Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie geht es der Schweizer Bevölkerung wirtschaftlich?
Aus Rendez-vous vom 22.02.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

Studie des Bundes 17 Prozent der Schweizer Haushalte sind von Armut betroffen

Den meisten Leuten in der Schweiz geht es wirtschaftlich gut. Eine neue BSV-Studie zeigt aber auch, welche Menschen von Armut betroffen sind.

Reicht das Geld bis Ende Monat – für Essen, Kleider oder den Schulausflug? In fast jedem fünften Haushalt muss der Franken mindestens zweimal umgedreht werden, bis er ausgegeben werden kann. Das zeigt eine neue Studie im Auftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen BSV.

80 Prozent der Schweizer Haushalte haben mittlere, gute oder sogar sehr gute Einkommen. Hingegen sind bei den Erwerbstätigen 17 Prozent der Haushalte und bei den Pensionierten 22 Prozent von Armut betroffen. Was lange vermutet worden ist, zeigt jetzt die neue Studie: Frau, mit Kind oder Kindern und alleinerziehend. Das ist ein Armutsrisiko.

Ein Mädchen zählt Schweizer Kleingeld.
Legende: In vielen Fällen ist es die Mutter alleine, die sich die Fragen stellen muss, was auf die Einkaufsliste und was auf die Wunschliste kommt. Keystone

Bruno Parnisari, Vizedirektor beim Bundesamt für Sozialversicherung BSV, sagt dazu: «Wenn Kinder sehr klein sind, ist das Arbeitspensum der Frauen oft zu klein. Sie erzielen zu kleine Einkommen, um die Spesen, die sie tätigen müssen, zu finanzieren.»

National repräsentative Zahlen

Im Durchschnitt verdient ein Schweizer Haushalt etwas über 63'000 Franken pro Jahr. Das ist der sogenannte Medianlohn. Arm oder von Armut betroffen ist, wer weniger als 38'000 Franken Einkommen hat.

Diese Zahlen stammen von Professor für Demografie und Sozioökonomie Phillipe Wanner. Er und sein Team haben Steuerdaten und weitere Statistiken aus elf Kantonen aus den Jahren 2011 bis 2015 analysiert. Die Ergebnisse sind national repräsentativ.

Audio
Aus dem Archiv: Armut ist ein Teufelskreis
aus Treffpunkt vom 30.12.2021.
abspielen. Laufzeit 57 Minuten 26 Sekunden.

Demograf Phillippe Wanner sagt: Eine schlechte wirtschaftliche Situation könne auch eine vorübergehende Phase sein. In den Betrachtungsjahren hätten zwischen 40 und 50 Prozent der Armutsbetroffenen ihre prekäre Einkommenssituation wieder verlassen können. Die andere Hälfte bleibe aber wohl übers ganze Leben in einer prekären Situation.

Weitere Armutsrisiken

Auch weitere Armutsrisiken habe die Studie aufgezeigt, sagt BSV-Vizedirektor Bruno Parnisari. Zum Beispiel bei älteren Migrantinnen und Migranten, die nicht genügend in die Pensionskasse einzahlen konnten.

Auch ein Teil der Selbstständigerwerbenden ist betroffen: «Der Wechsel des Erwerbsstatus von einer Unselbständigkeit zu einer Selbständigkeit führt für ein Viertel der Fälle zu einer gewissen Prekarität. Für ein anderes Viertel zu einer Verbesserung.»

Audio
Aus dem Archiv: Corona-Pandemie verschärft Armut in der Schweiz
aus Rendez-vous vom 28.12.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 54 Sekunden.

Unmittelbare sozialpolitische Massnahmen will der Vertreter des Bundesamtes für Sozialversicherungen aus der Studie nicht direkt ableiten, zuerst müssten die Ergebnisse noch genauer analysiert und diskutiert werden.

SRF 4 News, Rendez-vous, 22.02.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen