aus Bern oder Basel. Gesamtschweizerisch sei der Stromverbrauch leicht zurückgegangen, stellt Michael Frank, Direktor des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen, fest.

Der Präsident des Branchendachverbands sagt: «Es gab im Frühjahr, im Frühsommer und im Herbst markante Taucher gegenüber anderen Jahren. Es waren ein paar Prozent unter dem normalen Verlauf, aber sonst im Grossen und Ganzen bewegte sich der Stromkonsum relativ normal.»

Gesamtschweizerisch ist der Stromverbrauch leicht zurückgegangen.
Autor: Michael FrankDirektor des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen

Ein fast normales Jahr also aus Sicht der Stromproduzenten. Für die Konsumenten jedoch gilt: Wer zu Hause arbeitet, muss sich auf eine Stromrechnung gefasst machen, die im Einzelfall durchaus mehrere hundert Franken höher sein kann.

SRF 4 News, HeuteMorgen, 19.03.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    also weiss nicht wie die EKZ auf 6-7% Zunahme kommt. Bei mir waren es gut 20%, jetzt wo der Bildschirm und Laptop den ganzen Tag laufen und auch am Abend das Licht viel mehr an war als wenn man im Büro arbeitete.
    Da sind es dann schnell mal an die 100 CHF mehr Stromkosten.
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    ja, logisch. kann jeder an seiner Stromrechnung sehen.
  • Kommentar von Peter Müller  (PeRoMu)
    Die Stromkosten eines durchschnittlichen 4-Personen-Haushaltes betragen (ohne Brauchwarmwasser) ca. 1'000 Franken. Wenn der Stromverbrauch um rund 7 Prozent höher ausfällt, dann erhöhen sich die Kosten um weniger als 7 Prozent, da ja in den 1'000 Franken auch Grundgebühren inkludiert sind. Die 7 Prozent Mehrverbrauch ergeben also weniger als 70 Franken Mehrkosten. Mehrere hundert Franken Mehrkosten aufgrund von Corona sind beim CH-Durchschnittshaushalt schlichtweg unmöglich.