Zum Inhalt springen

Header

Video
Studie: Corona und Grippe im Vergleich
Aus Tagesschau vom 05.02.2021.
abspielen
Inhalt

Studie in Schweizer Kliniken Covid-19 ist deutlich tödlicher als Influenza

Eine breit abgestützte Studie von Schweizer Forschern belegt, dass Covid-19 viel gefährlicher ist als eine Grippe.

Eine Schweizer Studie hat den Verlauf von Influenza- und Covid-Erkrankungen in 14 Spitälern verglichen. Mit der Studie sei schon begonnen worden, bevor es Covid-19 überhaupt gab, sagt Rami Sommerstein, Mitautor und Infektiologe von der Luzerner Hirslandenklinik St. Anna.

Mit Beginn der Grippesaison Ende 2018 fingen sieben Schweizer Kliniken an, die Influenza-Daten aufzuzeichnen. Angaben zu fast 1400 Patienten kamen so bisher zusammen.

Studie ergibt ein klares Bild

Als vor einem Jahr das Coronavirus auftauchte, erweiterten die Forscherinnen und Forscher flugs ihr Beobachtungsnetz auf 14 Kliniken und sammelten während der ersten Epidemiewelle auch die Behandlungsdaten von rund 2800 Corona-Patientinnen und -Patienten.

Der Vergleich zwischen dem Verlauf einer Grippe und von Covid-19 im Spital sei eindeutig, sagt Sommerstein: «Covid-19 ist mehr als eine kleine Grippe. Sogar in einem Spitalsystem mit guten Ressourcen ist die Mortalität dreimal höher als bei der Grippe.»

Dieses dreifach erhöhte Sterberisiko durch das Coronavirus kommt nicht dadurch zustande, dass die ins Spital eingelieferten Patienten älter gewesen wären oder mehr Vorerkrankungen gehabt hätten als jene in der Vergleichsgruppe mit Influenza, so Sommerstein.

Im Gegenteil, sagt Infektiologe: «Die Influenza-Patienten sind beim Eintritt etwas älter und hatten häufig schon vorbestehende Krankheiten. Die Tumor- oder die hämatologischen Erkrankungen waren deutlich häufiger.» Im Schnitt waren die Influenza-Patienten 74 Jahre alt, jene mit Covid-19 aber 67, also jünger.

Covid-19 Kranke waren nicht gebrechlicher

Es ist auch nicht so, dass die Covid-19-Patientinnen und -Patienten überdurchschnittlich oft aus dem Altersheim kamen und anfälliger für einen schweren Verlauf und Tod waren, sagt Sommerstein: «Wir haben eine kleine Sub-Analyse gemacht, indem wir jene Patienten ausgeschlossen haben, die aus dem Altersheim gekommen sind. Auch das hat nichts am Resultat verändert.»

Nämlich: Covid-19 ist im Spital trotz aller Pflege dreimal tödlicher als Influenza.

Die 14 Spitäler in der Studie sind über die ganze Schweiz verteilt, es sind grosse und kleine Kliniken dabei. Die Untersuchung dürfte damit ein repräsentatives Bild abgeben.

Zwei verschiedene Krankheiten

Der Arzt Thierry Fumeaux war bis vor kurzem Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Intensivmedizin und nicht an der Studie beteiligt. Er sagt: «Influenza und Covid haben verschiedene Aspekte gemeinsam, aber es sind zwei verschiedene Krankheiten. Und das zeigt diese Studie.»

Im Hinblick auf die Debatte, welche Massnahmen gegen Covid-19 notwendig seien, fügt Fumeaux an: «Man kann schon finden, die Massnahmen wären nicht nötig gewesen. Aber wenn wir keine hätten, wäre die Situation viel schwerer.»

Das heisst, es wären in der ersten Welle viel mehr Menschen gestorben als 1700 – und es würden auch jetzt noch mehr sterben, als es sowieso passiert.

Denn sowohl Fumeaux als auch Sommerstein sagen: In der zweiten Welle wissen die Ärztinnen und Ärzte zwar etwas mehr als in der ersten Welle, die die Studie untersucht hat und sie haben ein zusätzliches Medikament in der Hand. Aber Grundlegendes habe sich dadurch nicht geändert. Das Sars-Cov-2 Virus töte im Spital auch heute noch viel mehr Patientinnen und Patienten als eine Influenza.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 05.02.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

179 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Ineichen  (D. Ineichen)
    Dass man bei Bildern aus Bergamo, New York und jetzt Portugal noch immer darauf hinweisen muss, dass Covid tödlicher als die Influenza ist, ist höchst bedenklich. Gewisse Leute wie diese "Querdenker" sind schlichtweg Fakten-resistent.
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Sie sind nicht nur Faktenresistent sondern sie werden es selbst dann noch bleiben, wenn sie selbst oder jemand in der Familie an Corona erkrankt.
    2. Antwort von Gerhard Schütz  (Talbot49)
      Es fällt auf, dass bei SR- KommentarenF ein überproportionaler Anteil von "Querdenkern" wider alle Vernunft und vor allem wider alle Zahlen aktiv ist. Es ist wichtig, sich dem zahlreich entgegen zu stellen, um das verzerrte Bild zurechtzurücken. Meine diesbezüglichen Interventionen bei der Redaktion für eine korrekte Gewichtung haben leider mit Hinweis auf die hauseigenen, meines Erachten zu laschen Regeln keinen Erfolg.
  • Kommentar von Karl Weishaupt  (K.Weishaupt)
    ... gefährlicher als Influenza aber auch bei weitem nicht der befürchtete heraufbeschworene Killervirus! Könnte man im Titel ja auch schreiben !!

    Aber dann müssten ja auch die CovidHysteriker zugeben, dass da weit übers Ziel geschossen wird.
    Wer
  • Kommentar von Stefan Schneider  (s.schneider)
    "Covid-19 ist deutlich tödlicher als Influenza" ist so wohl nicht ganz richtig, denn tödlicher als tödlich gibt es nicht. wohl aber, das risiko an covid zu sterben ist höher als bei einer influenza.