Zum Inhalt springen

Header

Video
Diskussion um Kleidervorschriften an Schulen neu entbrannt
Aus Tagesschau vom 01.10.2020.
abspielen
Inhalt

«T-Shirt der Schande» Ist das T-Shirt sexistisch, Frau Lehrerpräsidentin?

In Genf ist wegen Kleidervorschriften an einigen Sekundarschulen ein Streit ausgebrochen. Für grossen Ärger sorgt bei den Jugendlichen das sogenannte «T-Shirt der Schande», das bei unpassender Bekleidung übergestreift werden muss.

Die höchste Lehrerin der Schweiz, Dagmar Rösler, kritisiert das T-Shirt als wenig sinnvolle Massnahme.

Dagmar Rösler

Dagmar Rösler

Zentralpräsidentin des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz (LCH)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit August 2019 ist Dagmar RöslerPräsidentin des Dachverbandes Lehrerinnen und Lehrer Schweiz. Für die ehemalige Deutsch- und Sportlehrerin haben die Frühförderung und der Ausbau von Tagesstrukturen an Schulen Priorität.

SRF News: Was sagen Sie zum sogenannten «T-Shirt der Schande» in Genf?

Dagmar Rösler: Die Jugendlichen wollen das überlange und übergrosse T-Shirt offensichtlich nicht anziehen. Ich habe Verständnis dafür. In meinen Augen werden Jugendliche mit solchen Massnahmen blossgestellt. Es ist eine wenig wertvolle pädagogische Massnahme. Andererseits gilt es für Jugendliche natürlich, Regeln zu beachten. Sicherlich gibt es andere Wege, solche Konflikte zu lösen.

Welche?

Man muss mit den Jugendlichen sprechen, immer wieder. Ihnen erklären, warum es gewisse Kleidervorschriften gibt – und zwar, ohne sie dabei blosszustellen. Die meisten Lehrer machen das.

In Genf beklagen vor allem Schülerinnen, das T-Shirt sei «erniedrigend», «sexistisch».

Mir ist nicht bekannt, warum und in welchen Fällen die Jugendlichen das T-Shirt anziehen mussten. Ich gehe aber davon aus, dass die Jugendlichen unterdessen bemerkt haben, dass es etwas bringt, wenn sie sich zur Wehr setzen. Ähnlich wie bei der Klimajugend. Ich empfinde die Massnahme nicht als erniedrigend oder sexistisch – ein Blossstellen ist es aber allemal.

Würden Sie raten, die Massnahme abzuschaffen?

Ich würde sicherlich das intensive Gespräch suchen. Wenn die Jugendlichen bereit sind, sich anders zu kleiden, würde ich es abschaffen.

«T-Shirt der Schande» in Genf.
Legende: Der Stein des Anstosses ist das übergrosse «T-Shirt der Schande», wie es die Schülerinnen und Schüler bezeichnen, das bei unpassender Bekleidung übergestreift werden muss. rts

Die Jugendlichen in Genf sind sehr emotional, aufgebracht.

Es ist sehr wichtig, was man in der Schule trägt. Alle haben Marken-Turnschuhe an. Bauchfreie T-Shirts sind modern. Aber bauch- und schulterfreie Kleidung ist in jeder Schule ein No-Go. Natürlich kann das zu Konflikten führen – insbesondere im urbanen Raum, wo Kleidung und die Ästhetik eine grössere Rolle spielt als auf dem Land. Für Lehrerinnen kann das belastend sein. Schulen müssen sich auf gewisse Regeln verständigen.

Wie erleben das die Lehrer?

Es gibt sehr unterschiedliche Kulturen an Schweizer Schulen. Gewisse Regeln gibt es aber an jeder Schule. Aus meiner Erfahrung halten sich die Schüler grundsätzlich gut an Regeln, aber es kommt immer wieder vor, dass einige ausbrechen und provozieren wollen.

Viele Schulen haben Kleidervorschriften.

Sprechen über die Kleidung, was angebracht ist und was nicht, gehört heute zum Schulalltag. Es ist die Verantwortung der Eltern, wie sie ihre Kinder zur Schule schicken. Lehrerinnen und Lehrer brauchen sehr viel Feingefühl, wenn es darum geht, unpassende Kleider anzusprechen. Aber wenn es Regeln gibt, ist es die Aufgabe der Lehrer, diese durchzusetzen.

In einem Positionspapier von 2016 schreibt der Lehrerverband, dass Dresscodes kontraproduktiv seien. Gleichzeitig sagen Sie, gewisse Regeln gebe es an allen Schulen. Ein Widerspruch?

Nein. Die wenigsten Schulen verfolgen solch blossstellende Massnahmen wie diese mit den T-Shirts. Ich habe zwar schon von anderen Schulen gehört, die das auch verfolgen, aber solche Massnahmen braucht es in der Regel nicht. Die Jugendlichen wissen, dass man sich in der Freizeit anders kleidet als in der Schule. Der Brennpunkt ist aber sicher die Sekundarstufe 1, da sich diese Jugendlichen stark von den Erwachsenen abheben wollen, eine schwierige Entwicklungsphase durchmachen. Aber wir brauchen keine schweizweit einheitliche Regelung. Wir brauchen Verständnis für die Jugendlichen und müssen konsequent das Gespräch suchen. Vielleicht müssen wir aber in den Richtlinien ergänzen, dass man keine blossstellenden Massnahmen wählen sollte.

Das Gespräch führte Nina Blaser.

Video
Schule stellt Dresscode-Sünder an den Pranger
Aus SRF News vom 30.09.2020.
abspielen

Tagesschau, 01.10.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Hartmann  (Lucas Chédrice)
    Ich finde Dresscodes und Uniformen per se fragwürdig und liebes SRF schaut nächstes Mal besser nach, welche Schule ihr im Beitrag zeigt. Ihr redet von Genf und zeigt zugleich das Seelandgymnasium in Biel im Hintergrund, was als Bieler etwas seltsam anmutet
    1. Antwort von Ihr Kommentar (SRF)
      @Luca Hartmann

      Guten Tag Herr Hartmann
      Vielen Dank für Ihren Kommentar und den Hinweis.
      Sie haben recht, die angesprochenen Bilder zeigen nicht eine Schule in Genf, sondern besagtes Gymnasium in Biel. Es sind Archivaufnahmen, die zum Schulbeginn diesen Sommer gedreht wurden. An der Stelle, wo wir sie im Beitrag verwendet haben, geht es jedoch nicht mehr um den Schülerinnenprotest in Genf, sondern ganz generell um das Thema «adäquate Schulkleidung». Darum haben wir für diese Sequenz Archivaufnahmen verwendet, die den Textinhalt gut ergänzen. Es wird textlich kein direkter Bezug zu Genf gemacht und es war nicht die Absicht, einen solchen zu suggerieren. Allerdings – und das ist unser Fehler – haben wir vergessen, die Sequenz mit einem Archiv-Einblender zu versehen. Wir bitten um Entschuldigung.
      Freundliche Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Die Schweiz hat vielleicht Probleme!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Kleider-Ordnung-Regeln für Kinder und Jugendliche - je nachdem: Schule, Ausbildungsplatz, Anlass, Fest = Elternsache-Angelegenheit = "Erziehung"! Zu Hause beginnt die Erziehung auch betreffend adäquater Kleidung.