Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Studie zu Einkommen In diesen Branchen verdient man nach der Lehre besonders gut

  • 5270 Franken: Das ist das mittlere Einkommen pro Monat, das Angestellte in der Schweiz fünfeinhalb Jahre nach Abschluss der Lehre erhalten.
  • Laut neuen Berechnungen des Bundesamts für Statistik (BFS) gibt es grosse Einkommensunterschiede – je nach Branche und Abschluss.
  • Die Hälfte der Arbeitnehmenden in der Informatik oder in Pflegeberufen verdient mehr als 6000 Franken pro Monat.
  • Im Einzelhandel oder bei den persönlichen Dienstleistungen liegt das Monatseinkommen unter 5000 Franken.
Video
Aus dem Archiv: Paketkurier – viel Arbeit für wenig Lohn
Aus 10 vor 10 vom 18.02.2021.
abspielen

Das zweithöchste Bruttomedianeinkommen für ein Vollzeitpensum hinter Informatik und Kommunikationstechnologie erzielen nach fünfeinhalb Jahren Berufserfahrung Pflegeberufe mit 6060 Franken im Schnitt, gefolgt von Elektrizität und Maschinenbau (5445 Franken), Architektur und Baugewerbe (5425 Franken), Rechnungswesen, Marketing und Sekretariatsarbeit (5367 Franken) und Sozialwesen (5349 Franken).

In allen Berufsfeldern gilt laut BFS-Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster: Höhere Bildung zahlt sich aus. Mit Berufsmaturität haben Berufsleute Aussicht auf zehn Prozent mehr Lohn als Kolleginnen und Kollegen, die es bei einem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) haben bewenden lassen. Noch einmal fast 700 Franken weniger haben Inhaberinnen und Inhaber eines eidgenössischen Berufsattests (EBA) Ende Monat in der virtuellen Lohntüte, nämlich im Schnitt 4550 Franken.

Bildungsfleiss schenkt ein

Während das Medianeinkommen (Median heisst: Die Hälfte verdient mehr, die andere weniger) für die gesamte Kohorte der Absolventinnen und Absolventen fünfeinhalb Jahre nach dem Abschluss bei 5270 Franken liegt, beträgt es bei dem Viertel der Personen, die ihre Ausbildung auf Tertiärstufe fortgesetzt haben, 5710 Franken.

Über die Hälfte der Mütter arbeitet Teilzeit

Box aufklappenBox zuklappen

In der Schweiz ist «Papa Vollzeit, Mama Teilzeit» das vorherrschende Erwerbsmodell in Partnerschaften. Mehr als die Hälfte der Familien mit Kindern funktionieren gemäss Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) so. Zweithäufigste Form ist mit 16 Prozent das Modell «Papa verdient die Brötchen, Mama bäckt sie».

Knapp hinter den Familien mit ausschliesslich als Hausfrau tätigen Müttern folgen solche, in denen beide Partner Vollzeit arbeiten: In 13 Prozent der Partnerschaften mit Kindern gilt dieses gleichberechtigte Modell mit Vollbeschäftigung. In 8 Prozent der Fälle arbeiten beide Teilzeit.

Die Unterschiede zwischen den Landesteilen sind erheblich: In der Deutschschweiz arbeiten in weniger als 10 Prozent der Familien beide Elternteile Vollzeit. In der Romandie sind es knapp 20 Prozent, im Tessin 14 Prozent. Ganz anders bei der gleichberechtigten Teilzeitarbeit: Bei diesem Modell führt die Deutschschweiz mit 8.8 Prozent, gefolgt von der Romandie mit 5.8 und dem Tessin mit 3.4 Prozent.

Im internationalen Vergleich sticht die Schweiz gemäss BFS durch den hohen Anteil an Teilzeiterwerbstätigen hervor. Während in der Schweiz 63 Prozent aller erwerbstätigen Frauen im Alter von 25 bis 54 Jahren Teilzeit arbeiten, sind es in der EU nur 28 Prozent.

Personen, die an einer höheren Fachschule oder einer Fachhochschule bereits einen Abschluss auf Tertiärstufe erworben haben, erzielen ein Medianeinkommen von 5990 Franken. Das sind 800 Franken mehr als bei jenen, die nach dem Abschluss ihrer beruflichen Grundbildung keine Ausbildung mehr absolviert haben.

Tessin: Weniger Lohn, aber tiefere Preise

Grosse Unterschiede zeigen sich bei den Sprachregionen. Fünfeinhalb Jahre nach dem Abschluss der Lehre liegt das Medianeinkommen im Tessin bei 4850 Franken, in der Deutsch- und rätoromanischen Schweiz bei 5270 Franken und in der französischen Schweiz bei 5200 Franken.

Das muss allerdings nicht heissen, dass Berufsleute im Süden über weniger Kaufkraft verfügen: «Um die regionalen Unterschiede in Bezug auf das verfügbare Einkommen richtig zu interpretieren, muss auch das Preisniveau berücksichtigt werden», warnt das BFS in einer Mitteilung.

SRF 4 News, 29.06.2021, 13:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Mal 12 oder 13? Arbeitswoche 42h oder mehr/weniger? Anzahl Ferientage?
  • Kommentar von Theodor Weber  (Thidoor)
    @H.U.Rechsteiner: Sie finden die Studie fundiert recherchiert. Ich finde sie mangelhaft.
    Ihre weitere Bemerkung dass Sie Infos aus Ihrem Bekanntenkreis haben führen Sie als Beweis auf. Somit verdienen Pflegende um die 7500. So einfach ist es doch wenn man Experte ist.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Zu den Behauptungen über Lebenshaltungskosten Tessin sind große Fragezeichen angebracht.
    Stimmte vor Jahren aber heute nicht mehr. Ein Vergleich mit Italien darf nicht sein